Lily-Rose Depp hat schon früh gelernt, ihre Privatsphäre zu schützen, wie sie der Zeitschrift „The Face“ verriet. Ihre Eltern Johnny Depp und Vanessa Paradis legten schon früh sehr großen Wert darauf. Aus diesem Grund ist die 21-Jährige stolz darauf, wenn Leute sie für langweilig halten, wie sie in dem Interview erklärte: „Ich bin mit einer Vorstellung von Privatsphäre aufgewachsen, die sehr speziell war. Aber mir wurde immer beigebracht, dass Privatsphäre etwas ist, das ich schätzen sollte und dass man sie so gut wie möglich für sich behalten sollte. Ich würde es bevorzugen, wenn die Leute glauben, dass ich langweilig bin, als dass die Leute zu viel über mein Leben wissen.“ Darüber hinaus will die junge Schauspielerin nicht nur auf ihr Aussehen reduziert werden und erklärte auch: „Eine kluge und freundliche Person zu sein, ist wichtiger, als eine schöne Person zu sein.“ Aus diesem Grund will Lily-Rose Depp auch noch viel lernen. Obwohl die „The King“-Darstellerin noch viele Unsicherheiten rund um sich selbst hat, verriet sie auch, dass Nacktheit nicht dazu zählt: „Ich bin nicht nervös wegen so etwas. Ich bin oben ohne am Strand aufgewachsen. Ich bin von einer französischen Mutter erzogen worden, die mir beigebracht hat, dass an deinem Körper nichts Schändliches ist.“

 29.12.2020, 10:21 Uhr

Für Lily-Rose Depp ist Privatsphäre sehr wichtig. Ihre Eltern, der Schauspieler Johnny Depp und die Musikerin Vanessa Paradis, brachten ihr schon früh bei, ihre Privatsphäre zu schützen. Außerdem sprach sie gegenüber „The Face“ auch ganz offen über ihre Unsicherheiten und Nacktheit. Außerdem verriet sie, warum sie langweilig wirken will. Mehr Details dazu hier!

Lily-Rose Depp: So wichtig ist Privatsphäre für die Tochter von Johnny Depp & Vanessa Paradis

Der Zeitschrift „The Face“ gewährte Lily-Rose Depp kürzlich in einem Interview einen Einblick in ihr Seelenleben und verriet dabei, welche Rolle Privatsphäre für sie spielt. Sie habe schon früh gelernt, das Privatleben zu schützen, weil ihre Eltern darauf bereits großen Wert legten. Als Tochter von Hollywoodstar Johnny Depp und Sängerin Vanessa Paradis ist es kein Wunder, dass die 21-Jährige schon früh in ihrem Leben damit konfrontiert wurde. Wie sie in dem Interview offenbarte, ist es für sie daher sogar positiv, wenn sie für langweilig gehalten wird: „Ich bin mit einer Vorstellung von Privatsphäre aufgewachsen, die sehr speziell war. Aber mir wurde immer beigebracht, dass Privatsphäre etwas ist, das ich schätzen sollte und dass man sie so gut wie möglich für sich behalten sollte. Ich würde es bevorzugen, wenn die Leute glauben, dass ich langweilig bin, als dass die Leute zu viel über mein Leben wissen.“

Ihre Fans finden Lily-Rose Depp wohl alles andere als langweilig! Mehr über die Schauspielerin erfährst du hier!

Viele Unsicherheiten, aber Nacktheit macht Lily-Rose Depp „nicht nervös”

Lieber langweilig sein als ständig Thema in der Klatschpresse – und lieber schlau und nett als schön: Lily-Rose Depp machte in dem Gespräch mit dem Magazin außerdem klar, dass sie nicht auf ihr Aussehen reduziert werden möchte. „Eine kluge und freundliche Person zu sein, ist wichtiger, als eine schöne Person zu sein“, meint sie und hat sich daher vorgenommen, noch viel in ihrem Leben zu lernen. In Bezug auf vieles sei sie unsicher, aber Nacktheit gehöre nicht dazu, verriet die „The King“-Darstellerin außerdem: „Ich bin nicht nervös wegen so etwas. Ich bin oben ohne am Strand aufgewachsen. Ich bin von einer französischen Mutter erzogen worden, die mir beigebracht hat, dass an deinem Körper nichts Schändliches ist.“

★ Welche Unsicherheiten und Ängste die Jungschauspielerin belasten und was ihr hilft? Darum geht es im unten stehenden Video, also klick dich doch einfach mal rein. 

Lily-Rose Depp steckt in einer Art Zwiespalt. Das hat die Schauspielerin im Interview mit dem „W Magazine“ verraten. Dabei gestand sie, dass ihr sowohl der ganze Ruhm als auch die Bekanntheit sehr viel Angst machen. Andererseits helfe ihr der Beruf als Schauspielerin aber auch dabei, sich frei zu fühlen. So erklärte sie: „Wenn ich schauspielere, dann denke ich nicht über mich selbst nach. Weil ich nicht da bin. Verstehst du?“ Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass sie voll und ganz in ihren Rollen aufgeht, immer etwas aus ihnen lernen kann und mitnimmt. Über die Rolle der Ève in dem Film „A Faithful Man“ verriet sie so beispielsweise: „Sie ist sich ihrer selbst so sicher und macht einfach, was sie will. Es ist quasi unmöglich, dass sich das nicht auf dich persönlich auswirkt.“ Und so liebt die 21-Jährige es, immer wieder neue Charaktere zu spielen und in sie einzutauchen. „Für mich gibt es keinen anderen Weg es zu tun, als den verletzlichen Ansatz, seine Seele vollständig offenzulegen“, erklärte die Tochter von Johnny Depp und Vanessa Paradis weiter. Und so scheint es, als wäre der Ruhm und die Öffentlichkeit einerseits mit vielen Ängsten behaftet, andererseits aber durch ihren Job als Schauspielerin auch heilsam für Lily-Rose Depp.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema