Justin Bieber ergatterte für sein Album „Changes“ jetzt eine Grammy-Nominierung! Doch was eigentlich ein Grund zur Freude sein sollte, sorgte bei dem 26-Jährigen für Unmut. Via Instagram offenbarte Biebs jetzt nämlich, dass er die Nominierung in der Kategorie „Bestes Pop-Album“ für falsch hält, da sein neustes Werk eigentlich ein R&B-Album ist. So stellte der „Yummy“-Interpret zunächst klar: „An die Grammys, ich bin geehrt, dass man mich für meine Kunst wertschätzt.“ Im Anschluss wunderte er sich jedoch über die Nominierung in der falschen Kategorie, da „Changes“ von Anfang an als R&B-Album geplant war. Justin Bieber erklärte: „Ich bin mit einer großen Bewunderung für R&B-Musik aufgewachsen und wollte ein Projekt machen, dass diesen Sound verkörpert. Dass mein Album nicht in diese Kategorie gepackt wird, fühlt sich komisch an.“ Daraufhin stellte der Mann von Hailey Bieber klar, dass er Pop-Musik liebt, er dieses Mal aber eben unbedingt etwas anderes machen wollte. Abschließend fasste der kanadische Musiker zusammen: „Meine Wertschätzung für den Respekt für meine Arbeit bleibt und ich bin so oder so geehrt.“ Justin Bieber wurde außerdem noch in drei weiteren Grammy-Kategorien nominiert, unter anderem für die beste Pop-Solo-Performance mit seinem Hit „Yummy“.

 25.11.2020, 10:37 Uhr

Justin Bieber zeigte sich via Instagram nun äußerst verwundert über seine Grammy-Nominierung: Der Grund dafür ist, dass sich der Musiker in der falschen Kategorie platziert sieht, da sein Album „Changes“ eigentlich eine R&B-Platte ist. Und so beschwerte er sich nun via Instagram. Alle Details gibt es hier im Video für euch.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema