Prinz Charles gilt als absoluter Prince Charming im englischen Königshaus, dabei kann der Vater von Prinz William und Harry auch ganz anders. Vor allem dann, wenn es um das Mittagessen geht, soll Prinz Charles seine Eigenarten haben. So berichtete der „The Telegraph“, dass Charles jeden Mittag auf das Essen verzichtet. Warum? Weil das Mittagessen offenbar als Luxus angesehen wird und diese Mahlzeit seiner Arbeit im Weg steht. Das habe sogar ein Journalist am eigenen Leib erfahren müssen, als er eine Tour des Thronfolgers begleitete. Demnach muss sich das Personal mit Snacks versorgen, weil auch sie dadurch auf das Mittagessen verzichten müssen. Zudem soll Prinz Charles seinen Köchen den Kauf von Gänsestopfleber untersagt haben. Der Grund für das Verbot könnte sein, dass Enten und Gänse bei der Mästung leiden müssen. Außerdem müssen die Tiere vor der Schlachtung über mehrere Wochen mit Getreide zwangsgefüttert werden, bis ihre Leber völlig verfettet auf ein Vielfaches angeschwollen sind. Das passt dem 72-jährigen Thronfolger vermutlich gar nicht und so verzichtet er dafür offenbar lieber auf diese Speise, was sicherlich vor allem Tierschützer an Prinz Charles zu schätzen wissen.

 06.09.2021, 07:00 Uhr

Prinz Charles hat offenbar unkönigliche Eigenarten, wenn es um das Essen geht. Denn der Vater von Prinz William und Harry soll sogar komplett auf das Mittagessen verzichten. Dafür gibt es aber offenbar auch einen triftigen Grund. Zudem ist eine eigentlich typisch-royale Mahlzeit bei ihm tabu. Die Infos in unserem Video!

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema