Timothée Chalamet

Timothee Chalamet, selena, Pop, Gomez, Selena Gomez, SelGo, new selena, selenators, selenator, star, Woody Allen, geäußert
Timothée Chalamet
7
Videos
19
Bilder

News zu Timothée Chalamet:

Nanu, was läuft denn da mit diesen schnuckeligen Hollywood-Stars? Zendaya und Timothée Chalamet sind beide absolute Shootingstars und derzeit total gefragt. Nun wurden der 24-Jährige und die ein Jahr jüngere "Euphoria"-Darstellerin beim gemeinsamen Shoppen gesichtet. Werden die zwei etwa das neue Traumpaar Hollywoods? Fans hatten sogar die Gelegenheit, Fotos mit den Schauspielern zu machen. Eigentlich ist der "Little Women"-Star mit Lily Rose Depp zusammen und auch Zendaya wurde vor ein paar Monaten ein Techtelmechtel mit ihrem Co-Star Jacob Elordi nachgesagt. Doch laut eigenen Aussagen sind die beiden nur gute Freunde. Bevor aber neue Gerüchte um Timothée Chalamet und Zendaya die Runde machen, sollte erwähnt werden, dass sie gemeinsam vor der Kamera stehen. Ihr Film "Dune" soll bereits Ende 2020 in die Kinos kommen. Im Juli wurden die Dreharbeiten für den Science-Fiction-Film beendet, gut möglich also, dass die beiden einfach nur gute Freunde geworden sind. Schon oft wurde Zendaya eine Liebelei mit einem ihrer Co-Stars nachgesagt. Beim Dreh von "Spiderman: Homecoming" machten Gerüchte die Runde, sie und Hauptdarsteller Tom Holland seien ein Paar. Wie es mit ihrem "Dune"-Co-Star Timothée Chalamet weitergeht, bleibt abzuwarten.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 22.01.2020, 12:10 Uhr

Ganz vertraut wirkten Timothée Chalamet und Zendaya beim gemeinsamen Einkaufen. Fans durften sogar Fotos mit den Hollywood-Stars machen. Haben die "Euphoria"-Darstellerin und der "Little Women"-Star etwa ineinander ihre neue Liebe gefunden oder sind sie doch nur Freunde? Mehr Details gibt’s hier!

„it's in TV“-Stars
Kino & Co.

Willkommen zum zweiten Teil der Kino-Highlights des Jahres 2020. Wir befinden uns bereits im Mai, der mit "Fast & Furious 9" für geballte Action auf der großen Leinwand sorgen wird. Doch auch Kinder kommen voll auf ihre Kosten: Am 28. Mai startet nämlich "Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung" in den Kinos. Am 11. Juni erscheint die langersehnte Fortsetzung zu "Wonder Woman" mit der israelischen Schönheit Gal Gadot in den Kinos. Ein süßes Erlebnis bietet derweil der neue "Minions"-Film, der es am 09. Juli pünktlich zum Sommer auf die große Leinwand schafft und ein weiteres Highlight für Groß und Klein sein dürfte. Am 16. Juli erscheint dann der Film "Tenet", der schon jetzt als Garant für prall gefüllte Kinokassen gilt. Wieso? Weil er von Regisseur Christopher Nolan ist und somit auf seinen Kriegsfilm "Dunkirk" folgt. Mit "Jungle Cruise" gibt es am 23. Juli einen neuen filmischen Spaß mit Dwayne "The Rock" Johnson, der auf einer Attraktion der Disney-Parks basiert. Das war auch schon bei der "Fluch der Karibik" der Fall und heute wissen wir, wie erfolgreich die Reihe war. Im Oktober 2020 kehrt dann Hercule Poirot auf die große Leinwand zurück. Mit "Tod auf dem Nil" gibt es nämlich einen Nachfolger zu "Mord im Orient-Express" aus dem Jahr 2017. Auch Angelina Jolie darf bei den Film-Highlights 2020 natürlich nicht fehlen und so dürfen sich Fans auf ihr Marvel-Debüt freuen. Am 5. November ist sie in "Eternals" mit einem großen Cast zu sehen. Ein weiterer Disney-Film kommt am 26. November in die Kinos. Dabei handelt es sich um den Animationsfilm "Raya and The Last Dragon". Das große Finale der Kino-Highlights folgt am 23. Dezember 2020, denn dann erscheint "Dune". Der Film basiert auf der gleichnamigen Romanreihe und weist einen Wahnsinns-Cast auf. Beispiele gefällig? Der Star der Stunde Timothée Chalamet, Oscar Isaac, Zendaya oder auch Jason Momoa sind mit dabei. Was für ein Kino-Jahr!

David Maciejewski
David Maciejewski
 01.01.2020, 12:00 Uhr

Was bis zum Sommer 2020 in den Kinos passiert, haben wir euch bereits im ersten Teil gezeigt. Weiter geht es nun also mit den restlichen Filmen, die von Sommer bis Winter 2020 anstehen. Beispiele gefällig? "The Eternals" aus dem Hause Marvel oder auch "Dune" mit einem Mega-Cast. Mehr gibt es hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Als Tochter von Johnny Depp und Vanessa Paradis könnte man meinen, Lily-Rose Depp würden Rollen und Jobs nur so zufliegen. Doch der Glaube, den Kindern von bekannten Stars flöge alles nur zu, ist falsch, wie die schöne 19-Jährige zuletzt im Interview verriet. „Es ist ganz offensichtlich eine leichte Annahme zu glauben, dass Rollen wegen meines Namens vor meiner Tür liegen, was ich für falsch halte. Ich hatte immer den Eindruck, dass ich doppelt so hart arbeiten muss, um Menschen zu beweisen, dass ich nicht hier bin, weil es für mich leicht wäre. Ich glaube, du bist nicht, was dein Name aussagt. Wenn du nicht zu etwas passt, dann wirst du auch nicht dafür engagiert, nur weil dein Name gut aussieht“, erklärte Lily-Rose gegenüber der australischen Ausgabe des „Vogue“-Magazins. Worte, die ihre Eltern sicherlich stolz machen dürften. Immerhin scheint es bei Lily-Rose Depp ausschließlich um ihr Talent zu gehen und nicht um ihre berühmte Familie! Davon kann man sich übrigens in „The King“ überzeugen, ihrem neuen Film, in dem sie an der Seite von Robert Pattinson und Timothée Chalamet zu sehen sein wird. Bislang gibt es für das Historien-Drama noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin.

David Maciejewski
David Maciejewski
 29.01.2019, 12:56 Uhr

Lily-Rose Depp hat verraten, dass ihr berühmter Nachname ihr doppelt so viel Arbeit verursacht. Grund dafür ist, dass sie durch ihren Papa Johnny keinen Bonus bekommt, sondern eher höhere Erwartungen erfüllen muss. Mehr dazu verraten wir euch hier.

„it's in TV“-Stars
Emma Watson
Emma Watson

Emma Watson schickt Grüße vom Film-Set! Der „Harry Potter“-Star stand zuletzt für seinen neuen Film „Little Women“ vor der Kamera. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Louisa May Alcott aus dem 19. Jahrhundert, der nach dem amerikanischen Bürgerkrieg spielt. Wer die Stars auf dem Foto nicht gleich erkennt: Ganz links sieht man Emma selbst, neben ihr die Regisseurin Greta Gerwig, gefolgt von Saoirse Ronan, Florence Pugh, Eliza Scanlen und Timothée Chalamet. Bei so einem tollen Cast, hatte Emma Watson sicherlich verdammt viel Spaß! Übrigens hat der Film „Little Women“, der in Deutschland am 30. Januar 2020 erscheinen soll, noch mehr hochkarätige Stars zu bieten, darunter Meryl Streep, Laura Dern oder Bob Odenkirk, um nur einige zu nennen. Die Vorfreude steigt!

David Maciejewski
David Maciejewski
 14.12.2018, 14:23 Uhr

Emma Watson schickte jetzt Grüße vom Set an ihre Insta-Fans: Die Schauspielerin stand zuletzt für "Little Women" vor der Kamera und hatte dabei einige Megastars an ihrer Seite. Einige ihrer Co-Darsteller posierten ebenfalls für den Schnappschuss. Um wen es geht, seht ihr hier.

„it's in TV“-Stars
Harry Styles
Harry Styles

Na, endlich: Harry Styles steckt mitten in den Arbeiten zu seinem zweiten Album. Das hat der Sänger zuletzt im Interview mit Timothee Chalamet bekanntgegeben. Die beiden Stars sprachen für das „i-D“-Magazin miteinander. Dabei verriet der 24-Jährige, dass er sich dieses Mal nicht durch ein anderes Projekt stören lassen will: „Ich begann gerade die Arbeiten an meinem ersten Album und musste es fünf Monate lang auf Eis legen, weil ich die Rolle in ‚Dunkirk‘ bekam.“ Styles fügte allerdings hinzu, dass er es aber durchaus genießen würde, nicht zu wissen, was auf ihn zukommt. Aktuell liegt sein Fokus aber voll und ganz auf dem Nachfolger von seinem Debütalbum „Harry Styles“, das am 12. Mai 2017 erschien. In Deutschland landete es damals direkt auf dem fünften Platz der Charts. Wann Harry Styles sein neues Album rausbringen will, hat er allerdings noch nicht verraten.

David Maciejewski
David Maciejewski
 02.11.2018, 10:31 Uhr

Harry Styles hat mit seinem gleichnamigen Werk den fünften Platz der deutschen Charts erreicht. Die Arbeiten für sein zweites Album haben schon angefangen, wie der Sänger zuletzt dem Schauspieler Timothee Chalamet verriet. Mehr erfahrt ihr in unserem Video.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Selena Gomez
Selena Gomez

Kritik an Selena Gomez: So reagiert die Sängerin! - Die 25-Jährige musste zuletzt viel Kritik einstecken, da sie mit Star-Regisseur Woody Allen zusammengearbeitet hat. Dem wurden schon in den 90ern Missbrauchsvorwürfe gemacht, er hätte seine damals 7-jährige Stieftochter Dylan Farrow sexuelle missbraucht. Damals wurde nach einem rechtsmedizinischen Gutachten kein Verfahren eingeleitet. Seit 2013 wird allerdings wieder über die Vorwürfe von damals diskutiert, da sich Dylan selbst und ihr Bruder Ronan weiterhin dazu geäußert haben. Allen dementiert stets alles, dennoch waren Fans nicht glücklich darüber, dass Selena in seinem Film "A Rainy Day in New York" mitspielt. Die beiden Schauspieler Timothée Chalamet und Rebecca Hall reagierten, in dem sie sich öffentlich entschuldigten und ihre Gagen für die Zusammenarbeit mit Allen an "TIme's Up" spendeten, der Wohltätigkeitsorganisation, die sich gegen sexuellen Missbrauch einsetzt. Dem "People"-Magazin zufolge, soll Gomez dasselbe nun auch getan haben, ja sogar noch mehr, denn die Summe ihrer Spende soll ihre Gage sogar übersteigen. Allerdings hat sich Selena, im Gegensatz zu ihren Co-Stars, nicht öffentlich dazu geäußert, weshalb sie eben weiterhin in der Kritik steht. Womöglich will sie den Regisseur nicht für Anschuldigungen verurteilen, die bislang noch nicht bewiesen sind. Ähnlich reagierten auch schon Justin Timberlakeoder Kate Winslet, die ihre Kooperationen mit Allen verteidigten und ihn öffentlich nicht verurteilen wollten. Es ist eben ein schmaler Grat in Hollywood, denn ob alle Anschuldigungen berechtigt sind ist nach wie vor fraglich. Ein Weg, den offenbar auch Selena Gomez beschreitet, die dennoch eine der großen Verfechterin im Rahmen von "Time's Up" ist.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 18.01.2018, 11:16 Uhr

Selena Gomez hat eine Rolle in dem Film "A Rainy Day in New York" von Star-Regisseur Woody Allen. Deshalb steht nun die 25-Jährige auch in der Kritik, da Allen mit sexuellem Missbrauch in Verbindung gebracht wird. Wie die Schauspielerin nun darauf reagiert hat, verraten wir euch hier.

„it's in TV“-Stars