04.11.2015, 00:00 Uhr

Robin Williams soll sich das Leben genommen haben, weil er an Depressionen litt. Diese Annahme wurde nun von seiner Witwe Susan Schneider widerlegt. Gegenüber dem „People“-Magazin erklärte sie, dass die Ärzte herausgefunden hätten, dass er am sogenannten „Lewy-Körper-Demenz“ litt. Diese Form von Demenz tritt nach Alzheimer am zweithäufigsten auf. „Depression war nur eines von 50 Symptomen und noch dazu ein Kleines“, erklärte sie weiter. Nun hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Menschen und ihren Angehörigen zu helfen, die an der Krankheit leiden. Und einen ersten Schritt hat sie damit gemacht, öffentlich über das Leiden ihres Mannes Robin Williams zu sprechen.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema