Quentin Tarantino will aufhören: „Once Upon a Time in Hollywood“ könnte sein letzter Film sein
 03.07.2019, 14:57 Uhr

Macht Quentin Tarantino etwa Ernst? In einem Interview verriet der 56-Jährige, dass er überlegt, das Filmemachen an den Nagel zu hängen. Alle Details und die Gründe für seine Überlegung verraten wir euch hier!

Er möchte als Autor tätig sein! Kehrt Quentin Tarantino der Traumfabrik als Filmemacher den Rücken?

Hollywood-Legende Quentin Tarantino zieht es in Erwägung, nicht mehr länger als Regisseur Produktionen für die große Leinwand zu inszenieren. Stattdessen liebäugelt er damit, als Autor Bücher und Theaterstücke zu verfassen. Im Interview mit dem „GQ“-Magazin erklärte er: „Ich denke, wenn es um dramatische Filme geht, bin ich inzwischen am Ende angelangt. Ich sehe mich selbst eher dabei, Bücher zu schreiben und anzufangen, Stücke für das Theater zu schreiben, damit kann ich immer noch kreativ sein. Ich denke einfach, ich habe alles was ich zu bieten habe, bereits den Filmen gegeben.“ 

Möglich, dass Quentin Tarantino bereits nach „Once Upon a Time in Hollywood“ Schluss macht!  

Sein neuester und insgesamt neunter Film „Once Upon a Time in Hollywood“, der am 15. August in den Kinos anläuft, könnte somit sein letzter Film werden: „Wenn er sehr gut ankommt, dann wird es vielleicht keinen zehnten geben. Vielleicht höre ich auch sofort auf! Vielleicht höre ich auf, wenn ich schon voraus bin, wir werden sehen.“ Brad Pitt, der in Tarantinos Film die Rolle des Cliff Booth übernahm, ist überzeugt, dass der erfolgreiche Regisseur es ernst meine, sich aus dem Filmgeschäft zurück zu ziehen und fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass er nur etwas vormacht. Ich glaube, er meint es ziemlich ernst.“

BANG Showbiz

✰ Warum denn das? Der Star-Regisseur behauptet, dass Filmemachen und Sex gar nicht so unterschiedliche Dinge seinen. Wie er diesen Vergleich erklärt, das erfahrt ihr im unten stehenden Video! ✰

Das könnte dich auch interessieren: