Mark Wahlberg will kein "Wahlburger" sein

 26.01.2016, 00:00 Uhr

Schauspieler Mark Wahlberg hat eine britische Burgerkette verklagt. Grund dafür ist 25 Tage abgehangenes Rindfleisch zwischen zwei Brötchenhälften. Der Burgerladen fand die Idee witzig, diesen Burger „Wahlburger“ zu taufen. Wie die Seite „Standard.co.uk“ berichtet, gab der Anwalt des „Transformers“-Darstellers bekannt, dass der Name „Mark Wahlberg“ jedoch ein Markenname sei. Zudem könnte es natürlich auch an der eigenen Burgerkette „Wahlburgers“ in den USA liegen. Der Burger ist inzwischen wieder von der Karte runter, aber die Briten haben noch einen „Kevin Bacon“ im Angebot.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars