Prinz Harry und Herzogin Meghan führten im Frühjahr 2021 ein regelrechtes Skandalinterview mit Talkmasterin Oprah Winfrey, in dem sie viele geheime Sachen aus dem britischen Königshaus verrieten. Dabei kam auch heraus, dass sich ein Mitglied der Königsfamilie anscheinend Sorgen über die Hautfarbe ihres ersten gemeinsamen Sohnes Archie gemacht habe, als Meghan noch schwanger war. Denn die einstige Schauspielerin hat selbst einen weißen Vater und eine afroamerikanische Mutter. Die Zuschauer, ebenso wie Oprah selbst, waren bestürzt über diese Aussage. Um wen es genau ging, wollte das Paar damals allerdings nicht verraten. Wie nun jedoch pagesix.com berichtet, soll es sich um Prinz Charles, also Harrys Vater und damit Archies Großvater, gehandelt haben, der sich fragte, wie sein Enkel wohl aussehen würde. Dabei bezieht sich die Nachrichtenseite auf das Buch von Autor Christopher Andersen, das den Titel „Brothers and Wives: Inside the privat lives of William, Kate, Harry and Meghan“ trägt. So soll ein Insider dem Autor erzählt haben, dass Prinz Charles am Tag der Verlobung von Harry und Meghan seine Frau Camilla gefragt haben, wie wohl die Kinder der beiden aussehen werden. Camilla habe darauf nur geantwortet: „Na absolut großartig, da bin ich mir sicher.“ Anschließend meinte der Thronfolger mit gesenkter Stimme, er rede von dem Teint der Kinder. Das soll Harry erfahren haben und auf Nachfrage bei seinem Vater soll dieser geantwortet haben, dass der 37-Jährige „übermäßig sensibel“ in der Sache sei. Prinz Charles selbst soll sich schon zu diesem Vorwurf geäußert haben und meinte: „Dies ist Fiktion und keinen Kommentar wert.“

 29.11.2021, 12:07 Uhr

Prinz Harry und Herzogin Meghan verrieten in einem Interview, dass sich ein Royal Sorgen um die Hautfarbe des Nachwuchses der beiden machte. Um wen es ging, hielten die beiden aber geheim. Nun soll herausgekommen sein, dass es sich dabei um Prinz Charles handelte. Wie dieser auf den Vorwurf reagierte? Das und mehr gibt’s im Video.

Das könnte dich auch interessieren: