Prügel-Vorwürfe: Überführt eine E-Mail den Vater von Bastian Yotta?
 31.01.2019, 14:53 Uhr

Wer lügt denn da jetzt? Im Dschungelcamp behauptete Bastian Yotta, dass er in seiner Kindheit von seinem Vater täglich mit einem Stock geschlagen wurde. Papa Yotta widersprach Bastians Schilderungen und erklärte gegenüber RTL: „Ich habe Bastian nie geschlagen. Es gab gar keinen Stock bei uns Zuhause.“ Ein Dementi, das Sohn Bastian offenbar nicht auf sich sitzen lassen kann. Mithilfe seiner Insta-Story möchte der Ex-„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“-Teilnehmer die Öffentlichkeit jetzt wohl mit einem Beweis von seiner Position überzeugen.

Kann eine E-Mail von Bastian Yottas verstorbenem Opa das Lügenrätsel lösen?

Eine E-Mail mit dem Betreff „Danke“ soll nun Klarheit schaffen. Auf seinem Instagram-Account „yotta_life“ veröffentlichte der Motivationscoach das Foto einer Mail, welche Bastian Yotta im Jahr 2011 von seinem Opa erhalten haben soll. Hier heißt es: „Ich hoffe, dass er sich bei dir für all die Hiebe und Schläge in deiner Kindheit einmal entschuldigen wird. Aber erwarte nicht zu viel. Du kennst deinen Vater…Vielleicht kommt er nochmal zur Vernunft…es wäre wünschenswert. In Liebe, Dein Opa.“

Eine Versöhnung scheint ausgeschlossen: Muskelprotz Bastian Yotta möchte das Thema abschließen

Yottas Problem: Einen Zeugen für das Geschehen gibt es nicht. Seine Großeltern sind verstorben, seine Mutter wird sich laut Ex-Camper Bastian Yotta zu dem Thema nicht äußern, da sie auf seinen Vater höre. „Ich liebe ihn immer noch. Aber Kontakt möchte ich jetzt definitiv keinen mehr. Die Chance hatte er", erklärte er weiter. Mit diesen Worten möchte Bastian das Thema in seiner Insta-Story beenden. Ob er selbst mit seiner Vergangenheit jemals Frieden schließen kann, bleibt jedoch fraglich.

Peinliche Porno-Debatte? Bastian Yotta bekam ein anzügliches Angebot 

Doch neben dem Drama um seinen Vater macht Yotta noch mit etwas ganz anderem Schlagzeilen: Nämlich mit einer Porno-Debatte. Bitte was?! Ja, es ist kein Witz: Chris Töpperwiens Manager, der auch Erwachsenenfilme produziert, unterbreitete dem ehemaligen „Adam sucht Eva“-Nackedei Bastian Yotta im Interview mit „Bild“ nun ein anzügliches Angebot. Er möchte ihn für einen Porno verpflichten. In seiner Insta-Story erteilte Fitness-Bastian dieser Anfrage direkt eine Absage. Ausschließlich unter einer Bedingung würde er dem Deal wohl zusagen: Chris Töpperwiens Ex Magey Kalley soll seine Film-Partnerin sein. „Damit die auch mal sieht, was mal geiler Sex ist“, wie Yotta in seiner Insta-Story erläuterte. Ihren Zoff haben die zwei Dschungelcamper ganz offensichtlich nicht im australischen Busch gelassen. Ein Glück, dass Magey hinsichtlich der Porno-Idee auch noch ein Wörtchen mitzureden haben dürfte.

Das könnte dich auch interessieren: