Es ist erst wenige Wochen her, dass Alec Baldwin versehentlich am Set des Westerns „Rust“ die Kamerafrau Halyna Hutchins mit einem Revolver erschoss. Unwissentlich war dieser mit echter Munition geladen. Viele Fragen und Spekulationen kamen daraufhin auf, wie es zu dem schlimmen Unglück kommen konnte. Nun gab der Schauspieler ein Interview, das jedoch, statt Licht ins Dunkel zu bringen, weitere Fragen aufwirft. Ein erster Trailer gab schon einen Einblick in das Gespräch. In „Unscripted“ verriet der 63-Jährige beispielsweise: „Der Abzug wurde nicht betätigt. Ich habe den Abzug nicht gedrückt. Ich hätte niemals eine Waffe auf sie gerichtet und den Abzug betätigt.“ Auch, warum überhaupt eine echte Patrone am Set war, konnte sich Alec Baldwin nicht erklären: „Ich habe keinen blassen Schimmer. Jemand hat eine scharfe Patrone in eine Waffe gesteckt. Eine Patrone, die gar nicht auf dem Gelände hätte sein dürfen.“ Noch immer sei der Familienvater bestürzt über den Tod der Kamerafrau und sagte im Interview darüber: „Ich denke daran zurück und frage mich, was ich hätte tun können.“ Das volle Interview „Unscripted“ wird am 2. Dezember in den USA auf ABC ausgestrahlt.

 02.12.2021, 15:09 Uhr

Halyna Hutchins kam bei einem Unglück am Set von „Rust“ ums Leben. Der Schauspieler Alec Baldwin gab nun ein Interview, in dem er darüber sprach. Aber das Gespräch über das tödliche Set-Unglück bringt anscheinend keine Neuigkeiten, sondern wirft noch mehr Fragen auf. Mehr zum Thema hier.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema