Am Donnerstag, 13. Dezember, lief die erste Folge der neuen ProSieben-Tanzshow "Masters of Dance". Während der Sender zumindest die Einschaltquoten als Erfolg sieht, zeigen die meisten Kommentare im Netz ein ganz anderes Bild. Auf den ersten Blick haben einige Zuschauer Probleme, die neue Sendung von vergleichbaren Formaten zu unterscheiden. "Grad Pro7 angeschaltet. Hab Minuten gebraucht, bis ich geschnallt habe, dass es nicht The Voice ist". Doch auch die Aufteilung in zwei Bühnen, eine rote und eine blaue, sorgt eher für Verwirrung. In der Show treten zwei möglichst ähnliche Acts nacheinander auf jeweils einer der Bühnen gegeneinander an. Die Jury, oder in diesem Fall die "Masters", entscheiden sich dann für eine Bühne. Warum die Acts nicht einfach nacheinander auf derselben Bühne antreten können, wird nicht erklärt. Das sorgt auch bei den Zuschauern für Unklarheiten: "Irgendwie hab ich das Prinzip nicht verstanden. Warum gibt es blau und rot? Wirklich gleich sehen die Acts für mich nicht aus.". Ein anderer Twitter-Nutzer stellte daher das Konzept in Frage: "Ich finde das Konzept schwierig, Tanz ist, selbst wenn die ‚Art‘ dieselbe ist, immer unterschiedlich und schwer direkt zu vergleichen. Ich denke, diese blau/rot Sache geht schwer auf." Immerhin konnte Youtuber Julien Bam als Teil der "Masters" ein paar Sympathiepunkte sammeln: "Dass Julien einfach seine roten Schlappen an hat, ist sehr sympathisch."

 14.12.2018, 00:00 Uhr

Auweia! Am Donnerstag, den 13. Dezember, startete ProSiebens neue Tanzshow "Masters of Dance". Trotz Juroren wie YouTube-Star Julien Bam bekam die Show im Netz eher schlechte Kritiken. Im Video werfen wir einen Blick auf die Twitter-Reaktionen zur Debüt-Show.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema