"Dirty Dancing": Das wusstet ihr über den Kultfilm noch nicht - Teil 2

Doch wir müssen für Fakt Nummer 4 nochmal schnell auf die Szenen im See zurückkommen. Weil sich die Dreharbeiten für "Dirty Dancing" nämlich verzögerten, wurden diese Passagen am Ende im Herbst gedreht und so hatten die beiden Hauptdarsteller Jennifer Grey und Patrick Swayze ganz doll blaue Lippen wegen der krassen Wassertemperaturen. Die Folge: Am Ende gab es so gut wie keine Nahaufnahmen der Übungen im kalten Nass. Das wäre nicht authentisch gewesen, denn wie Baby ja schon am Anfang des Films erklärt: "Es war im Sommer ’63." Weiter geht’s mit Fakt Nummer 5: Erinnert ihr euch noch an den "Titanic"-Fiesling Cal Hockley? Seine Rolle übernahm 1998 der Schauspieler Billy Zane und genau der sollte 11 Jahre zuvor in "Dirty Dancing" eigentlich schon den "Johnny" machen. Doch der Produzent fand ihn und Jennifer Grey unharmonisch und so kam Patrick Swayze ins Spiel. Doch, dass Billy Zane überhaupt zum Casting von "Dirty Dancing" erschien, hatte auch etwas Gutes! Und so kommen wir auch schon zu unserem finalen, sechsten Fakt: Beim Vorsprechen traf er auf den späteren "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker. Sie stellte sich für die Rolle der "Baby" vor, bekam aber eine Absage. Doch schlussendlich kann man ruhigen Gewissen sagen: Ende gut, alles gut! Denn schließlich war "Dirty Dancing" 1987 ein unerwarteter Megaerfolg und ist bis heute, laut diverser Umfrage, der Film, den sich Frauen immer und immer wieder gerne ansehen!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 15.12.2018, 13:00 Uhr

1987 kam der Kultfilm "Dirty Dancing" mit Patrick Swayze und Jennifer Grey in die Kinos und wurde zu einem echten Megaerfolg. Wir haben insgesamt sechs echt spannende Fakten rund um den Tanzstreifen für euch. Die ersten drei gab es in Teil 1, die nächsten seht ihr in diesem Video.

„it's in TV“-Stars

Das könnte dich auch interessieren: