Der Streit zwischen Donald Trump und den sozialen Medien scheint erneut Fahrt aufzunehmen. Der ehemalige US-Präsident kündigte am Mittwoch an, dass er gegen Facebook, Twitter und Google „sowie deren CEOs“ klagen möchte. Nachdem Trump Anfang des Jahres auf Facebook und Twitter gesperrt wurde, weil er mit aufstachelnden Nachrichten zur Stürmung des Kapitols in Washington beigetragen haben soll, darf er sich mittlerweile immer noch nicht auf den Plattformen zu Wort melden. Bei Facebook ist der 75-Jährige demnach bis zum Januar 2023 gesperrt, ähnlich soll auch YouTube vorgehen. Lediglich Twitter hält an einer vollständigen Sperre fest. Donald Trump möchte nun jedoch dagegen vorgehen und reichte beim Bundesgericht in Miami drei separate Beschwerden gegen die Social-Media-Plattformen ein. Der Unternehmer bezeichnete seine Sperrung dabei als eine „unrechtmäßige Zensur“ und erklärte weiter: „Es gibt keinen besseren Beweis dafür, dass die große Technik außer Kontrolle ist, als die Tatsache, dass sie den amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten Anfang dieses Jahres gesperrt haben. Wenn sie es mir antun, können sie es jedem antun.“ Doch ob er mit diesem Prozess wirklich etwas bewirken kann? Es bleibt spannend.

 08.07.2021, 13:27 Uhr

Nachdem Donald Trump Anfang des Jahres von Facebook, Twitter und Google gesperrt wurde, möchte der ehemalige US-Präsident jetzt dagegen vorgehen: Trump verklagt die Social-Media-Plattformen und wirft diesen „unrechtmäßige Zensur“ vor! Erfahrt hier mehr dazu.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema