Jennifer Grey

dirty dancing, Patrick Swayze, Film, Johnny, Klassiker, Billy Zane, Legende, rolle, Kino, tanzfilm, Remake, Besetzung
Jennifer Grey
10
Videos
1
Artikel
11
Bilder

News zu Jennifer Grey:

Kino & Co.

Der 14. Februar ist der Tag der Liebenden, der Valentinstag. Und wie es der Brauch verlangt, machen sich Verliebte an diesem Tag gegenseitig kleine Geschenke und zeigen damit, wie wertvoll ihr Lieblingsmensch für sie ist. Und sicher gibt es doch kaum etwa Schöneres, als den Abend gemeinsam mit einem romantischen Liebesfilm ausklingen zu lassen. Ihr habt noch keine Idee, welchen Streifen ihr gucken sollt? Wir schon, denn was wäre ein romantischer Filmabend ohne die klassenübergreifende Liebesgeschichte von Jack und Rose in "Titanic". Obwohl der Film von einem der größten Katastrophen der Menschheitsgeschichte handelt, schafften Leonardo DiCaprio und Kate Winslet es, sich in die Herzen vieler Menschen zu katapultieren. Daher gehört der Film nicht ohne Grund zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Wer allerdings nach einem Film ohne Tragik sucht, könnte mit "Tatsächlich… Liebe" glücklich werden. Es handelt es sich hier zwar um einen Weihnachtsfilm, jedoch deckt der Streifen mit den Geschichten vieler unterschiedlicher Pärchen nahezu alle Facetten von Beziehungen ab - und das auf eine sehr romantische aber auch lustige Art. Perfekt für den romantischen Abend zu zweit wäre auch die RomCom "Vier Hochzeiten und ein Todesfall". Hugh Grant verkörpert in seiner Rolle als Charles hier einen Playboy, der sich nicht binden möchte und sich letztendlich aber doch noch verliebt. Das Ganze wird natürlich gepaart mit einigen Überraschungen! Auch ein Klassiker darf am Valentinstag natürlich nicht fehlen: "Vom Winde verweht" aus dem Jahre 1939 zählt zu einem DER Liebesfilme und erzählt die melodramatische Liebesgeschichte von Scarlett O’Hara und Rhett Butler. Und das tut der Streifen so mitreißend, dass er auch nach zahlreichen Jahren immer noch Herzen zum Schmelzen bringt. Ein weiterer, absoluter Klassiker ist "Dirty Dancing". Patrick Swayze und Jennifer Grey schafften es in ihren Rollen des Underdogs Johnny Castle und Frances Houseman alias "Baby" zu einem der berühmtesten Film-Liebespaare der 80er Jahre zu werden. Neben der Liebesgeschichte überzeugt die Coming-of-Age-Romanze auch mit großartigen Tanzchoreografien und wird heute immer wieder gern gesehen. Die epische Hebefigur der beidem im heimischen Wohnzimmer nachmachen? Das solltet ihr euch vielleicht lieber sparen!

Ahmet Dönmez
Ahmet Dönmez
 09.02.2020, 14:00 Uhr

Der 14. Februar ist ein ganz besonderer Tag für die Liebenden: Es ist Valentinstag! Dann heißt es wieder viel Zeit mit dem Liebsten verbringen und sich gegenseitig beschenken. Doch wie könnte man den Tag am besten abschließen? Natürlich mit einem Filmabend. Wir zeigen euch einige echt romantische Filme, die ihr nicht verpassen solltet. Mehr gibt’s hier!

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
"Dirty Dancing"-Star Patrick Swayze:
Kathrin Weisensee
Kathrin Weisensee
 16.08.2019, 15:59 Uhr

Als junger Mann wurde US-Schauspieler Patrick Swayze zum international bekannten Star. Unvergessen ist er in seiner Rolle als Tanzlehrer Johnny Castle im Klassiker „Dirty Dancing“. Der Tanzfilm um die Romanze zwischen Baby und Johnny macht bis heute Spaß. Jetzt sprach seine Witwe über erschütternde Details aus der Kindheit des Schauspielstars. Mehr dazu erfahrt ihr hier. 

„it's in TV“-Stars
Jennifer Grey
Jennifer Grey

Jetzt wissen wir: An der Jobfront lief es für Jennifer nach „Dirty Dancing“ nicht gerade rund. Das sollte sich aber mit einer ganz bestimmten Show schleunigst ändern. Jahre nach ihrer Hochzeit und Projekten wie „The Road To Christmas“ traf die Schauspielerin eine folgenschwere Entscheidung: Sie wollte an „Dancing With The Stars“, dem amerikanischen Pendant zu unserem „‚Let’s Dance“, teilnehmen. Bei einer Untersuchung stellte ein Arzt jedoch fest, dass die damals 49-jährige Jennifer Grey sich operieren lassen müsse, um in der Show tanzen zu dürfen. Ur-sprung des Leids war ein Autounfall, in den Grey 1987 kurz vor dem Filmstart von „Dirty Dancing“ verwickelt war. Ihr damaliger Freund Matthew Broderick saß am Steuer. Eine Frau und deren Tochter starben bei dem Unfall. Doch durch die Be-handlung wurde zufällig noch eine andere Diagnose gestellt: Krebs. Inzwischen ist die Schauspielerin aber krebsfrei und ihr ganzer Mut wurde belohnt, als sie Jahre nach ihrem Durchbruch mit „Dirty Dancing“ 2010 tatsächlich als Siegerin aus „Dan-cing With The Stars“ hervorging. Und inzwischen scheint es auch in Sachen Schauspiel für die einstige „Baby“-Darstellerin wieder bergauf zu gehen. So war Jennifer Grey von 2014 bis 2017 in der Amazon-Serie „Red Oaks“ zu sehen. 2018 wirkte sie im Film „Untogether“ mit, in welchem unter anderem auch „50 Shades of Grey“-Star Jamie Dornan eine Rolle ergattern konnte. Also, alle Zeichen stehen auf ein großes Comeback, liebe Jennifer, und wir können es kaum erwarten!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 29.06.2019, 00:00 Uhr

1987 gelang Jennifer Grey mit "Dirty Dancing" der Sprung ins kollektive Gedächtnis, 2001 die Einfahrt in den Hafen der Ehe. Und 2010? Auch das sollte zu einem besonderen Jahr für die Schauspielerin werden. Was es damit auf sich hat, verraten wir euch im zweiten Teil unseres Videos! Klickt euch rein!

 

„it's in TV“-Stars
Jennifer Grey
Jennifer Grey

Da hat man doch direkt wieder einen Ohrwurm von „Time of my Life“, oder? Jennifer Grey ist und wird wohl für immer auf die Rolle der Baby aus „Dirty Dan-cing“ festgeschrieben sein. 1987 erschien der Streifen, der sie an der Seite des inzwischen verstorbenen Patrick Swayze zeigte. Seitdem hat sich im Leben der Schauspielerin einiges verändert. Und vielen wird dabei aufgefallen sein, dass sich die „Baby“-Darstellerin auch optisch mächtig gewandelt hat. So unterzog sie sich Medienberichten zufolge kurze Zeit nach ihrem Erfolg mit „Dirty Dancing“ einer Schönheits-Operation, bei der sie sich ihre auffällige Nase, die als ihr Markenzeichen galt, korrigieren ließ. Na, seht ihr den Unterschied? Böse Zungen behaupten übrigens, das dieser Eingriff auch der Grund ist, warum große Film-rollen für die im Jahr 1960 geborene US-Amerikanerin ausblieben. Doch trotzdem können wir in den Folgejahren ein paar Rollen für Jennifer Grey verbuchen. So war sie 1992 im Sportfilm „Wind“ zu sehen, spielte 1995 in der Erfolgsserie „Friends“ mit, war 2000 Teil des Casts von „Bounce - Eine Chance für die Liebe“ und stand 2001 für „Das Ritual - Im Bann des Bösen“ vor der Kamera. Und ebendieses Jahr 2001 sollte sich als das wohl wichtigste im Leben der New Yorkerin entpuppen: Damals heiratete sie den Schauspieler Clark Gregg, heute unter anderem bekannt aus „Iron Man“ oder „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“. Noch im Dezember desselben Jahres brachte Jennifer dann ihre gemeinsame Tochter Stella zur Welt.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 29.06.2019, 00:00 Uhr

"Time of my Life" schwebt doch jedem irgendwo in der hintersten Ecke seines Kopfes herum, oder? Keine Frage: "Dirty Dancing" ist Kult! Doch was hat "Baby"-Darstellerin Jennifer Grey seit ihrem Durchbruch im Jahr 1987 getrieben? Die Antwort gibt’s für euch im Video!

„it's in TV“-Stars
Jennifer Grey
Jennifer Grey

Doch wir müssen für Fakt Nummer 4 nochmal schnell auf die Szenen im See zurückkommen. Weil sich die Dreharbeiten für "Dirty Dancing" nämlich verzögerten, wurden diese Passagen am Ende im Herbst gedreht und so hatten die beiden Hauptdarsteller Jennifer Grey und Patrick Swayze ganz doll blaue Lippen wegen der krassen Wassertemperaturen. Die Folge: Am Ende gab es so gut wie keine Nahaufnahmen der Übungen im kalten Nass. Das wäre nicht authentisch gewesen, denn wie Baby ja schon am Anfang des Films erklärt: "Es war im Sommer ’63." Weiter geht’s mit Fakt Nummer 5: Erinnert ihr euch noch an den "Titanic"-Fiesling Cal Hockley? Seine Rolle übernahm 1998 der Schauspieler Billy Zane und genau der sollte 11 Jahre zuvor in "Dirty Dancing" eigentlich schon den "Johnny" machen. Doch der Produzent fand ihn und Jennifer Grey unharmonisch und so kam Patrick Swayze ins Spiel. Doch, dass Billy Zane überhaupt zum Casting von "Dirty Dancing" erschien, hatte auch etwas Gutes! Und so kommen wir auch schon zu unserem finalen, sechsten Fakt: Beim Vorsprechen traf er auf den späteren "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker. Sie stellte sich für die Rolle der "Baby" vor, bekam aber eine Absage. Doch schlussendlich kann man ruhigen Gewissen sagen: Ende gut, alles gut! Denn schließlich war "Dirty Dancing" 1987 ein unerwarteter Megaerfolg und ist bis heute, laut diverser Umfrage, der Film, den sich Frauen immer und immer wieder gerne ansehen!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 15.12.2018, 13:00 Uhr

1987 kam der Kultfilm "Dirty Dancing" mit Patrick Swayze und Jennifer Grey in die Kinos und wurde zu einem echten Megaerfolg. Wir haben insgesamt sechs echt spannende Fakten rund um den Tanzstreifen für euch. Die ersten drei gab es in Teil 1, die nächsten seht ihr in diesem Video.

„it's in TV“-Stars

"Dirty Dancing" gehört seit 1987 zu den absoluten Kultfilmen. Die Tanzromanze mit den Schauspiel-Stars Jennifer Grey und Patrick Swayze war dabei ein echter Überraschungserfolg - auch für die Produzenten. Warum? Das ist einer unserer sechs Fakten, die wir jetzt zu "Dirty Dancing" für euch haben.Einer der Produzenten war damals Aaron Russo, dem der fertig geschnittene Film im Mai 1987 präsentiert wurde. Seine Reaktion: Grässlich! Auch Testgucker waren nicht besonders angetan von dem Ergebnis. Wir fragen uns heute nur noch: Warum nur? Vielleicht hatte der "Dirty Dancing"-Produzent auch einfach ein komisches Gefühl im Bauch, weil - und damit sind wir auch schon beim zweiten Fakt - sich die Hauptdarsteller Jennifer Grey und Patrick Swayze nicht besonders mochten. Die beiden kannten sich bereits, da sie 1984 für den Katastrophenfilm "Die rote Flut" gemeinsam vor der Kamera standen. In seiner Autobiografie mit dem Titel "The Time Of My Life" verriet Patrick Swayze später, dass die Zusammenarbeit mit Jennifer Grey schwierig gewesen sei, da ihre Stimmung so oft schwankte. In Sachen "Tanzen" war die Schauspielerin dagegen offenbar ein echtes Naturtalent! Denn die Hebefigur, die in "Dirty Dancing" etliche Male im Wasser trainiert werden musste und gefühlte 100 Mal schief ging, klappte in Wahrheit direkt beim ersten Versuch. Dieser schaffte es dann später auch in den Film. Gegenüber dem "Guardian" versicherte Jennifer Grey 2015: "Ich habe die Hebefigur niemals trainiert!" Wer’s glaubt!

 15.12.2018, 10:00 Uhr

Als "Johnny" und "Baby" verzauberten die beiden Hauptdarstellern im Kultfilm "Dirty Dancing" vor allem unzählige Frauen. 1987 war der Tanzstreifen ein Megaerfolg. Wir haben insgesamt sechs spannende Fakten zu "Dirty Dancing" für euch. Die ersten drei gibt es in diesem Video für euch.

„it's in TV“-Stars