Peyton List stand im vergangenen Jahr für ihre neue Serie „Leicht wie eine Feder“ vor der Kamera. Die zweite Staffel startet demnächst in den USA und zuvor sprach der ehemalige Star der Serie „Jessie“ darüber, wie die Dreharbeiten eigentlich waren. Immerhin musste der Cast auf einem echten Friedhof drehen, weshalb sie auch in der Nähe lebten. Gegenüber „World Screen“ verriet die 21-Jährige jetzt: „Es war lustig, dass wir ganz entspannt auf dem Friedhof waren und von McDonald’s gegessen haben. In Drehpausen war es aber auch gruselig, weil wir nicht auf Grabsteine treten wollten. Ich erinnere mich an einen der ersten Tage, als es plötzlich an die Tür meines Trailers klopfte. Es war Ajiona, die Angst hatte und bei mir abhängen wollte. Aber es war insgesamt nicht so gruselig, wie man denkt, weil wir gedreht haben und da waren überall Menschen und Lichter.“ Tja, dann ist ja noch mal alles gut gegangen bei den verrückten Dreharbeiten zu „Leicht wie eine Feder“ – unter anderem mit Peyton List!

 15.07.2019, 00:00 Uhr

Peyton List hat jetzt verraten, dass sie gemischte Gefühle beim Dreh von „Leicht wie eine Feder“ hatte. Für die Serie stand die Schauspielerin mit ihren Co-Stars auf einem Friedhof vor der Kamera. Dabei gab es lustige, aber auch gruselige Momente. Details verraten wir euch hier.

Serie "Leicht wie eine Feder": Peyton List drehte auf einem echten Friedhof 

Der ehemalige "Jessie"-Star Peyton List war im vergangenen Jahr in einer neuen Serie zu sehen. Zu "Leicht wie eine Feder" kommt in den USA noch in diesem Monat eine zweite Staffel raus. Es geht um übernatürliche Ereignisse und dementsprechend gruselig zur Sache. Anscheinend auch bei den Dreharbeiten, denn die fanden unter anderem auf einem Friedhof statt! Peyton List hat jetzt dem Medienmagazin "World Screen" mehr dazu erzählt, wie sie den Dreh erlebt hat. Die 21-Jährige verriet: "Es war lustig, dass wir ganz entspannt auf dem Friedhof waren und von McDonald’s gegessen haben. In Drehpausen war es aber auch gruselig, weil wir nicht auf Grabsteine treten wollten. Ich erinnere mich an einen der ersten Tage, als es plötzlich an die Tür meines Trailers klopfte. Es war Ajiona, die Angst hatte und bei mir abhängen wollte. Aber es war insgesamt nicht so gruselig, wie man denkt, weil wir gedreht haben und da waren überall Menschen und Lichter.“ Trotzdem sind Dreharbeiten auf dem Friedhof sicher nicht alltäglich! Mit Ajiona ist übrigens Peytons Cast-Kollegin Aijona Alexus gemeint. Die 23-Jährige ist Serienfans eventuell schon aus "Tote Mädchen lügen nicht" bekannt. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von PeytonList (@peytonlist) am

Darum geht es in "Leicht wie eine Feder": Teenie-Grusel mit einem mysteriösen Spiel

Im Mittelpunkt der Mystery-Serie, die in den USA bei "Hulu" läuft, stehen fünf junge Mädchen, die zusammen das Spiel "Leicht wie eine Feder, steif wie ein Brett" spielen. Aus dem Spiel wird allerdings schrecklicher Ernst, als Beteiligte sterben und zwar genau so, wie es im Spiel vorhergesagt wurde. Die Überlebenden müssen herausfinden, was dahintersteckt, um weitere Todesfälle zu verhindern. 

♥ Dreharbeiten auf dem Friedhof machen Peyton List offenbar nicht wirklich Angst. Ihr schlimmster Albtraum sieht ganz anders aus. Die Infos gibt's im Video! ♥

Peyton List hat jetzt ihren schlimmsten Albtraum verraten! Die meisten kennen die Schauspielerin sicherlich durch ihre Rolle in der beliebten Serie "Jessie". Zuletzt sprach die 20-Jährige im Pyjama mit der US-Ausgabe der "Cosmopolitan" über ihre Schlafgewohnheiten. Dabei kam auch das Thema Albträume auf und wer jetzt Gruseliges erwartet, der irrt. Wie der "Jessie"-Star verriet, ist es eher ein schlechter Traum, den Schauspieler haben. "Ich habe tatsächlich immer wiederkehrende Träume davon, wie ich meinen Text vergesse und ich flippe deshalb komplett aus. Oft komme ich auch ans Set und man fragt mich: ‚Hast du diese Szene nicht bekommen?’ Ich sage dann: ‚Nein?’ Und dann suche ich jeden einzelnen Absatz ab. Es ist ganz ehrlich ein ganz furchtbarer Traum für eine Schauspielerin. Es macht mir Angst, denn ich hasse es unvorbereitet zu sein." Hoffen wir für Peyton List, dass das wirklich nur ein doofer Albtraum bleibt und sie niemals Szenen übersieht oder sogar unvorbereitet an ein Filmset kommt! Aber: Wer die 20-Jährige kennt, weiß wohl, dass das nur ein fieser Traum bleiben wird! 

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema