Demi Lovato Der erste Trailer zur neuen Doku „Demi Lovato: Dancing with the Devil“ ist erschienen und darin macht die Sängerin schockierende Geständnisse rund um ihre Überdosis im Jahr 2018. Damals ist die heute 28-Jährige nur knapp dem Tod entkommen und verriet nun, dass sie deshalb sogar drei Schlaganfälle und eine Herzattacke hatte. Die Nachwirkungen spürt Demi noch heute und so erklärte sie: „Ich bekam einen Gehirnschaden und kämpfe bis heute mit den Effekten davon. Ich kann kein Auto fahren, weil ich noch immer blinde Flecken sehe. Und ich hatte lange Zeit auch Schwierigkeiten zu lesen.“ Insgesamt sei die Musikerin aber dankbar für diese Nachwirkungen, da sie dadurch konstant daran erinnert wird, was passieren kann, wenn sie wieder an so einen Punkt angelangt. Deshalb würde sie rückwirkend auch nichts daran ändern wollen und so erklärte sie weiter: „Alles musste so geschehen, damit ich die Lektionen lernen konnte, die ich gelernt habe. Es war eine schmerzhafte Reise und es macht mich manchmal traurig zurückzublicken, weil ich an den Schmerz denke, den ich ertragen musste, um es zu schaffen. Das habe ich und ich bereue nichts.“ Und so ist Demi Lovato heute sehr stolz auf sich selbst und ein stärkerer Mensch geworden. Am 23. März erscheint „Demi Lovato: Dancing with the Devil“ übrigens als „YouTube Original“.

 18.02.2021, 11:33 Uhr

Im Jahr 2018 entkam Demi Lovato nur knapp dem Tod, als sie eine Überdosis Drogen hatte. Nun erzählt die Musikerin in ihrer neuen Doku auf YouTube von ihrer schweren Zeit danach und berichtet, dass sie sogar drei Schlaganfälle hatte. Auch Autofahren kann sie nun nicht mehr. Die Details gibt es hier im Video.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema