Nicki Minaj
Nicki Minaj

Nach Kritik an Nicki Minaj: Auftritte in Saudi-Arabien doch abgesagt

Erst kürzlich haben wir über den geplanten Auftritt von Nicki Minaj in Saudi-Arabien berichtet und nun wurde dieser bereits wieder abgesagt. In einem Statement erklärte die "Good Form"-Interpretin diesen Schritt: "Während ich nichts lieber tun würde, als meine Show nach Saudi-Arabien zu bringen, denke ich, nachdem ich selbst über die Probleme belehrt wurde, dass es wichtig für mich ist, meine Unterstützung für Frauenrechte, die LGBTQ-Community und freie Meinungsäußerung auszudrücken." Ihre Auftritte sagt die 36-Jährige somit aus "Solidarität mit den weiterhin leidenden Menschen in Saudi-Arabien" ab. Via Twitter zog Nicki auch einen Vergleich zu ihrem Konzert auf Jamaika, bei dem sie aufgrund von Schimpfwörtern fast verhaftete worden wäre. Derselbe Fehler in Saudi-Arabien könnte nämlich noch schlimmere Folgen nach sich ziehen. Doch während Nicki Minaj bereits im Vorhinein für den geplanten Auftritt in dem nicht gerade weltoffenen Land kritisiert wurde, bitten ihre saudischen Fans sie nun darum, doch aufzutreten. So schrieb ein Insta-User beispielsweise: "Deine Absage ändert gar nichts. Was du machen kannst, ist die Grenzen für die saudischen Frauen zu verschieben, indem du performst.". Wie Nicki Minaj es auch macht, es scheint falsch zu sein. Laut eigener Aussage versucht die Rapperin jedoch, Kontakt mit der saudischen Regierung aufzunehmen.

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 10.07.2019, 00:00 Uhr

Nicki Minaj hat ihre Auftritte in Saudi-Arabien nun doch abgesagt! Der Grund dafür war jedoch nicht die Kritik ihrer Fans, sondern wohl die Rechtslage des Landes. Warum Nicki genau abgesagte, erfahrt ihr hier.

Wegen Menschenrechtsverletzungen: Nicki Minaj sagt Konzert in Saudi-Arabien nun doch ab

Die Nachricht, dass die US-Rapperin Nicki Minaj als Headlinerin bei einem Festival in Saudi-Arabien auftreten sollte, schlug kürzlich hohe Wellen und sorgte für Verwunderung. Für explizite Texte und freizügige Outfits bekannt, sollte Nicki Minaj im erzkonservativen Königreich auftreten. Kritik übten unter anderem Menschenrechtsaktivisten. Zu der Festival-Teilnahme wird es aber wohl nicht kommen, die Rapperin hat abgesagt und wird auch schon nicht mehr im Line-Up des "Jeddah World Festivals" aufgeführt. Dort sind noch Sänger Liam Payne und DJ Steve Aoki genannt. Warum sie diese Entscheidung getroffen hat, begründete Nicki in einem Statement so: "Während ich nichts lieber tun würde, als meine Show nach Saudi-Arabien zu bringen, denke ich, nachdem ich selbst über die Probleme belehrt wurde, dass es wichtig für mich ist, meine Unterstützung für Frauenrechte, die LGBTQ-Community und freie Meinungsäußerung auszudrücken.“ Aus "Solidarität mit den weiterhin leidenden Menschen in Saudi-Arabien“ sage sie ihren Auftritt deshalb ab, teilte die 36-Jährige mit. Über Twitter berichtete die "Anaconda"-Interpretin auch von einer Show auf Jamaika. Sie sei danach beinahe verhaftet worden, weil sie angeblich Schimpfwörter nicht überpiept habe. Das Risiko sei groß, auch in Saudi-Arabien einen Fehler zu machen und dann dort ins Gefängnis zu kommen. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Barbie® (@nickiminaj) am

Nicki Minaj bittet Fans um ihre Meinung: Zustimmung aber auch neue Kritik sind die Folge

Auf Instagram bat Nicki Minaj die Fans um ihre Meinung zu der Absage. Einige Fans nutzten das, um ihren Respekt für die Entscheidung der Rapperin auszusprechen. Saudische Barbz baten sie auf der Plattform allerdings darum, die Absage rückgängig zu machen und doch aufzutreten. Ein Nutzer schrieb: „Deine Absage ändert gar nichts. Was du machen kannst, ist, die Grenzen für die saudischen Frauen zu verschieben, indem du performst.“  Per Twitter wurde Nicki gefragt, ob sie vorhabe, mit der saudischen Regierung Kontakt aufzunehmen. Das werde sie versuchen, antwortete die 36-Jährige. 

➔ Fan-Fragen stellt sich Nicki Minaj öfters: Dabei ist ihr nichts zu privat! Mehr dazu erfahrt ihr im Video! ➔

Wolltet ihr schon immer wissen, wie das Sexleben von Nicki Minaj und ihrem neuen Freund Kenneth Petty aussieht? Nicht? Tja, aber manche Fans interessierte es anscheinend dann doch so sehr, dass sie die „Queen“-Interpretin auf Twitter danach fragten. Einer ihrer Follower vermutete, dass Nicki ganze sechs mal am Abend Liebe machen würde. Daraufhin meldete sich die 36-Jährige zu Wort: „Drei bis vier Mal im Durchschnitt. Sechs Mal ist ein bisschen viel, Schwester!“ Na, da kann es mit Nachwuchs bei den beiden doch nicht mehr lange dauern, oder? Das dachte sich wohl auch ein Fan und schlug Babynamen vor. Doch auch hier hatte die Rapperin eine passende und überraschende Antwort parat: „Wir haben sie bereits ausgewählt, Baby, aber danke!“ Es scheint als sei die Beziehung zwischen ihr und Kenneth ernster als gedacht. Kein Wunder, dass sie ihn mit ihrer besten Freundin Tyesha verglich, die sie nur TT nennt: „Er ist wie eine männliche Version von meiner besten Freundin TT. Sie können mich beide mit nur einem Blick, einer Umarmung oder einem Wort zur Ruhe bringen. (…) Sie kennen mich, seit ich ein Kind bin - also verstehen sie mich auf eine andere Art.“ Klingt als sei Nicki sehr glücklich mit ihrem Kenneth und das, obwohl es immer wieder negative Schlagzeilen wegen seiner Vergangenheit gab. Der neue Mann in Nicki Minajs Leben hatte schon öfter Probleme mit dem Gesetz und soll ein registrierter Sexualstraftäter sein. Doch Nicki verteidigt ihn immer wieder gegen alle Anschuldigungen.

„it's in TV“-Stars

Das könnte dich auch interessieren: