Prince

Prince
Sänger, Überdosis, Musiker, verstorben, roger cicero, kollegen, sängerin, Pink, Show, schmerzmittel, Opiate, Gerichtsmediziner
10
Artikel
8
Bilder
Avicii, Michael Jackson, Prince
Regina Fürst
Regina Fürst
 28.09.2018, 17:26 Uhr

Am Ende eines jeden Jahres stehen wir vor einem Scherbenhaufen. Schließlich erwartet uns am 365. Tag immer ein Jahresrückblick mit Stars, die viel zu früh von uns gegangen sind. Doch manchmal halten Künstler auch nach ihrem Tod etwas für uns bereit. Ein Vermächtnis, das sie für einen kurzen Moment nochmal zu den Lebenden zurückholt. Wir stellen Euch fünf Künstler vor, die uns nach ihrem Ableben bereits mit neuer Musik versorgt haben oder noch überraschen werden. 

„it's in TV“-Stars
Selena Gomez
Selena Gomez

Neues zum kommenden Album von Selena Gomez! Die Sängerin hat im Interview mit der US-Ausgabe des Magazins „Elle“ einem Reporter Ausschnitte ihrer neuen Songs vorgespielt. Darin wird ihr Sound als „funky“ beschrieben. Ein Song soll sich zudem sehr danach anhören, als wäre er von dem verstorbenen Musiker Prince. In dem Track geht es wohl darum, einen Mann nach 1460 Tagen verlassen zu haben und einen Neuanfang zu wagen. Denn ohne ihn würde sie nicht mehr so viel nachdenken. Im Refrain heißt es „I’m drunk and i might as well tell you, Get you out of my head now“, was so viel heißt wie: „Ich bin betrunken und ich kann dir einfach sagen, dass ich dich aus dem Kopf kriegen will.“ In einem weiteren neuen Song von ihr geht es darum, Unabhängigkeit von einem Mann zu erlangen, der sie nicht respektiert. Im dritten gezeigten Lied, das den Titel „Flawless“ trägt, singt die 26-Jährige an ihr jüngeres Ich: Man kann sich zwar wertlos fühlen, aber man ist dabei dennoch makellos. Spannend, was für erste Eindrücke man vorab vom kommenden Album von Selena Gomez erhalten hat. Und das Beste: Es soll angeblich noch in diesem Jahr erscheinen. 

David Maciejewski
David Maciejewski
 04.09.2018, 00:00 Uhr

Selena Gomez hat im Interview mit der „Elle“ drei neue Songs ihres kommenden Albums vorgespielt. Dabei gab sie nicht nur einen Einblick in die Themen, sondern auch in den Sound, der als „funky“ bezeichnet wird. Wovon die drei bisher bekannten Songs handeln, zeigen wir euch hier.

„it's in TV“-Stars
 Prominent

Es war das Highlight in der Nacht von Sonntag auf Montag in den USA - aber auch in Deutschland haben viele den 52. Super Bowl in Minneapolis mitverfolgt. Sportlich war es für die Außenseiter, die Philadelphia Eagles, ein unfassbarer Abend - sie gewannen am Ende gegen die New England Patriots in einem echten Thriller mit 41 zu 33. Einen grandiosen Start gab es bereits vor der Partie - Sängerin Pink war vor Ort, um die Nationalhymne zu singen - doch eigentlich warteten alle nur auf die Halbzeitshow mit Justin Timberlake. Der 37-Jährige sorgte für eine überragende Show und hatte alle seine großen Hits in einem Medley dabei. Emotional wurde es am Ende als Justin an einem weißen Flügel saß und einen Song zu Ehren von Prince sang. Im Hintergrund erschien der verstorbene Sänger als Hologramm auf einer weißen Leinwand. Prince wurde zwei Jahren nach einer Überdosis Schmerzmittel tot aufgefunden und stammt aus Minneapolis - dem Austragungsort des 52. Super Bowls. Dieser Moment sorgte auch bei einigen Promis, die im Stadion waren, für ordentlich Gänsehaut. Pink verfolgte Justin’s Auftritt von der Tribüne mit und feuerte ihn über Instagram an. Auch Model Gisele Bündchen war live vor Ort. Kein Wunder: sie ist seit 2009 mit Tom Brady - dem Quaterback der New England Patriots - verheiratet. Und auch Comedian und Moderator Jimmy Fallon meldete sich über Instagram zu Wort. Einige Stars haben das Spektakel aber auch zu Hause vorm Fernseher mitverfolgt: Sänger Jon Bon Jovi zum Beispiel - oder auch der deutsche Comedian Matze Knop - der diesen Schnappschuss im Jürgen Klopp-Outfit auf Twitter postete. Und dann war da noch Will Smith, der seinen Weg aus dem Bett bis hin zum großen Match auf eine sehr witzige Weise bei Instagram dokumentierte:

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 05.02.2018, 00:00 Uhr

Wenn Pink die Nationalhymne singt und Justin Timberlake in der Halbzeit auftritt, dann ist "Super Bowl" in den USA. Es ist das Sportereignis des Jahres. Am Ende gewannen die Philadelphia Eagles gegen die New England Patriots. In der Halbzeit sang der 37-jährige Justin Timberlake auch einen Song zu Ehren von Prince, der aus Minneapolis stammt und vor zwei Jahren an einer Überdosis Schmerzmittel starb. Mehr zum "Super Bowl 2018" seht ihr in unserem Video.

„it's in TV“-Stars
Prince
Prince
 03.06.2016, 00:00 Uhr

Sechs Wochen nach dem schockierenden Tod von Prince steht nun fest, woran der Sänger verstorben ist. Laut Berichten der „AP“ war eine Opiat-Überdosis die Todesursache. Wie ein Gerichtsmediziner vergangenen Donnerstag erklärte, starb Prince an dem Schmerzmittel „Fentanyl“. Es handelt sich dabei um ein synthetisches Opiat, das üblicherweise bei starken Schmerzen angewendet wird. Bei dem Tod von Prince soll es sich um einen Unfall handeln, da sich der Musiker selbst aus Versehen eine viel zu hohe Dosis verabreicht haben soll. Die Musiklegende wurde am 21. April leblos in dem Aufzug seines Anwesens in Minnesota aufgefunden. Wieso Prince so starke Medikamente einnahm, ist bisher nicht klar.

„it's in TV“-Stars
 Prominent
 23.05.2016, 00:00 Uhr

So sexy waren die "Billboard Music Awards" schon lange nicht mehr. Eröffnet wurde die Show nämlich von Britney Spears, die ein Medley ihrer größten Hits sang und das in sehr wenig Stoff gehüllt. Mit viel Feuer heizte Pink den Zuschauern in Las Vegas ein und flog über deren Köpfe hinweg. Emotional wurde es auch – besonders als Céline Dion den „Icon Award“ von ihrem Sohn René Charles überreicht bekam. Es war ihr erster Auftritt nach dem Tod ihres Ehemannes und sie sang für ihn „The Show Must Go On“ von Queen. Kesha hat es nach ihrer Zwangsauszeit auch wieder auf die Bühne geschafft und ein Cover von Bob Dylan gesungen. Madonna sang mit Stevie Wonder den Prince-Song „Purple Rain“ zum Gedanken an den kürzlich verstorbenen Sänger. Gwen Stefani und Blake Shelton haben ein Duett gesungen und noch mal klar gemacht: Wir sind ein Paar. Preise gingen zu Hauf an The Weeknd. Der bekam allein acht Trophäen, Adele bekam vier und dankte per Video-Nachricht. Rihanna gewann den Preis der von den Fans gevoted wird und Justin Bieber ist „Top Male Artist“ und „Top Social Media Artist“. Sein Auftritt wird im Netz gefeiert, wegen seiner guten Tanzeinlagen.

„it's in TV“-Stars