Frontman der Band „Revolverheld“, Johannes Strate, plaudert in einem Interview mit dem „Südkurier“ ganz offen über seine Gefühle, seinen Sohn und das neue Album „Zimmer mit Blick“. Der 38-Jährige beschreibt sich als sensibler Typ. Auf die Frage, ob er diese Charaktereigenschaft an sich mag, antwortete er: „Generell beschäftige ich mich stark mit Selbstakzeptanz. Ich brauche viel Zeit für mich und auch viel Selbstliebe, dann geht es meistens wieder. So ein Satz wie „Stell‘ dich nicht so an“ funktioniert jedenfalls weder bei mir noch bei meinem Sohn.“ Mit seiner Freundin, der Schauspielerin Anna Angelina Wolfers, hat er seit Dezember 2012 einen gemeinsamen Sohn. Gefühle werden bei Familie Strate-Wolters groß geschrieben. Auch seine Freundin soll sehr sensibel sein und sein Sohn habe das quasi doppelt übernommen. Was für ihn als Papa besonders bei der Erziehung seines Sohnes Emil wichtig ist? „Ich versuche ihn so zu erziehen, dass er ein liebevoller, aufmerksamer, empathischer Mensch wird, der ohne Scheuklappen durchs Leben geht“, so Strate. Im neuen und fünften Revolverheld-Studioalbum „Zimmer mit Blick“, welches am 13. April veröffentlicht wurde, gehen die vier Revolverhelden aus Hamburg wieder dorthin, wo alles angefangen hat: In die kleinsten Clubs der Bundesrepublik zieht es sie für zehn Shows zurück. Startschuss für die „Zimmer mit Blick“-Clubtour“ ist der 30. April in München. Dann kann der sensible „Das Herz schlägt bis zum Hals“-Sänger wieder auf der Bühne seine Gefühle in Worte fassen und zum Besten geben.

"Revolverheld"-Frontmann spricht über Gefühle, seinen Sohn und neues Album!

Empathie scheint dem Sänger Johannes Strate extrem wichtig zu sein. In einem Interview mit dem „Südkurier“ spricht er darüber, wie er aus Gefühlen Kraft zieht und das bei seiner eigenen kleinen Familie, Gefühle großgeschrieben werden. Zudem erfahrt ihr auch, wann die vier Jungs von „Revolverheld“ mit ihrer neuen Tour an den Start gehen. Neugierig geworden? Dann klickt einfach auf diesen Beitrag.