Michael Wendler hat sich auf seinem Telegram-Kanal zu einem Vergleich hinreißen lassen, der die Gemüter erhitzt. Der Schlagersänger reagierte damit auf die neuen Maßnahmen, die gegen die Coronavirus-Pandemie beschlossen wurden und schrieb dazu: „KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt. Das Einsperren von freien und unschuldigen Menschen ist gegen jegliche Menschenwürde.“ Im Netz verurteilte man den Holocaust-verharmlosenden Vergleich deutlich. Doch es gab auch Ärger für den Sender RTL. Denn während der Wendler diese Äußerung im Netz tätigte, konnten Fans ihn bei „Deutschland sucht den Superstar“ im TV in der Primetime bewundern. Dafür gab es unter anderem Kritik vom Medienmagazin DWDL. RTL entgegnete, man wolle sich „eine erfolgreiche Show nicht von einem Verschwörungstheoretiker zerstören“ lassen. Der 48-Jährige versuchte via Instagram-Story derweil seinen Vergleich zu entschärfen und schrieb zu einem Artikel in der „Bild“ darüber: „Ich möchte hiermit klarstellen, dass ich niemals die menschenverachtende neue Corona-Regel der Sektorengrenzenplanung mit Konzentrationslager beschrieben habe, sondern mit ‚KZ‘ eine Abkürzung für ‚Krisen Zentrum‘ beschreibe.“ Ob diese Rechtfertigung allerdings glaubhaft ist, steht auf einem anderen Blatt.

 06.01.2021, 12:53 Uhr

Die neuen Coronavirus-Maßnahmen in Deutschland haben bei Michael Wendler für Kopfschütteln gesorgt. Der Schlagersänger ließ sich auf seinem Telegram-Kanal sogar zu einem fragwürdigen KZ-Vergleich hinreißen, dementierte seine Aussagen aber später wieder. Alle Details bekommt ihr hier bei uns. Klickt euch oben in unser Video!

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema