Emma Watson Im Jahr 2013 spielte Emma Watson sich selbst, und zwar in dem Film „Das ist das Ende“. Damals entstand eine Story, die zu so etwas wie einem Film-Mythos geworden ist, die folgendes besagt: Die heute 30-Jährige soll vom Set gestürmt sein, weil sie eine eher eklige Szene nicht mitmachen wollte. Darin war Danny McBridy als Kannibale zu sehen, während Channing Tatum seinen in Leder gekleideten Sklaven spielte. Jetzt hat sich Seth Rogen, einer der Macher und auch Hauptdarsteller des Films, dazu geäußert. Im Interview mit dem britischen „GQ“-Magazin verriet er: „Also ich blicke jetzt nicht darauf zurück und denke: ‚Wie konnte sie es wagen, das zu tun?‘ Weißt du? Ich denke, manchmal liest man etwas und wenn es dann Realität wird, ist es nicht, was man dachte, was es ist.“ Zudem erklärte er, dass deshalb keine Eiszeit zwischen den beiden Schauspielern herrscht und so verriet er weiter: „Aber es war jetzt kein schlimmes Ende für unsere Beziehung. Sie kam am nächsten Tag zurück, um sich zu verabschieden. Sie hat geholfen, den Film zu promoten. Ich nehme es ihr nicht übel und ich könnte nicht glücklicher damit sein, wie der Film am Ende geworden ist.“ Zudem berichtete Seth noch, dass der „Harry Potter“-Star am Ende sogar recht hatte und die Szene schließlich auch lustiger geworden ist. Tja, so schlimm und heftig, wie diese Geschichte anfangs schien, war sie dann doch nicht. Ob Emma Watson aber noch einmal an einem Film mit Seth Rogen beteiligt sein möchte, steht aber auf einem anderen Blatt.

 29.03.2021, 13:19 Uhr

Vor einigen Jahren floh Emma Watson vom Set von „Das ist das Ende“. Offenbar war ihr eine Szene zu extrem und daraufhin machte die Story im Netz die Runde. Seth Rogen äußerte sich nun dazu und bestätigte die Geschichte. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren: