Wenn da nicht im Hause Klum-Kaulitz mal mächtig die Post abgehen dürfte! So ein runder Geburtstag ist schließlich etwas ganz besonderes. Bill und Tom Kaulitz treten am 01. September tatsächlich dem berüchtigten 30er-Club bei. Anlässlich ihres Ehrentages wollen wir eine Styling-Reise durch das bisherige Leben der Zwillingsbrüder unternehmen und starten im Jahr 2005. Damals landeten die Jungs mit „Durch den Monsun“ einen Ohrwurm, der Fans bis heute verfolgt. Wie auch im Musikvideo war Bill damals mit schwarzen, hoch gegelten Haaren inklusive eines langen Ponys ausgestattet. Und Tom? Der bestach auf dem roten Teppich mit Dreadlocks und Cap. Auffällig war natürlich auch die Kleidung der Jungs: Während Tom seinem Style vorerst treu blieb, ging nicht nur die Karriere der beiden steil, sondern auch Bills Haare, wie wir hier sehen. Wow! Und auch als Irokese machte die Frisur des heutigen Wahl-Amerikaners ganz schön was her. Dann trat der Frontmann allerdings, zumindest was die Haarlänge anging, etwas kürzer. Auch Tom hatte derweil seine blonden Dreadlocks gegen schwarze Braids eingetauscht. Abgeschlossen ist die Verwandlung der Brüder aber noch immer nicht. Eine deutliche Entwicklung hin zum heutigen Styling der Boys konnte man schon recht gut während ihrer Zeit als Jury-Mitglieder von „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2013 erkennen: Bill trug damals blond und Tom hatte sich erneut von seinen Zöpfen verabschiedet und trägt heute eine lange, dunkle Rockermähne, die nicht nur seine Frau Heidi Klum verzaubert. Feststeht jedoch, dass sich zwei kreative Köpfe wie Bill und Tom Kaulitz sicherlich auch in den kommenden Lebensjahren immer wieder neu erfinden. Aber jetzt erstmal: Alles Gute zum 30., ihr beiden!

 01.09.2019, 00:00 Uhr

Musikalisch und optisch ist von den Teenagern von damals nicht mehr viel übrig. Doch vielleicht darf man in dem Fall sogar von „zum Glück“ sprechen. Schließlich feiern die „Tokio Hotel“-Zwillingsbrüder Bill und Tom Kaulitz am 01. September 2019 bereits ihren 30. Geburtstag. Wie sich die beiden im Laufe ihrer Karriere in Sachen Styling immer wieder neu erfunden haben, zeigen wir euch hier!

Bill und Tom Kaulitz haben in ihrer „Tokio Hotel“-Zeit so einige Styles ausprobiert

Starten wir die Reise durch die Styling-Geschichte der Brüder im Jahr 2005. Und ja, ihr könnt es euch vielleicht schon denken, wurden wir in diesem schicksalhaften Jahr mit jenem Song konfrontiert, der vielen noch immer im Kopf herumschwirrt: „Durch den Monsum“. Damals setzte Frontmann Bill Kaulitz wie auch im Musikvideo zum Song auf dem Roten Teppich auf eine schwarze, gegelte Mähne mit langem, glatten Pony. So ähnlich sich die Brüder heute sehen mögen, so unterschiedlich waren ihre Styling-Vorstellungen offenbar gerade zu Beginn ihrer Karriere. Anders als Bruder Bill setzte Tom Kaulitz schließlich auf blonde Dreadlocks, zu denen er gerne eine Cap und weite Kleidung kombinierte.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Bill Kaulitz (@billkaulitz) am

Vom Igel-Iro über schwarze Braids: Die „Tokio Hotel“-Jungs erfinden sich stetig neu

Während sich bei „Tokio Hotel“-Tom in Sachen Styling zunächst nicht viel veränderte, ging es für Bruder Bill in Sachen Haarlänge hoch hinaus. Der Igel-Style wurde später auch zu einem coolen Irokesen geformt, bis er einer dunklen Tolle wich. Und auch für Tom war es wohl an der Zeit für Veränderungen: Er tauschte seine blonden Dreadlocks gegen schwarze Braids. Doch bekanntermaßen ist die Styling-Geschichte der Brüder noch nicht zu Ende erzählt! Vielleicht darf man ihre Teilnahme als Jury-Mitglieder bei „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2013 als Wendepunkt nennen. Schließlich war hier schon deutlich zu erkennen, in welche Styling-Richtung sich die beiden entwickeln werden. Bill trug damals blond und Tom hatte sich erneut von seinen Zöpfen verabschiedet und trägt heute eine lange, dunkle Rockermähne, die sicherlich nicht nur seine heutige Ehefrau Heidi Klum zum Anhimmeln findet. Dann bleibt uns nichts anderes zu sagen als: Auf viele weitere spannende (Styling-)Jahre! 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Bill Kaulitz (@billkaulitz) am

↓ Gewusst? Bill und Tom wurden in der ehemaligen DDR geboren. Welche Star-Kollegen ebenfalls dort das Licht der Welt erblickten, das erfahrt ihr im unten stehenden Video! ↓

Am 3. Oktober feiern wir seit 1990 den „Tag der Deutschen Einheit“. Es ist der Tag, der an die deutsche Wiedervereinigung und den Fall der Mauer erinnert. Und wir sind uns sicher: Gäbe es die DDR noch, wären die Karrieren dieser Stars sicher ganz anders verlaufen. Die „Tokio Hotel“-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz wurden rund zwei Monate vor dem Mauerfall am 9. November 1989 in Leipzig geboren und haben von dem Spektakel sicherlich nicht besonders viel mitbekommen. Ihnen standen später, zum Start ihrer Musikkarriere, bereits alle Türen offen. Etwas älter war dagegen bereits Schauspiel-Schnuckelchen Matthias Schweighöfer, der 1981 im Osten geboren wurde. Als die Mauer fiel war er süße acht Jahre jung. Er freute sich vor allem auf die West-Süßigkeiten im Kaufhaus „Hertie“, verriet er der Zeitschrift „Maxi“ in einem Interview. Der derzeitige „X Factor“-Juror und Rapper Sido stammt aus dem Osten, genauer gesagt aus dem Bezirk „Prenzlauer Berg“, und verriet dem Kölner Stadtanzeiger, wie er das historische Event erlebte: „Einige Wochen bevor die Mauer fiel, war ich mit meiner Familie in den Berliner Wedding geflüchtet. Wir wohnten im Asylantenheim mit einigen anderen in einem Raum voller Stockbetten. Am 9. November ging meine Mutter nachts noch raus, um eine Tante zu treffen, ich wurde wach davon, schlief aber schnell wieder ein. Am nächsten Morgen habe ich mich gefühlt, als hätte ich an Silvester den Jahreswechsel verpennt. Auch Boxer Henry Maske stammt aus dem Osten und prägte die Sportwelt der 90er Jahre. Seine Box-Ausbildung absolvierte er sogar noch in der DDR - doch der Mauerfall eröffnete ihm eine ganz neue Welt, sagte er auch im Interview mit n-tv. Hier verriet er auch, was er und seine Familie mit den 100 DM Begrüßungsgeld anstellten: „Es war nicht mein erstes Westgeld, aber ich habe es mir trotzdem geholt. Wir sind damit auf dem Kudamm zu McDonald's gegangen.“

Das könnte dich auch interessieren: