Charli D’Amelio Charli D’Amelio hat im Netz mit viel Hate zu tun. Darüber hat sie erst kürzlich in ihrem Podcast „2 Chix“ berichtet und verraten, dass sie sogar schon die Freude daran verloren hat, Videos für TikTok zu produzieren. Zuletzt sprach sie in einem Interview mit David Dobrik auch noch über einen Vorfall, der sich nicht etwa im Netz, sondern in der Öffentlichkeit abspielte. Dabei habe ein Mann zu ihrer Mutter gesagt, „wie schön sie sei“ und wandte sich danach an Charli, die gerade im Gespräch mit Paparazzi Dankbarkeit für 100 Millionen Follower auf TikTok zeigte. Zu ihr sagte er schließlich, milde übersetzt: „Wen interessiert es?“ Jetzt erklärte die 16-Jährige, wie schlimm es wirklich für sie war und verriet: „Ich war für den Rest des Abends bedient. Ich meinte nur: ‚Das war so gemein.‘ Ich habe darüber an diesem Abend bestimmt noch fünf Mal gesprochen. Ich meinte: ‚Ich kann nicht glauben, was er zu mir gesagt hat.‘“ Charlis Schwester Dixie hätte sich so eine Aussage sicherlich nicht gefallen lassen. Sie ist eher dafür bekannt, den Mund aufzumachen und sich zu wehren. Das tut sie oft auch im Namen ihrer Schwester und verriet dazu: „Ich finde, das ist als ältere Schwester mein Job – so eine Art Sandsack für sie zu sein. Ich kassiere lieber als sie.“ Charli verriet derweil noch, dass sie Dixie hin und wieder sogar bremsen muss. Schade also, dass die 19-Jährige nicht da war, als dieser Mann fies zu ihrer kleinen Schwester Charli war.

 09.03.2021, 15:29 Uhr

TikTok-Star Charli D’Amelio hat gegenüber David Dobrik verraten, dass ein fremder Mann sie beleidigt hat und sie der Vorfall länger beschäftigt hat. Ihre Schwester Dixie, die sie häufig in Schutz nimmt, war zu dem Zeitpunkt leider nicht mit dabei, um sie zu verteidigen. Mehr verraten wir euch hier.

Nach DIESER Begegnung war Charli D'Amelio einfach nur bedient

Wie sehr sie mit Hassnachrichten im Netz zu kämpfen hat, darüber hat TikTok-Durchstarterin Charli D'Amelio schon des Öfteren gesprochen. Zuletzt verriet die 16-Jährige in ihrem Podcast „2 Chix“ sogar, dass sie wegen Hate und Co. die Freude daran verloren habe, für TikTok Clips zu produzieren. Aber Erfahrungen mit Anfeindungen gab es auch bereits im realen Leben. Ein Beispiel erläuterte Charli im Interview mit David Dobrik. Sie wurde mit ihrer Mama Heidi vor einem Restaurant in Los Angeles von Paparazzi angesprochen, wie auch in einem später viral gegangenen Video zu sehen ist. Ein Mann habe dann ihrer Mutter gesagt, „wie schön sie sei“ und sich dann zu Charli gewandt, die gerade einem Paparazzo erklärte, wie dankbar sie für 100 Millionen Follower auf TikTok ist. Dann habe er auf eine recht unflätige Weise bemerkt, dass das niemanden interessiere. Dieser Satz scheint sich in das Gedächtnis der Influencerin eingebrannt zu haben!

Mehr News über Charli D'Amelio findet ihr hier:

Wenn Charli D'Amelio Hilfe braucht, ist Schwester Dixie zur Stelle

Wie schlimm diese Bemerkung für Charli D'Amelio war, zeigt sich wohl in den folgenden Worten ganz deutlich: „Ich war für den Rest des Abends bedient. Ich meinte nur: ‚Das war so gemein.‘ Ich habe darüber an diesem Abend bestimmt noch fünf Mal gesprochen. Ich meinte: ‚Ich kann nicht glauben, was er zu mir gesagt hat.‘“ Geantwortet hat sie dem älteren Mann, der nach der fiesen Aussage schnell weiterging, allerdings nichts. Wäre ihre große Schwester Dixie bei der Gelegenheit dabei gewesen, hätte sich die 19-Jährige sicherlich eingemischt, denn sie gilt als eher bekannt dafür, sich zu wehren, auch im Namen ihres Familienmitglieds: „Ich finde, das ist als ältere Schwester mein Job – so eine Art Sandsack für sie zu sein. Ich kassiere lieber als sie.“ Charli verriet sogar, dass sie Dixie ab und zu bremst, wenn es zu heiß hergeht.

Das könnte dich auch interessieren: