In einem funkelnden Silber strahlte sie wie ein Stern am Himmel auf dem roten Teppich: Wie passend, denn Lady Gaga und Bradley Cooper präsentierten in Los Angeles ihren gemeinsamen Film „A Star is born“. Für Kritiker steht die Sängerin bereits als Oscar-Anwärterin für die nächste Verleihung 2019 hoch im Kurs. Bradley Cooper, der seine erste Regiearbeit abliefert, spielt in dem Musikdrama den Countrysänger „Jackson“. Er verhilft der unsicheren Sängerin „Ally“, gespielt von Gaga, zu einer Musikkarriere. Die beiden verlieben sich, doch der Alkoholismus von Coopers Figur stört das zweisame Glück. Die Chemie zwischen den Charakteren war jedoch nicht nur gespielt! Cooper und Gaga sind seither gute Freunde, gegenüber dem „People“-Magazin sagte der 43-Jährige über seinen Co-Star: „Ich habe eine Freundin fürs Leben gefunden. So toll der Film auch ist, die Sache, die ich daraus für immer mitnehme, ist die Beziehung zu ihr, sie ist eine unglaubliche Person.“ Doch der „Hangover“-Star stellte gegenüber dem „Sunday Tekegraph“ auch selbstkritisch klar, dass der Film zudem ein Risiko darstellt: „Es gibt einige Projekte, bei denen man hinterher merkt, dass es nicht geklappt hat und es ist ok. Und dann gibt es andere, wo man denkt, das war jetzt nicht gut und ich habe fünf Schritte zurück gemacht. Der Film war so ein Projekt. Wir wussten, wenn das nicht klappt, wird das eine spürbare Auswirkung auf unsere Karrieren haben.“ Wir wünschen dem Gespann jedenfalls, dass es keine 5 Schritte zurück geht, sondern 10 nach vorne und vielleicht sogar noch mit einem Oscar gekrönt werden kann . Ab dem 4. Oktober können wir uns von Coopers Regiearbeit und Lady Gagas Schauspieltalent im Kino selbst ein Bild machen.

 25.09.2018, 00:00 Uhr

Bradley Coopers erste Regiearbeit mit „A Star is born“ kommt am 4. Oktober in die Kinos. Obwohl der Film schon jetzt von Kritikern gefeiert wird, setzten der Hollywood-Schauspielerin und Sängerin Lady Gaga ihre Karrieren aufs Spiel, wie er erklärte. Alles Weitere, erfahrt ihr im Video!

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema