J. K. Rowling hat noch immer mit ihren Aussagen zu kämpfen, die sie über die Trans-Community abgegeben hat. Aus dem Gegenwind auf Twitter und Co. ist nun aber bitterer Ernst für die Autorin von „Harry Potter“ geworden. Wie sie in mehreren Tweets verraten hat, wurde ihre Adresse nämlich von drei Aktivisten durch das Posten von Fotos vor ihrem Haus im Netz veröffentlicht. Gleichzeitig dankte sie den Menschen, die diese Posts gemeldet haben, damit sie wieder verschwinden. Einen weiteren Dank sprach sie an die Polizei aus, da es offenbar sogar zu Morddrohungen gegen die Autorin und ihre Familie kam. Wie der „Evening Standard“ berichtet, hat die Polizei auch bereits Ermittlungen aufgenommen, die in vollem Gange sind. Die 56-Jährige hatte in der Vergangenheit betont, dass es für sie bei Geschlechtern ausschließlich um Biologie gehe und Männer somit keine richtigen Frauen sein können, unabhängig davon, ob sie sich als solche fühlen oder identifizieren. Dagegen wehrten sich nicht nur zahlreiche Menschen im Netz, sondern auch ehemalige Weggefährten. Einer davon war „Harry Potter“-Star Daniel Radcliffe, der in einem Blogeintrag davon sprach, dass Transfrauen Frauen seien und man ihnen die Würde und Identität nehmen würde, wenn man etwas anderes behauptet.

 23.11.2021, 11:26 Uhr

„Harry Potter“-Autorin J. K. Rowling hat zahlreiche Morddrohungen erhalten, nachdem ihre Adresse im Netz veröffentlicht wurde. Grund dafür sind ihre Aussagen über die Trans-Community. Weitere Details gibt es im Video.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema