Angelina Jolie ist auf einen Schlag um ein paar Millionen Dollar reicher geworden. Doch dahinter steckt diesmal keine Schauspielrolle oder ein lukrativer Werbedeal, denn die 45-Jährige hat lediglich ein Gemälde verkauft. Dabei handelte es sich um ein vom einstigen britischen Premierminister Winston Churchill selbstgemaltes Bild. Wie TMZ berichtet, soll die „Maleficent“-Darstellerin schlappe 11,5 Millionen Dollar dafür erhalten haben. So heißt es: „Christie’s in London verkaufte das Bild der Marokkanischen Landschaft am Montag für 11.590.715 Dollar. Die Schauspielerin, die es zusammen mit Brad Pitt 2011 kaufte, besaß ein seltenes Kunstwerk. Es soll das einzige Kriegsgemälde des legendären Premierministers von Großbritannien sein.“ Umgerechnet sind das knapp 9,5 Millionen Euro und laut dem Auktionshaus ist es zudem die höchste Summe, die je für ein Gemälde des verstorbenen Politikers gezahlt wurde. Es entstand nach der Casablanca-Konferenz 1943, wo Churchill an einer geheimen Anti-Hitler-Koalition teilnahm. Übrigens: 2011 kaufte Angelina mit ihrem damaligen Partner Brad Pitt das Bild für etwa 3 Millionen Dollar. Nach der Trennung teilte das einstige Hollywood-Traumpaar seine Kunstsammlung auf. Nun hat die sechsfache Mutter ordentlich Gewinn mit dem Verkauf gemacht.

 03.03.2021, 15:47 Uhr

Es ist ein seltenes Bild, das der frühere Premierminister von Großbritannien, Winston Churchill, malte. Angelina Jolie und Brad Pitt kauften es 2011, nun hat die Schauspielerin es beim Auktionshaus Christie’s in London für mehrere Millionen wieder verkauft. Wie viel sie dafür bekommt? Das erfahrt ihr bei uns!

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema