Dagi Bee Dagi Bee hat ihre Fans gleich doppelt überrascht: Über ihr Musiklabel 23HOURS erschien kürzlich der Song „U GOT ME“ von DHALI in Zusammenarbeit mit BLOODLINE. Das dazugehörige Musikvideo landete am 18. Dezember dann auf dem YouTube-Kanal der 26-Jährigen und hier folgte auch schon die zweite Überraschung: Dagi Bee selbst übernahm die Hauptrolle in dem Clip, der unter anderem unter der Regie ihres Gatten Eugen Kazakov entstand. Auch ihre kleine Schwester Leni Marie hatte eine Rolle in dem Video und die Fans sind begeistert. „Positiv überrascht…klingt gut. Also wirklich gut“, kommentierte ein Anhänger das Musikvideo. „Verrückt, was ihr auf die Beine stellt“ schrieb ein anderer Fan dazu. In einem dritten Kommentar hieß es: „Heftiger Song + Video. Kann sich international auch definitiv sehen lassen.“ Negative Kommentare fanden sich allerdings auch und so bemerkte ein Fan, dass der Clip Ähnlichkeit zu einem anderen aufweist:„Das Video nur leicht angelehnt an Madison Beers ‚Good in Goodbye‘.“ Mit immerhin 54 Likes für den Kommentar scheinen auch andere diese Meinung zu teilen. Feststeht aber, dass die Mehrheit den Song und das Video feiert und gespannt darauf ist, weitere Produktionen von und mit Dagi Bee sehen zu können.

 21.12.2020, 12:52 Uhr

Da hat Dagi Bee ihre Fans aber überrascht: Das YouTube-Sternchen veröffentlichte auf ihrem Kanal ein neues Musikvideo. Darin spielen sie und ihre Schwester Leni Marie mal eben selbst mit. Die Reaktionen fielen überwiegend positiv aus. Mehr erfahrt ihr hier bei uns.

Hauptdarstellerin in einem Musikvideo: YouTuberin Dagi Bee überrascht ihre Fans

Erst kürzlich überraschte Dagi Bee ihre Fans mit der Neuigkeit, dass sie zum ersten Mal bei einem Musikvideodreh Regie geführt hat. Nun folgt die nächste Schlagzeile in diesem Bereich, denn für den Clip eines Songs, der über ihr Label "23HOURS" veröffentlicht wurde, übernahm die YouTuberin die Hauptrolle. "U GOT ME" heißt das Lied, das in Zusammenarbeit von DHALI und Bloodline entstanden ist. Zu sehen ist in dem Video, das mit reichlich Animationen daherkommt, übrigens auch Dagis kleine Schwester Leni. Für die Regie verantwortlich war derweil unter anderem Eugen Kazakov, der Ehemann der YouTuberin. Und wie kommt das Endergebnis bei Fans des Power-Paares an?

Weitere News zu eurem Star Dagi Bee bekommt ihr hier:

Viel positives Feedback: Dagi Bee staubt auf YouTube reichlich Komplimente ab

In den Kommentaren zum YouTube-Release warten reichlich Komplimente auf Dagi Bee, mit welchen der Song und ihre Darbietung gelobt werden. "Positiv überrascht…klingt gut. Also wirklich gut", urteilte beispielsweise dieser User. Ein anderer schrieb beeindruckt: "Verrückt, was ihr auf die Beine stellt." Noch ein anderer sieht sogar Erfolgschancen über Deutschland hinaus und kommentierte: "Heftiger Song + Video. Kann sich international auch definitiv sehen lassen." Allerdings finden sich natürlich vereinzelt kritische Stimmen. So zog einer Parallelen zu einem anderen Clip: "Das Video nur leicht angelehnt an Madison Beers ‚Good in Goodbye‘."  Eine Bemerkung, der offenbar mehr als 50 User in Form eines "Likes" zustimmten. 

Und trotzdem: Den mehr als 30.000 Gefällt-mir-Angaben, die seit der Veröffentlichung des Videos am 18. Dezember 2020 verbucht werden konnten, stehen nur etwa 1400 Dislikes gegenüber (Stand 21. Dezember 2020, 12 Uhr). 

➨ Wenn ihr mehr über Dagis Arbeit als Regisseurin erfahren wollt, dann klickt einfach auf das unten stehende Video! 

Dagi Bee hat nicht nur mit Ehemann Eugen Kazakov eine Plattenfirma gegründet, die YouTuberin hat nun auch zum ersten Mal Regie bei einem Musikvideo geführt. Und das Debüt hat ihr offenbar ziemlich viel Spaß gemacht, wie die 26-Jährige auf Instagram schrieb: „Ich habe die Story, das Konzept & den Schnitt übernommen. Der Dreh ging 16 Stunden, aber hat so Bock gemacht!“ Doch auch wenn Dagi stolz von ihrem neuen Projekt berichtete, verstanden nicht alle Fans direkt, was sie mit ihrem Video ausdrücken wollte. Ein User schrieb: „An sich schönes Lied, aber das Video hat 0 Sinn ergeben.“ Im Video zum Song „Why Do You Lie To Me“ sieht man eine Gruppe Menschen in einem Club und eine junge Frau sieht plötzlich Rückblenden aus ihrer Beziehung mit ihrem Freund. Die Unternehmerin wollte ihren Anhänger daher nicht im Dunkeln tappen lassen und erklärte ihre Intention für den Clip: „Schade, dass du’s nicht verstanden hast. Durch den Drink fängt sie an zu trippen & sieht Flashbacks auf ihre zerbrochene Beziehung. Am Ende wird ihr alles klar. Deshalb ‚Why Do You Lie To Me‘.“ Ob Dagi Bee sich nach ihrem Regie-Debüt demnächst öfter in die Gefilde als Filmemacherin wagt? Als Webvideo-Produzentin müsste sie immerhin reichlich Erfahrung mitbringen.

Das könnte dich auch interessieren: