Faye Montana Mit ihren 17 Jahren gehört Faye Montana zu einer jungen Generation, die während der Coronavirus-Pandemie viel verpasst hat. Darüber sprach die Musikerin jetzt auch im Interview mit RTL. Dabei verriet sie: „Corona hat mir und meiner Generation viele erste Male weggenommen.“ Mit dieser Aussage dürfte sie vielen jungen Menschen aus der Seele sprechen, die in den vergangenen Monaten hauptsächlich zu Hause bleiben mussten und überwiegend digital in Kontakt zur Außenwelt standen. Deshalb erklärte die 17-Jährige: „Ich würde die Zeit zusammenfassen von Corona, aus der Sicht von einem Teenager, als sehr viel verlorene Zeit. Wir haben leider viel verpasst.“ Konkreter wurde die Tochter von Schauspielerin Anne-Sophie Briest natürlich auch und so verriet sie weiter: „Das erste Mal Abiturfeier, das erste Mal mit Freunden im Park treffen, das erste Mal 18 werden und so weiter. Diese ganzen ausschlaggebenden Sachen in einem Teenagerleben. Das sind so Marken in einem Leben, die man eigentlich nicht verpassen wollte und würde, aber es wurde halt alles verpasst. Also das wurde uns alles weggenommen.“ Und so geht es nicht nur Faye Montana schlecht mit der Pandemie, sondern auch damit, dass sich das Leben ins Netz verlagert hat. Daher fordert sie, dass ihre Generation nach Corona viel aufzuholen hat, aber dafür auch alle etwas tun müssen!

 10.06.2021, 14:05 Uhr

Faye Montana hat im Interview mit RTL über die Pandemie gesprochen und verraten, dass Corona ihr und ihrer Generation „viele erste Male weggenommen“ hat. Zudem rief sie dazu auf, alles Verpasste nachzuholen. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema