Nach Busen-Shitstorm: Jetzt wehrt sich Sarah Lombardi

Auf Social Media braucht man ein dickes Fell! Das weiß wohl inzwischen jeder. Und manch einer schafft es tatsächlich, den Hass im Netz so gut es geht auszublenden. Doch auch ein Star wie Sarah Lombardi, die Kritik aufgrund ihrer Vergangenheit bereits gewohnt sein dürfte, scheint irgendwann einfach nicht mehr an sich halten zu können.
Zu einem neuen Foto, das die Schönheit mit tiefem Ausschnitt zeigt, häuften sich nun fiese Kommentare über die Brüste der Sängerin. „Wie tief die kleinen in fünf Jahren wohl hängen“, schrieb einer. Ein anderer meinte: „Oh Sweety, schon Zeit für einen Push-up.“ Grund genug für die Ex-Frau von Pietro Lombardi, um ihr Schweigen zu brechen und in ihrer Insta-Story ein langes Statement zu veröffentlichen, in welchem sie sich für ihre vermeintlichen Hängebrüste rechtfertigt:

„Ich bin mittlerweile eine 26 Jahre selbstbewusste Frau und Mama eines vierjährigen Sohnes, die zu sich und ihrem Körper steht. Eine Frau, die dazu steht, dass eine Schwangerschaft NATÜRLICH den Körper verändert und die sich genau so akzeptiert, ohne bestimmte Dinge an mir verändern zu wollen.“

Zudem kritisierte die Mama des kleinen Alessio, dass sich junge Mädchen eben wegen solcher Kommentare unwohl in ihrem Körper fühlen würden. Eine starke Aktion, die hoffentlich den ein oder anderen dazu bewegt hat, zukünftig erst nachzudenken und dann zu kommentieren.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 31.07.2019, 16:20 Uhr

Nachdem Sarah Lombardi wegen ihrer Brüste angefeindet wurde, veröffentlichte die Sängerin nun ein Statement, in welchem sie zu den bösen Kommentaren Stellung nimmt. Was sie zu dem Shitstorm sagen hatte, erfahrt ihr hier!

Böse Body-Kritik: Sarah Lombardi wird auf Social Media für ihre Brüste angefeindet 

Die Kehrseite von Social Media dürfte inzwischen jedem bekannt sein. Bodyshaming und negative Kommentare sind auf sozialen Plattformen wie Instagram leider bitterböse Realität. Wie man damit umgeht, das ist am Ende jedem selbst überlassen. Bei einem sensiblen Thema entschied sich Sarah Lombardi nun dafür, die Kritik zu kontern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sarah lombardi (@sarellax3) am

„Oh Sweety, schon Zeit für einen Push-up“

Doch worum geht es überhaupt? Unter einem aktuellen Foto der Beauty sammelten sich in kürzester Zeit zahlreiche Kommentare, in welchen die Brüste der Sängerin scharf kritisiert werden. In den Augen einiger Abonnenten sind die der Ex-Frau von Pietro Lombardi offenbar nicht straff genug. So kommentierte einer: „Oh Sweety, schon Zeit für einen Push-up.“ Ein anderer schrieb: Wie tief die kleinen in fünf Jahren wohl hängen.“ Böse Anfeindungen, die die Mutter des kleinen Alessio offenbar nicht auf sich sitzen lassen konnte. In ihrer Insta-Story veröffentlichte sie nun ein Statement, in welchem sie Stellung nimmt. 

Genug ist genug: Sarah Lombardi setzte sich jetzt mit einem Statement zur Wehr

„Ich bin mittlerweile eine 26 Jahre selbstbewusste Frau und Mama eines vierjährigen Sohnes, die zu sich und ihrem Körper steht“, beginnt die „Genau hier“-Interpretin ihren emotionalen Beitrag. „Eine Frau, die dazu steht, dass eine Schwangerschaft NATÜRLICH den Körper verändert und die sich genau so akzeptiert, ohne bestimmte Dinge an mir verändern zu wollen“, führte Sarah hier weiter aus. Zudem glaubt sie, dass es ebensolche Nachrichten sind, die junge Mädchen verunsichern und ein gesundes Körpergefühl stören. Hoffentlich konnte die DSDS-Ikone so zumindest ein paar Abonnenten zur Vernunft aufzeigen, welche Folgen Bodyshaming haben kann. Übrigens: Für die Dreharbeiten rund um die RTL-Show "Das Supertalent" befindet sich Sarah ab etwa Mitte August in Bremen. Vielleicht trefft ihr sie ja?!

 

✘ Auch Stefanie Giesinger sah sich neulich bösen Kommentaren ausgesetzt. Wie sie damit umgegangen ist, das erfahrt ihr im unten stehenden Video! ✘

„it's in TV“-Stars
Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: