Rick Genest

Todesursache von Zombie Boy geklärt: Es war kein Suizid

Als im August 2018 Rick Genest, besser bekannt unter dem Namen Zombie Boy, aus dem dritten Stock eines Wohnhauses stürzte, wurde zunächst gemutmaßt: Der damals 32-Jährige hat sich das Leben genommen. Das dachte auch seine gute Freundin Lady Gaga. Die Familie von Zombie Boy sah das allerdings ganz anders und widersprach dieser vorschnellen Annahme. Wie sich nun herausstellte zurecht! Mehr als ein Jahr nach dem traurigen Fall rund um Rick Genest gibt es nun endlich Gewisstheit: Die Untersuchungen zum Tod des 32-Jährigen sind abgeschlossen, wie die Ermittler jetzt auf ihrer offiziellen Webseite Bureau du Coroner Québec bekanntgaben. Hier heißt es, dass es sich tatsächlich um einen Unfalltod gehandelt hat: „Rick Stephan Genest ist an einem Schädel-Hirn-Trauma infolge eines Sturzes von einem Balkon in der dritten Etage eines Wohnhauses gestorben. Es handelt sich um einen Unfalltod." Im Blut des Kanadiers wurde zudem ein starker Alkoholwert gemessen, auch Spuren von Cannabis wurden entdeckt - eine Psychose oder ein Delirium wurden allerdings ausgeschlossen. Angesichts seines berauschten Zustandes und Ricks Angewohnheit, sich zum Rauchen auf das Balkongeländer zu setzen, gehe man von einem versehentlichen Sturz aus. Genau das erklärten vor mehr als einem Jahr auch die Angehörigen von Zombie Boy. Auch Hinweise auf suizidale Absichten gab es nicht, heißt es in dem Bericht weiter. Seine Angehörigen beschrieben den Laufsteg-Profi als „glücklich“. „Er war sehr motiviert für seine vielen künstlerischen Projekte, hatte die richtigen Leute um sich herum und hatte sich gerade erst verlobt. Die Untersuchung ergab keine klare und eindeutige Absicht, sich das Leben zu nehmen", wird in dem Dokument abschließend klargestellt. Viel Wirbel gab es übrigens damals rund um einen Twitter-Post von Lady Gaga, die durch die neuen Erkenntnisse nun auch Gewissheit hat. Nachdem sie voreilig erklärte, dass sie an einen Selbstmord glaubt, ruderte sie später zurück und entschuldigte sich: „Aus Respekt für Ricks Familie, Rick und sein Vermächtnis entschuldige ich mich hiermit, wenn ich mich zu früh geäußert habe, da es keine Zeugen und keine Beweise für eine endgültige Todesursache gibt. Ich wollte in keinem Fall falsche Schlüsse daraus ziehen.“ Zudem postete sie einen Schnappschuss der beiden Künstler und erklärte: „Die Kunst, die wir machten, war mir heilig und ich war sehr emotional. Er war ein unglaublicher Künstler und seine Kunst und sein Herz werden weiterleben. Ruhe in Frieden.“

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 29.10.2019, 11:15 Uhr

Mehr als ein Jahr ist der Tod von Zombie Boy, auch bekannt unter seinem bürgerlichen Namen Rick Genest, bereits her. Im August 2018 stürzte der Künstler aus dem dritten Stock eines Wohnhauses. Nun wurde die Todesursache des damals 32-Jährigen offiziell bestätigt: Es war kein Suizid! Mehr Infos gibt es hier.

Vor über einem Jahr starb Rick Genest: Jetzt veröffentlichten die Ermittler einen Bericht zu seinem Tod

Als Zombie Boy wurde Tattoo-Model Rick Genest bekannt. Viele kannten ihn durch seinen Auftritt im Musikvideo zu „Born This Way“ von Lady Gaga, mit der der Kanadier befreundet war. Im August 2018 stürzte der damals 32 Jahre alte Performancekünstler aus dem dritten Stock eines Hauses in Montréal und starb. Es gab die Vermutung, er habe sich das Leben genommen. Diesen Mutmaßungen widersprach damals schon die Familie und jetzt kommt der Abschlussbericht der Ermittler hinzu, der auf der Website des Bureau du Coroner Québec veröffentlicht wurde und klar von einem Unfall ausgeht. 

Bericht zeigt die Hinweise auf einen Unfall von Zombie Boy auf

In dem Dokument wird erklärt: Rick Stephan Genest ist an einem Schädel-Hirn-Trauma infolge eines Sturzes von einem Balkon in der dritten Etage eines Wohnhauses gestorben. Es handelt sich um einen Unfalltod." Im Bericht gibt es noch einige weitere Details: Der Künstler sei stark alkoholisiert gewesen und es seien auch Spuren von Cannabis in seinem Körper gefunden worden. Er habe die Angewohnheit gehabt, sich zum Rauchen auf das Balkongeländer zu setzen, hätten Angehörige gesagt. Eine Überwachungskamera habe außerdem festgehalten, wie Rick Genest vor dem Sturz allein, vermutlich mit einer Zigarette im Mund, auf den Balkon gegangen sei. All das bringt die Ermittler zu dem Schluss, dass er versehentlich stürzte. 

Die Angehörigen von Zombie Boy Rick Genest beschrieben ihn als glücklich 

Dass der 32-Jährige die Absicht gehabt haben könnte, sich das Leben zu nehmen, darauf sehen die Ermittler keine Hinweise, wie sie in ihrem Bericht ausführen. Seine Angehörigen bezeichneten ihn demnach als „glücklich“, er galt als „sehr motiviert für seine vielen künstlerischen Projekte, hatte die richtigen Leute um sich herum und hatte sich gerade erst verlobt“ . Der Künstler hatte nach Einschätzung der Experten keine Psychose oder ähnliches, als er in die Tiefe stürzte. Alles deutet demnach auf einen Unfall hin. 

Lady Gaga hatte nach dem Tod von Zombie Boy mit Tweets für Wirbel gesorgt

Der Superstar hatte vermutet, Rick sei in suizidaler Absicht vom Balkon gesprungen und hatte im Zusammenhang mit seinem Tod via Twitter dazu aufgerufen, bei psychischen Leiden um Hilfe zu bitten und sich gegenseitig zu unterstützen. Später nahm Lady Gaga die Äußerungen allerdings mit diesen Worten zurück: „Aus Respekt für Ricks Familie, Rick und sein Vermächtnis entschuldige ich mich hiermit, wenn ich mich zu früh geäußert habe, da es keine Zeugen und keine Beweise für eine endgültige Todesursache gibt. Ich wollte in keinem Fall falsche Schlüsse daraus ziehen.“ Mit dem neuen Abschlussbericht zu den Ermittlungen gibt es jetzt mehr Klarheit. 

Selbstmord-Gedanken? Hier bekommt ihr Hilfe!

Wenn ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken habt, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können. 

„it's in TV“-Stars
Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: