Ab dem 17. Januar 2019 schlüpft Hollywood-Urgestein Samuel L. Jackson in "Glass" wieder in die Rolle des gleichnamigen Masterminds. Doch bis es so weit war, hieß es für den Hauptdarsteller erst einmal warten, warten und nochmals warten, wie er uns im Interview in London verriet. Immerhin ließ sich Regisseur M. Night Shyamalan, der auch der Kopf hinter den Vorgänger-Filmen "Unbreakbable" und "Split" ist, ganz schön viel Zeit. "Jahre zuvor, als wir ‚Unbreakable’ gedreht haben, sagte er uns, dass es eine Trilogie ist. Und immer, wenn ich ihn in den nächsten 18 Jahren gesehen habe, fragte ich: ‚Wo sind die anderen beiden Drehbücher?‘ Eines Tages rief er mich an und sagte mir, dass er einen Film namens ‚Split’ gemacht habe und, dass ich ihn mir anschauen solle. Ich fragte: ‚Warum‘? Und er sagte: ‚Schau ihn dir einfach an und sag mir, wie du ihn findest.‘ Ich habe ihn mir angeschaut, rief an und fragte: ‚Was soll das bedeuten?‘ Und er sagte: Dieser Film bringt Geld, dann machen wir den anderen Teil davon. Das wird dann Teil zwei von ‚Split’ sein." Wer Sams Anspielung nicht ganz versteht: In "Split", findet sich ein eindeutiger Hinweis auf die ersehnte Fortsetzung. Warum jedoch von "Unbreakable" bis "Split" 15 Jahre ins Land gehen mussten, das hat uns M. Night Shyamalan höchstpersönlich verraten. "Ich wusste immer, dass ich drei Filme machen wollte. Ich wusste nicht, dass es so lange dauern würde, weil ich es sehr lange nicht machen wollte. Diese 15 Jahre Übergangszeit oder wie lange es bis ‚Split’ dauerte – ich war einfach nicht bereit zu diesem Thema zurückzukehren. Ich konnte einfach nicht sehen, warum es einzigartig war.

 18.01.2019, 00:00 Uhr

18 Jahre mussten wir auf diesen Moment warten: Am 17. Januar 2019 ist mit "Glass" der letzte Film der Superhelden-Reihe von Regisseur M. Night Shyamalan in die deutschen Kinos gekommen. In dem Streifen sind unter anderem Samuel L. Jackson, Sarah Paulson und James McAvoy mit an Bord. Wir haben den Cast in London zum Interview getroffen.

Das könnte dich auch interessieren: