Lady Gaga und Christian Carino haben ihre Verlobung gelöst! Das bestätigte nun das Management der "Joanne"-Sängerin. Erst im vergangenen Oktober gaben die beiden bekannt, dass sie sich verlobt haben. Die Gerüchteküche begann aber bereits während der Grammy-Awards, zu brodeln. Dort wurde die 32-jährige ohne ihren Verlobungsring gesichtet. Und auch während ihrer Dankesrede verlor die Grammy-Award-Gewinnerin kein Wort über ihren Verlobten Christian. Ein Insider verriet gegenüber dem US-Magazin "People", dass keine dramatische Geschichte zur Trennung geführt habe und fügte hinzu: "Es hat einfach nicht funktioniert. Manchmal gehen Beziehungen zu Ende." Damit handelt es sich um die zweite gescheiterte Beziehung der Musikerin. Zuvor war die Pop-Sängerin mit dem Schauspieler Taylor Kinney in einer Partnerschaft. Mit ihm war sie fünf Jahre lang zusammen, bevor das Liebesverhältnis letztendlich zu Bruch ging. Die Beziehung der Musikerin und des Künstlervermittlers Christian Carino wurde erst im Februar 2017 öffentlich gemacht.

 20.02.2019, 00:00 Uhr

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Lady Gaga und Christian Carino sind nicht mehr verlobt. Die Gerüchteküche über das Liebes-Aus brodelte schon seit der Verleihung der diesjährigen Grammy-Awards. Über zwei Jahre war die Pop-Sängerin mit dem Künstlervermittler zusammen. Mehr erfahrt ihr hier!

Liebes-Aus bei Lady Gaga & Agent Christian Carino

Bereits seit den Grammys brodelte die Gerüchte-Küche. Nun ist es bestätigt: Lady Gaga und Christian Carino haben ihre Verlobung gelöst! Erst im vergangenen Oktober hatte Lady Gaga ihre Verlobung mit dem 50-Jährigen bekannt gegeben. Bei der "25th Annual Women in Hollywood Celebration" in Los Angeles, bei der sie als eine der wichtigsten Frauen in Hollywood ausgezeichnet wurde, bedankte sie sich bei ihrem Verlobten Christian und machte somit ihre Heiratsabsichten offiziell. 2017 war das Paar während eines Konzerts der Band "King's of Leon" zum ersten Mal gemeinsam gesichtet worden. Seitdem tauchte der Talentagent, der Berichten zufolge auch bereits mit Justin Bieber und Miley Cyrus zusammengearbeitet hat, bei wichtigen Anlässen stets an Lady Gagas Seite auf, hielt sich sonst aber im Hintergrund. Der "New York Post" verriet die verliebte Sängerin damals: "Immer wenn ich Backstage kam, wartete Christian auf mich, um zu sehen, ob ich ok war. Das schönste am Verliebtsein ist, jemanden zu haben, der auf dich aufpasst, wenn du ins Straucheln kommst."

Kein Glück in der Liebe: Schon die zweite geplatzte Hochzeit für Lady Gaga

Seitdem Lady Gaga bei den Grammy-Awards ohne ihren Verlobungsring gesichtet wurde und Christian in ihrer Dankesrede mit keinem Wort erwähnte, wurde heftig spekuliert. Nun ist es offiziell. Wie ihr Sprecher dem US-Magazin "People" mitteilte, soll sich Lady Gaga von Christian Carino getrennt haben. Für die "A Star Is Born"-Darstellerin ist es schon die zweite gescheiterte Verlobung, denn auch die Verlobung mit Schauspieler Taylor Kinney ging Mitte 2016 in die Brüche. Gründe für das Liebes-Aus wurden nicht genannt. Eine Quelle soll "People" allerdings verraten haben, dass die Beziehung einfach nicht funktioniert habe. Die Trennung sei schon "ein bisschen her" und es existiere "keine lange dramatische Geschichte" dazu. Doch stimmt das?

Ist "A Star Is Born"-Co-Star Bradley Cooper etwa der Grund für das Beziehungsaus?

Erst vor Kurzem hatte "Radar Online" berichtet, dass Christian am 8. Februar in intimer Zweisamkeit mit einer anderen Frau gesichtet wurde. "Christian saß im Sunset Tower Restaurant mit einer schönen Brünetten", so der Insider. Und auch Lady Gaga wurden nach ihrem Schauspiel-Debüt immer wieder Gefühle für "A Star Is Born"-Co-Star Bradley Cooper unterstellt. Ist der Ehemann von Supermodel Irina Shayk am Ende der Grund für die gelöste Verlobung? Zumindest die Fans im Netz sind sich einig: "Lady Gaga hat sich von ihrem Verlobten getrennt, weil sie und Bradley Cooper ineinander verliebt sind." Eines ist jedenfalls klar: Das "A Star Is Born"-Couple wäre nicht die erste Liebe, die am Filmset begann.

Das könnte dich auch interessieren: