Der britische Premierminister Boris Johnson gab erst Ende März bekannt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein. Der Politiker wurde nun jedoch in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Hintergrund: Seit zehn Tagen leidet Johnson an Symptomen wie hohem Fieber und Husten - ohne eine Verbesserung des Zustandes. Die Behandlung im Krankenhaus sei aber nur eine Vorsichtsmaßnahme, heißt es aus der Downing Street 10. Via Twitter dankte der konservative Politiker noch den Mitarbeitern des Gesundheitssystems für ihre harte Arbeit. Auch die schwangere Verlobte des 55-Jährigen, Carrie Symonds, leidet an der Lungenkrankheit. Sieben Tage habe sie laut eigener Aussage im Bett verbracht und die Ruhe habe ihr Kraft gegeben, schrieb die 32-Jährige: „Ich musste nicht getestet werden und nach sieben Tagen Ruhe fühle ich mich stärker und bin auf dem Weg der Besserung.“ Erst am 6. April richtete sich Königin Elisabeth II. an das britische Volk und rief in ihrer TV-Ansprache zu Zusammenhalt auf.

 06.04.2020, 10:17 Uhr

Eigentlich ließ der britische Premierminister Boris Johnson verlauten, dass er nur an schwachen Symptomen des Coronavirus leide. Nun zwingt ihn COVID-19 aber doch ins Krankenhaus, da die Symptone seit bereits zehn Tagen anhalten. Zudem ist auch seine schwangere Verlobte erkrankt. Weitere Details zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand gibt es hier für euch.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema