Jella Haase kennt auch die Schattenseiten eines Lebens, denn sie wurde beispielsweise Opfer eines Gewaltverbrechens. In jungen Jahren hatte Jella Haase bereits ihre Leidenschaft zur Schauspielerei entdeckt. Mit „Fack ju Göhte“ neben Elyas M‘Barek feierte sie ihren kommerziellen Durchbruch. Als gefeierte und erfolgreiche Schauspielerin kennt sie daher auch die glamourösen Seiten eines Lebens. Aber wie die 28-Jährige nun dem Magazin „Zeit Verbrechen“ verriet, machte Jella Haase während ihres Lebens bereits Erfahrungen mit Verbrechen und Gewalt. Als sie eine Person verteidigen wollte, die „geschlagen und die Treppe hinuntergeworfen wurde“, wurde die Schauspielerin selbst attackiert. „Als ich mich über sie geworfen habe, um sie zu schützen, habe ich Schläge kassiert. Eine Faust ins Gesicht zu bekommen ist krass“, erinnerte sich die 1,62 Meter große Schauspielerin. Für die „Berlin Alexanderplatz“-Darstellerin seien diese Taten und die „hässliche Fratze“ der Menschheit beunruhigend. Schon viele Male musste sie in ihrem Leben Gewalt miterleben. Da die Eltern der gebürtigen Berlinerin einst in einer Gegend wohnten, in der es „Clan-Aktivitäten“ gäbe, habe sie auch schon eine angeschossene Person auf dem Boden liegend gesehen, als sie aus dem Fenster schaute. „Dieses Rohe der Gewalt erschreckt mich. Mordlust, die Freude daran, anderen Schmerzen zu bereiten, davor fürchte ich mich“, so Jella Haase.

 24.02.2021, 12:05 Uhr

Jella Haase kennt zwar das glamouröse Leben als Schauspielerin, musste aber auch schon die Schattenseiten kennenlernen. Die „Fack ju Göhte“-Darstellerin musste nicht nur oft schon Gewalt miterleben, sie wurde einst selbst Opfer eines Gewaltverbrechens. Alle Details darüber gibt’s hier!

Das könnte dich auch interessieren: