Die Missbrauchsvorwürfe um Prinz Andrew haben nun dazu geführt, dass Queen Elizabeth II. ihrem Sohn dessen militärische Titel aberkannt hat. Darüber hinaus wird der 61-Jährige keine öffentlichen Pflichten mehr wahrnehmen. Das veröffentlichte die britische Monarchin nun auch via Social Media. In der Mitteilung heißt es: „Mit der Zustimmung und dem Einvernehmen der Queen wurden die militärischen Ränge und royalen Schirmherrschaften des Herzogs von York an die Queen zurückgegeben.“ Behalten darf Prinz Andrew allerdings unter anderem noch seinen Titel als Herzog von York. Vorgeworfen wird ihm, eine damals 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Er selbst wies die Vorwürfe stets zurück und gab vor zweieinhalb Jahren sogar ein umfassendes Interview zu dem Thema. Dieses wurde jedoch von der Öffentlichkeit nicht positiv aufgenommen. Schon damals musste der Prinz die ersten Titel ruhen lassen und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Mit involviert war der bereits verstorbene Financier Jeffrey Epstein. Prinz Andrew wird sich vermutlich vor Gericht behaupten müssen, doch die Queen stellte in ihrem Statement klar, dass er sich als Privatperson verteidigen muss.

 14.01.2022, 14:04 Uhr

Schon seit einiger Zeit wird Prinz Andrew vorgeworfen, eine Minderjährige einst mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Der 61-Jährige stritt dies jedoch vehement ab. Nun entzog die Queen ihm seine militärischen Titel. Darüber hinaus hieß es, dass der Herzog von York keine öffentlichen Verpflichtungen mehr wahrnehmen werde. Mehr hier.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema