Kathleen Kennedy

lucasfilm, Star Wars, präsidentin, Vergangenheit, Regie, J. J. Abrams, Drehbuch, Das Erwachen der Macht, Chance, Regisseur, Trailer, harrison ford
Kathleen Kennedy
3
Artikel
6
Bilder

News zu Kathleen Kennedy:

Mit „Solo: A Star Wars Story“ erschien vor einigen Wochen der zweite Spin-off-Film des „Star Wars“-Universums. Finanziell konnte er auf der großen Leinwand allerdings nicht überzeugen und floppte finanziell sogar. Dies könnte nun der finale Grund dafür sein, dass „Lucasfilm“-Chefin Kathleen Kennedy gehen muss. Mehr dazu, erfahrt ihr hier.

David Maciejewski
David Maciejewski
 28.06.2018, 00:00 Uhr

„Solo: A Star Wars Story“ blieb besonders finanziell hinter den Erwartungen zurück. Doch der Film, der schon jetzt als Flop bezeichnet werden kann, ist nur die Spitze des Eisbergs vieler Probleme bei „Lucasfilm“. Daher könnte nun auch Präsidentin Kathleen Kennedy ihren Job verlieren. Mehr dazu, seht ihr hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

„Star Wars“ trifft „Game Of Thrones“: David Benioff und D. B. Weiss, die Macher der Erfolgsserie „Game Of Thrones“ reisen in eine weit, weit entfernte Galaxis. Wie nun offiziell bestätigt worden ist, schreiben und produzieren die beiden eine neue Reihe von „Star Wars“-Filmen. Diese wird sowohl abseits der „Skywalker“-Saga, als auch der zuletzt bekannt gegebenen neuen Trilogie, die von Regisseur Rian Johnson entwickelt wird, stattfinden. „David und Dan gehören zu den aktuell besten Storytellern“, verriet Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy die Beweggründe. „Wir fühlen uns geehrt, diese Chance zu erhalten, aber auch erschrocken wegen der Verantwortung. Wir freuen uns riesig, sofort anfangen zu können, sobald die finale „Game Of Thrones“-Staffel fertig ist“, lies das Duo in einem gemeinsamen Statement verlauten. Die letzte Staffel der Hit-Serie soll im Jahr 2019 erscheinen, was bedeutet, dass sich Benioff und Weiss wohl auch erst im kommenden Jahr an die Arbeiten ihrer „Star Wars“-Filme machen werden. Von einem Veröffentlichungsdatum gibt es derzeit also nicht den Hauch einer Spur, ebenso wenig wie von der Richtung, in die die beiden gehen werden. Orientiert man sich allerdings an „Game Of Thrones“, dürften wir eine brutale und vor Sex strotzende Zukunft des „Star Wars“-Universums erwarten!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 07.02.2018, 00:00 Uhr

David Benioff und D. B. Weiss sind die Macher von "Game Of Thrones", eine der erfolgreichsten Serien der letzten Jahre. Wie nun offiziell bestätigt worden ist, werden sie nach dem Ende der Serie, eine Reihe von "Star Wars"-Filmen produzieren. Alles dazu, verraten wir euch hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Disney
 16.03.2016, 00:00 Uhr

Es ist wohl eine der berühmtesten Filmfiguren überhaupt – „Indiana Jones“. Gespielt und verkörpert in bislang vier Teilen von Harrison Ford. Nun ist nach vielen Spekulationen und Interessenbekundungen alles in trockenen Tüchern in Sachen Teil Fünf der Reihe. Der Konzern „Disney“, welcher seit 2012 die Rechte an dem Filmfranchise hält, gab nun den US-Starttermin bekannt. Am 19. Juli 2019 soll „Indy“ wieder die Peitsche schwingen. Dabei wurde mit Steven Spielberg als Regisseur und Harrison Ford als „Indiana Jones“ zudem die alte Riege bestätigt. Auch in Sachen Produktion setzt man auf Altbekanntes. Neben „Lucasfilm“-Präsidentin Kathleen Kennedy wird auch ihr Mann Frank Marshall wieder als Produzent tätig sein. In welche Richtung der Film inhaltlich gehen wird und ob man auf den in Teil Vier etablierten Shia LaBeouf zurückgreifen wird, ist gegenwärtig noch völlig unklar.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen