Knallharte Kritik an Herzogin Catherine. In einem Essay, der auf dem Online-Portal „Refinery29“ auszugsweise veröffentlicht wurde, erinnerte sich Schauspielerin Keira Knightley zurück an die Geburt ihrer dreijährigen Tochter Edie. „Ich erinnere mich an die Scheiße, das Erbrochene, das Blut, die Stiche. Ich erinnere mich an mein Schlachtfeld.“ Umso unverständlicher ist es für die 33-Jährige, dass Herzogin Catherine sich nur wenige Stunden nach der Geburt ihrer Tochter Charlotte am 2. Mai 2015 geschminkt und gestylt der Öffentlichkeit stellte. Das perfekte Bild einer makellosen frischgebackenen Mutter entspreche nicht der Wahrheit, macht der „Fluch der Karibik“-Star deutlich: „Versteckt unseren Schmerz, unsere aufgerissenen Körper, unsere leckenden Brüste, unsere tobenden Hormone.“ Weiter kritisiert die Britin die Erwartungen der Öffentlichkeit: „Sieh schön aus. Sieh stilvoll aus [...]. Sieben Stunden, nachdem dein Körper aufgebrochen ist und blutiges, kreischendes Leben herausgekommen ist. Zeig es nicht. Sag es nicht. Steh dort mit deinem Mädchen, umringt von einem Rudel männlicher Fotografen.“ Mit ihrem Essay dürfte Keira Knightley bestimmt einigen anderen Müttern aus der Seele sprechen.

 08.10.2018, 00:00 Uhr

Keira Knightley ist Mutter einer dreijährigen Tochter. Daher kennt sie sich mit den Qualen einer Geburt aus. Für sie ist es umso unverständlicher, dass Herzogin Catherine sich nur kurz nach der Geburt aus dem Ei gepellt den Fotografen gestellt hat. Mehr erfahrt ihr hier!

Das könnte dich auch interessieren: