Ist Addison Rae etwa ein Fan von Donald Trump? Der TikTok-Star war zuletzt bei einem UFC-Kampf und hatte dort die besten Plätze, die man kriegen kann. Zufällig war dort auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump zugegen, der natürlich auch auf den Top-Plätzen saß. Wie die Jungs von „NELK“ auf ihrem YouTube-Kanal gezeigt haben, hat die 20-Jährige den Moment genutzt, um den einst mächtigsten Mann der Welt kennenzulernen. Sie habe „Hallo“ gesagt und erklärt, es sei „nett, ihn kennenzulernen“, heißt es. Im Netz waren die Menschen eher weniger begeistert, wie „Dexerto“ berichtet. Einige User erklärten, sie wären nicht überrascht, dass jemand, der Tänze von schwarzen TikTok-Nutzern stiehlt, sich mit einem Rassisten anfreundet. Dabei geht es um den Auftritt von Addison Rae in der „Tonight Show“, in der sie Tänze aufführte, die sich schwarze Personen auf TikTok ausgedacht haben, ohne sie als Quelle zu nennen. Andere wunderten sich, warum Addison sich mit dem Mann anfreunden will, der so stark dafür kämpfte, dass TikTok in den USA verboten wird. Immerhin wäre damit die Plattform verschwunden, die sie berühmt gemacht hat und für einen großen Teil ihrer Einnahmen sorgt. Addison Rae hat damit nicht zum ersten Mal Ärger wegen Donald Trump. Angeblich soll sie ihn jahrelang gewählt haben. Allerdings klärte sie die Gerüchte schnell mit ihrem Alter als Beleg auf. Mit 20 kann sie nämlich nicht jahrelang gewählt haben. Ärger gibt es für sie aber aktuell gefühlt täglich.

 14.07.2021, 15:34 Uhr

Sind TikTok-Star Addison Rae und Ex-US-Präsident Donald Trump Freunde? Das Duo war zuletzt bei einem UFC-Kampf. Dort ging die 20-Jährige auf den ehemaligen Präsidenten zu und stellte sich vor, wie aus einem Video der „NELK“-Boys hervorgeht. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Ist TikTok-Star Addison Rae etwa ein Fan von Donald Trump?

Mit ihrem Besuch bei einem UFC-Kampf erregte Addison Rae nun gleich zweimal Aufsehen und zog viel Kritik auf sich. Zuerst ärgerten sich einige über einen vermeintlichen Reporter-Job des TikTok-Stars, wenig später drehen sich neue Diskussionen um ein Zusammentreffen der 20-Jährigen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Bei dem Kampf saß Addison wohl ganz in der Nähe Trumps und nutzte die Gelegenheit, ein paar Worte mit ihm zu wechseln, zeigt ein Video des YouTube-Channels „NELK”. Dessen Team fing die Begegnung ein, kurz nachdem die „NELK”-Jungs selbst dem Ex-Präsidenten die Hand geschüttelt hatten. Die „He's All That"-Schauspielerin habe „Hallo“ gesagt und erklärt, wie nett es sei, Trump kennenzulernen, heißt es.

Alle News zu Addison Rae bekommt ihr bei uns!

Kritik an Addison Rae auf Twitter

Die Begegnung sorgte bei vielen Nutzern auf Twitter und Co. nicht gerade für Begeisterung, sondern rief einige Trump-Kritiker auf den Plan, berichtet „Dexerto“. So bezog sich beispielsweise jemand auf einen früheren Shitstorm gegen Addison Rae und schrieb, es sei nicht überraschend, dass sich so jemand mit Rassisten anfreunde. Rassismus wird Donald Trump bekanntlich von vielen Seiten vorgeworfen.

Bei einem Auftritt in der „Tonight Show“ hatte der Social-Media-Star Tänze aufgeführt, die sich hauptsächlich Schwarze Creator ausgedacht hatten und es zunächst versäumt, sie als Quelle zu nennen.
Andere User auf Twitter sahen eine gewisse Ironie darin, dass Addison, die ihren Erfolg maßgeblich TikTok verdankt, nun den Mann herzlich begrüßt, der die Plattform in den USA unbedingt verbieten wollte. Es ist übrigens nicht die erste Gelegenheit, zu der negative Kommentare rund um die „Obsessed”-Interpretin und Donald Trump aufkamen. 2020 wurde auf TikTok behauptet, sie sei schon jahrelang als Wählerin der Republikaner, der Partei Trumps, registriert. Das Gerücht, das allein aufgrund ihres Alters so nicht stimmen konnte, wurde von Addison selbst wenig später widerlegt.

➨ Fiese Kommentare und viel Kritik muss Addison Rae täglich einstecken. Wie sie damit in Bezug auf ihre Musik künftig umgehen will, verriet sie nun in einem Interview. Die Infos gibt's hier unten im Video!

Addison Rae Addison Rae hat im März 2021 ihre erste Single „Obsessed“ veröffentlicht. Obwohl ihre Fans den Song mochten, gab es insgesamt aber nur gemischte Kritiken dazu. Da die 20-Jährige als Star einer Social-Media-Plattform plötzlich Musik machte, wurde sie ohnehin besonders kritisch beäugt. Und so gab es im Netz natürlich auch viel Hate gegen den TikTok-Star. Darüber sprach Addison Rae jetzt in ihrem Podcast „That Was Fun?“, als Tate McRae dort zu Gast war. Dabei verriet sie zunächst, dass sie nervös vor dem Release von ihrem Film „He’s All That“ ist und gestand, dass sie darin auch singen wird. Und so erklärte sie: „Ich habe mein Bestes getan und ich habe das Gefühl, dass mein Bestes zu geben, alles ist, was ich tun kann.“ Doch gleichzeitig weiß das Multitalent auch, dass die Öffentlichkeit das womöglich nicht so sehen wird. Und so fügte Addison noch hinzu: „Es wird Leute geben, die es nicht mögen, aber auch Leute, die es tun. Deshalb spielt es für mich am Ende des Tages wirklich keine Rolle. Ich glaube, so ist es auch mit allem an-deren, auch mit der Musik. Manche Leute werden immer sagen: ‚Ich hasse das.‘“ Ihr Gast Tate McRae erklärte übrigens noch, dass man bei der Veröffentlichung von Musik nicht an andere Menschen denken dürfe, was Addison Rae bestätigte. Dazu verriet sie: „Es ist eine Spiegelung meiner selbst. Das ist mein Song, meine Musik und mein Herz steckt darin.“ Ob sie sich dennoch ganz frei von der Kritik machen kann, bleibt abzuwarten.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema