05. März 2018
Jennifer LawrenceJennifer Lawrence

Glitzer, funkeln oder super mondän. Die Arrivals bei den 90. Oscars sind nicht – wie manch einer vielleicht erwartet hat – im Zeichen der #metoo-Bewegung ganz in schwarz gehalten. Nein, Hollywoods Frauen zeigen sich nach den „Golden Globes“ in ihren schillerndsten und schönsten Farben. Salma Hayek führte dabei wohl die Liste der auffälligsten Kleider an. Das fliederfarbene Dress mit Schulterketten und einer ordentlichen Ladung Pailetten des Luxus-Labels Gucci zog definitiv die Blicke auf sich. In Sachen Glitzer standen Jennifer Lawrence und „Wonder Woman“ Gal Gadot Salma aber in Nichts nach. JLaw mit Meerjungfrauen-Schnitt, Gal im Charleston-Stil. Während sich manche Stars wohl sträuben würden eine Robe zweimal zu tragen, erschien Rita Moreno in ihrer Oscar-Robe von 1962 in welcher sie den Goldjungen damals für ihre Rolle in „West Side Story“ auch entgegennahm. Einfach toll! Gäbe es einen Oscar für den krassesten Ausschnitt für Bein wie Brust, würde ihn vermutlich diese Dame hier mit nach Hause nehmen: Schauspielerin Blanca Blanco erschien in diesem rotweißen Fummel. Und Emma Stone? Die glänzte in einem „Louis Vuitton“-Blazer, der ihr dank eines knallpinken Schleifchens einen echten Wow-Ausschnitt zauberte. Apropos Anzug: Hollywoods Männerwelt schien’s dieses Jahr verlockend kuschelig und gleichzeitig elegant angehen lassen zu wollen. Matthew McConaugeh, Ansel Elgort sowie Armie Hammer setzten allesamt auf – ja, Samt. Wer genau hinschaut, der wird auf dem ein- oder anderen Kleidungsstück übrigens einen „Time’s Up“-Anstecker entdeckt haben. Und? Wie würden Sie entscheiden, wenn Sie sagen müssten „Der Mode-Oscar geht an…“

Die eine erschien mit Mega-Beinschlitz, die andere im schlichten aber sexy Blazer. Bei den diesjährigen „Oscars“ ließen die Stars wieder verschiedene Farben, Schnitte und Designer für sich sprechen. Wer in Gucci und Louis Vuitton geglänzt hat, das verraten wir Euch in unserem Video.

Itsin TV StarsItsin TV Themen
 09. Februar 2018
Andrew GarfieldAndrew Garfield

Sowohl auf der Kino-Leinwand als auch im privaten Leben waren Andrew Garfield und Emma Stone ein Paar. In zwei Spider-Man Filmen konnte man es zwischen den Hollywood-Schauspielern knistern sehen. Bis 2015 waren sie dann auch im richtigem Leben ein Liebespaar. Trotz seiner Beziehung zur späteren Oscar-Gewinnerin, war Garfields Sexualität immer wieder ein oft diskutiertes Thema. Nun befeuerte der 34-jährige Schauspieler selbst die Debatte aufs neue. Gegenwärtig spielt Garfield am Broadway einen homosexuellen AIDS-Infizierten im Theaterstück: „Angels in America“. Gegenüber dem Schwulen und Lesben Magazin „Out“ sagte er nun, dass er sich bis jetzt sich nur zu Frauen hingezogen wurde. Jedoch zeigte Garfield sich alles andere als sexuell verschlossen. Ich gehe mit der Einstellung durchs Leben, dass es voller Geheimnisse ist und ich nicht alles unter Kontrolle habe. Weiter führte der Oscar-nominierte Schauspieler aus, dass Menschen sich selbst zu große Mauern aufbauen wenn es um Sexualität gehe. Er wiederum sei zu jeder Zeit offen für jegliche Impulse, die bei ihnen aufkommen. Andrew klingt hier also recht experimentierfreudig. Zumindest schließt Garfield nicht aus, auch privat homosexuelle Erfahrungen zu erleben. Garfield betonte auch aber auch, dass zwischen ihm und Emma Stone immer viel Liebe sei. Einige Fans wünschen sich immerhin ein Liebescomeback des Spiderman-Paares. Aber wer weiß, vielleicht kommt es bei Andrew ja bald auch ganz anders.

Als „Spider-Man“ hat er zusammen mit Emma Stone auf der Leinwand ein Traumpaar gegeben. Auch privat waren Garfield und Stone später ein Paar. Die Trennung kam 2015. Dass Garfield aber auch auf Männer stehen könnte, wurde in der Presse oft diskutiert. Gegenwärtig mimt er am Broadway einen schwulen AIDS-infizierten in „Angels in America“. In einem Interview des Schwulen- und Lesben-Magazins „Out“ auf seine Sexualität angesprochen, gab Garfield preis, dass er nichts ausschließen würde. Was genau er damit meint, erfahrt ihr im Video.

Itsin TV Stars
 22. Januar 2018
Jennifer LawrenceJennifer Lawrence

Kein guter Wochenstart für Schauspielerin Jennifer Lawrence. Der Erfolg-verwöhnte Hollywood-Star ist für ihre Rolle in dem Drama „Mother!“ für eine Goldene Himbeere nominiert. Der Preis wird von Filmkritikern verliehen und zeichnet die ihrer Meinung nach schlechtesten Filme und Schauspieler aus. Autsch. Dabei wird JLaw sonst doch für ihre Schauspielleistung umjubelt und wurde in ihrer knapp zehnjährigen Kino-Karriere bereits viermal für den Oscar nominiert und hat 2014 auch einen Goldjungen gewonnen. Aber ist diese Blamage vielleicht sogar gut für JLaws Karriere? Die 27-Jährige wird für ihre vorwitzige und bodenständige Art von ihren Fans geliebt. Doch bei solch einer steilen und vor allem stolperfreien Karriere, haben schon viele Stars vor ihr den Halt verloren und sind schlichtweg abgehoben. Dass Jennifer der Hollywood-Rummel manchmal zu viel wird, ist bekannt. Schon bei den Golden Globes war die „Hunger Gams“-Darstellerin nicht anwesend und verbrachte den Abend statt auf einer Aftershow-Party lieber mit ihrer Freundin Emma Stone bei sich zu Hause. Erst am Wochenende sah man sie auch fernab vom Blitzlichtgewitter zusammen mit Cameron Diaz und Sängerin Adele beim „Women’s March“ in Los Angeles, wo das Trio für Frauenrechte und gegen die US-amerikanische Regierung demonstriert hat. Wir sagen also: Kopf hoch, Jen, die nächste Oscar-Nominierung kommt bestimmt und gönn dir ruhig auch mal einen Fehltritt. Ob Jennifer Lawrence wirklich einen Razzie für die schlechteste weibliche Hauptrolle erhält, das wissen wir nach der Preisverleihung 3. März.

Jennifer Lawrence wurde mittlerweile schon für vier Oscars nominiert. Doch in diesem Jahr könnte die Schauspielerin einen Anti-Oscar, die Goldene Himbeere für die schlechteste Schauspielerin, erhalten. Warum dieser Karriereknick gut für ihre Zukunft sein könnte, erfahrt ihr hier!

Itsin TV StarsItsin TV Themen
 09. Januar 2018
Jennifer LawrenceJennifer Lawrence

Jennifer Lawrence Schauspielerin Jennifer Lawrence glänzte bei den diesjährigen Golden Globes mit Abwesenheit. Hatte die 27-Jährige etwa ein blaues Auge und konnte sich deshalb nicht blicken lassen, wie man auf Facebook vermuten könnte? Aber nein! Anscheinend wollte eine Freundin der sympathischen „Hunger Games“-Darstellerin mit ihr auf After Show Partys nach der Preisverleihung gehen, woraufhin JLaw angefangen hat, sich aufzubrezeln. Was dann aber passierte, das postete Jen auf ihrem Facebook Account: Video
Zum Piepen, die Jen! Habt ihr auch schon mal mit halb fertigem Make-up Zuhause gechillt? Einfach sympathisch, dass die Oscar-Preisträgerin Hollywood Partys sausen lässt, um zu Hause einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Schauspielerin Jennifer Lawrence hatte eigentlich feste Pläne, mit Emma Stone auf After-Show-Partys nach den diesjährigen Golden Globes zu gehen. Doch alles kam anders und so war die Oscar-Preisträgerin mit einem unfertigen Augen-Make-up Zuhause auf der Couch. Ihr wollt wissen, wie das aussah und was JLaw dazu auf Facebook erzählte? Dann schaut hier mal rein!

Itsin TV StarsItsin TV Themen
Die Golden Globes 2018

In Hollywood wurden heute die Nominierungen für die 75. Ausgabe der Golden Globe Awards bekannt gegeben. In 25 Kategorien aus den Bereichen Film & Fernsehen werden die Auszeichnungen verliehen. Nach dem Oscar gilt der Golden Globe als einer der wichtigsten amerikanischen Filmpreise. Zu den absoluten Favoriten zählten bereits im Vorfeld der Kriegsfilm "Dunkirk", Steven Spielbergs Polit-Drama "Die Verlegerin" und der Indie-Film "Lady Bird".

Itsin TV StarsItsin TV Themen
 16. November 2017
Emma StoneEmma StoneAlyson HanniganAlyson Hannigan

Feurig, selbstbewusst, stark – rote Haare verleihen den großen Frauen Hollywoods eine ganz besondere Aura. Dabei ist das auffällige Markenzeichen bei vielen gar nicht echt. Fangen wir doch einfach mal bei Emma Stone an. Die Mähne des „La La Land“-Stars ist tatsächlich nur so „la la“ echt. Denn eigentlich ist Emma von Natur aus blond. Aber: „Ich identifiziere mich am ehesten mit roten Haaren. Meine Mutter ist ein Rotschopf“, erzählte Emma 2013 unter anderem in einem Interview mit der Fashion-Website Stylecaster. Vier Jahre später scheint die schöne Schauspielerin ihre Meinung über Bord geworfen zu haben: Inzwischen glänzen ihre Haare wieder in einem strahlenden Blondton. An Marshalls Seite gehörte eindeutig die rothaarige Lilly. Ja, Mädels. Wir müssen euch auch hier enttäuschen. „How I Met Your Mother“-Star Alyson Hannigan hat ein klein wenig nachgeholfen. Für die Serie „Buffy – Im Bann der Dämonen“ wurde aus Alysons kastanienbrauner Haarpracht eine rote Mähne. Das war übrigens die Idee vom Erfinder der Serie, Joss Whedon. Da Alyson und ihre Kolleginnen Charisma Carpenter und Sarah Michelle Gellar alle ungefähr dieselbe Haarfarbe hatten, schlug Joss vor, eine der Mädels könnte färben. Das war dann am Ende Alyson selbst, wie sie in einem Interview mit „PopSugar“ verriet. „Sex and the City“-Ikone Cynthia Nixon hat sich derweil von ihrer leuchtend roten Haarpracht getrennt und ist wie Emma „back to blond“ gegangen. Das ist nämlich ihre Naturhaarfarbe, wie sie in einem Interview mit der Zeitschrift „Maire Claire“ klarstellte. Das absolute Aushängeschild der rothaarigen Schönheiten ist aber wohl Amy Adams. Allerdings kann auch sie leider nicht von sich behaupten ein „Natural Redhead“ zu sein. Ihren naturblonden Haaren gibt sie übrigens die Schuld an den anfänglichen Rollen als die Böse. Tja, liebe Mädels. Euer Glück, dass euch wirklich jede Haarfarbe steht.

Was beneiden wir die Hollywood-Ladys doch um ihre rote Haarpacht! Dabei müssten wir das gar nicht. Denn: Wusstet ihr, dass nicht nur Emma Stone bei ihrer feurigen Mähne nachgeholfen hat? Wer sich außerdem den ein- oder anderen Frisör-Besuch gegönnt hat, das erfahrt ihr in unserem Video.

Itsin TV Stars