Julien Bam verabschiedete sich erst im Dezember von seinem YouTube-Hauptkanal mit über 5,7 Millionen Abonnenten und dürfte damit vielen Fans einen ordentlichen Schrecken eingejagt haben. Das Jahr 2019 war vermutlich nicht leicht für ihn, denn nur ein Jahr nach der Eröffnung seiner Tanzschule in Köln musste sie wieder schließen. Aber ganz verzichten müssen die Fans auf Julien Bam nicht: Auf seinen weiteren Kanälen "Bulien Jam" und "JUcktmichnicht" gibt es weiterhin neuen Content. Außerdem hat der Webvideoproduzent derzeit ein Mode-Projekt: Gemeinsam mit dem Discounter ALDI SÜD bringt Julien Bam jetzt eine Streetwear-Kollektion auf den Markt. Unter dem Motto "No Brand Needed", also übersetzt "Keine Marke nötig", will er nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen Markendruck setzen und wird in der offiziellen Pressemitteilung von ALDI SÜD so zitiert: "Ich bin der Meinung, ein Designerlogo macht noch längst keinen coolen Style aus. Genau das möchte ich mit meiner Kollektion für ALDI SÜD ausdrücken." Auf Instagram führte der frühere Bamschool-Betreiber die Sachen bereits vor und schrieb dazu: "Übelst stolz auf die Klamotten. Ich würde sie ja auch kaufen, aber ich habe schon alle, lol." Zu kaufen gibt es die Kollektion übrigens ab dem 27. Januar 2020. Mit Streetwear hat der YouTuber aus Aachen schon Erfahrung: In seinem Merch-Store können seine Anhänger Shirts, Hoodies, Accessoires und mehr bestellen.

 23.01.2020, 06:00 Uhr

Julien Bam kündigte Ende 2019 den Abschied von seinem YouTube-Hauptkanal an. Videos gibt es aber trotzdem noch und jetzt hat der Influencer außerdem ein neues Mode-Projekt: Beim Discounter ALDI SÜD wird schon bald seine eigene Kollektion verkauft. Los geht’s ab dem 27. Januar 2020. Mehr Infos haben wir hier!

Nach Rückschlag mit „Bamschool“ 2019: YouTube-Star Julien Bam entwirft Streetwear für Discounter

Der Influencer musste 2019 einen Rückschlag verkraften: Seine Tanzschule „Bamschool“ in Köln musste nach nur einem Jahr wegen zu hoher Kosten wieder schließen. Im Dezember überraschte der Webvideoproduzent seine Fans mit der Ankündigung, seinen YouTube-Hauptkanal mit über 5,7 Millionen Abonnenten nicht mehr bespielen zu wollen. Aber es gibt weiter frische Videos von Julien Bam. Zu finden sind die auf den Kanälen "Bulien Jam" und "JUcktmichnicht". Seinen Zweitkanal nutzte der 31-Jährige jetzt auch, um für sein aktuelles Projekt zu werben. Er hat demnach „was mit ALDI SÜD am laufen“. Das bedeutet: Julien bringt zusammen mit dem Discounter eine Streetwear-Kollektion auf den Markt. Dazu gehören unter anderem Shirts, Hoodies, Sweatpants und Mützen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Julien Bam (@julienbam) am

Mit dem Motto „No Brand Needed“ will Julien Bam ein Zeichen gegen Markendruck setzen

Übersetzt bedeutet das Motto der Kampagne „Keine Marke nötig“. Damit will Julian Bam sich nach eigenen Angaben gegen die Annahme aussprechen, dass Markenlogos wichtig sind. In der Pressemitteilung von ALDI SÜD wird er mit folgenden Worten zitiert: „Ich bin der Meinung, ein Designerlogo macht noch längst keinen coolen Style aus. Genau das möchte ich mit meiner Kollektion für ALDI SÜD ausdrücken.“ Die Sachen sind ab dem 27. Januar 2020 zu haben. Der Aachener ist mit seiner Kollektion in illustrer Gesellschaft. Einige andere Promis verkauften schon Klamotten unter ihrem Namen beim Discounter, so zum Beispiel Fitness-Influencerin Sophia Thiel oder Hollywoodstar Halle Berry

★ 2019 ging es bei Julien Bam turbulent zu. Die Details erfahrt ihr im unten stehenden Video. ★

Mit 5,7 Millionen Abonnenten gehört Julien Bam zu den erfolgreichsten YouTubern Deutschlands. Doch nun hat der 31-Jährige bekanntgegeben, dass er seine Karriere als Webvideo-Produzent an den Nagel hängen will. Am Samstag veröffentlichte Julien Bam auf seinem gleichnamigen Kanal das Video „Meine letzten Worte auf diesem Kanal“, in dem er Abschied von seinen Fans nahm. Hier erklärte Julien wortreich, dass es eine sehr schwierige Entscheidung für ihn gewesen sei, doch der Aufwand, den sein Kanal mit sich bringt, wurde nach und nach zu viel für ihn und sein Team. Statt Kreativität habe nur noch die Produktion im Vordergrund gestanden. So sagte er: „Ich bin der Meinung, der beste Moment zu gehen und in meinem Falle etwas zu beenden, ist, wenn man seinen persönlichen Höhepunkt erreicht hat.“ Fans waren nach diesem Abschied vor allem traurig, zeigten sich aber auch dankbar. So schrieb ein Anhänger auf seinem Instagram-Account beispielsweise: „Das ist wie, wenn ein wichtiger Teil deines Lebens untergeht. Traurig zu hören, aber das Wichtigste ist, dass es dir und deiner Crew gut geht.“ Ein kleines Trostpflaster gibt es für die Anhängerschaft von Julien Bam dennoch: So sollen immerhin seine Videos nicht gelöscht werden und in Zukunft weiterhin abrufbar sein.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema