Harry Meghan Prinz Harry und Herzogin Meghan werden ihre Fans ganz offiziell nicht mehr in den sozialen Medien mit Infos und schönen Schnappschüssen versorgen, denn: Die britischen Royals verzichten auf Instagram, Twitter und Co. Der Grund dafür ist anscheinend ihre „progressive Rolle“ in den USA, wie die „Times“ von einem Insider des Paares erfahren haben will. So soll es auch für die Stiftung „Archewell Foundation“ keine Pläne für neue Social-Media-Accounts geben, heißt es. Darüber hinaus meinte der Insider, dass es auch „sehr unwahrscheinlich“ sei, ob Meghan und Harry persönlich in die sozialen Medien zurückkehren werden. Schon seit dem 30. März 2020 hat das Paar seinen offiziellen Account „Sussex Royal“ auf Instagram nicht mehr benutzt, nachdem sie sich von den Pflichten als Senior Royals im britischen Königshaus entbunden haben. Bereits im Herbst verriet die Mutter des einjährigen Archie in einem Videointerview für „Fortune Most Powerful Women Next Gen“: „Zu meinem eigenen Schutz war ich schon sehr lange nicht mehr in den sozialen Medien. Ich hatte vor Jahren einen persönlichen Account, den ich dichtgemacht habe.“ Immer wieder wurde sie Opfer von Internet-Trollen. In Zukunft können sich also Fans von Harry und Meghan nicht mehr auf Fotos auf Social Media von den beiden freuen.

 11.01.2021, 14:06 Uhr

Harry und Meghan haben zwar noch einige Projekte am Start, aber in den sozialen Medien wollen sie dafür nicht mehr aufmerksam machen. Auch privat wollen die Eltern des kleinen Archie keine Accounts mehr starten. Das berichtete nun die „Times“. Mehr dazu hier.

Herzogin Meghan & Prinz Harry kehren Social Media angeblich den Rücken

Können wir mit Herzogin Meghan und Prinz Harry auf Social-Media also nicht mehr rechnen? Das könnte man meinen, wenn man einem Artikel der britischen "The Times" Glauben schenkt. Warum? In einem Bericht der Zeitung wird unter Berufung auf einen Insider behauptet, dass das berühmte Paar mit sozialen Medien Schluss machen will. Ein Indiz dafür: Auf dem Instagram-Account "sussexroyal" haben sich die Eltern des kleinen Archie zum letzten Mal im März 2020, also vor fast einem Jahr, zu Wort gemeldet. Diese Funkstille begann Medien zufolge mit dem Rücktritt der beiden als "Senior Royals", weshalb sie die Marke "Sussex Royal" für ihre Zwecke wohl nicht mehr weiterführen dürfen.

Keine Royal-News mehr verpassen? Dann schaut mal hier vorbei:

Ist die "progressive Rolle" in Amerika von Meghan & Harry Grund für die Entscheidung?

Aber warum wollen die Royal-Aussteiger angeblich diesen Schritt gehen? Grund für die Entscheidung ist wohl die "progressive Rolle" von Herzogin Meghan & Prinz Harry in Amerika. Gegenüber "The Times" erklärte eine dem Paar nahestehende Quelle, dass es nicht geplant sei, Social Media für ihre neue "Archewell Foundation" zu verwenden. Eine "persönliche" Rückkehr von Harry und Meghan auf etwaige Plattformen sei "sehr unwahrscheinlich". 

Möglich auch, dass sich das Ehepaar schützen will. Immerhin wurde Meghan in der Vergangenheit immer wieder zur Zielscheibe für böse Seitenhiebe. Die Kommentarfunktion bei "sussexroyal" ist derzeit übrigens allem Anschein nach deaktiviert. 

Sollten Harry und Meghan mit Social Media tatsächlich abschließen, so würden sie jedoch einen großen Einfluss fallen lassen. Schließlich versammeln sie auf Instagram mehr als zehn Millionen Abonnenten um sich. 

➨ In der Vergangenheit hat Meghan die sozialen Medien bereits scharf kritisiert. Warum sie in ihnen eine Gefahr sieht, das erfahrt ihr schon mit einem einfachen Klick ins unten stehende Video!

Herzogin Meghan hat sich in den vergangenen Jahren rar gemacht auf Social Media und das, obwohl sie einst ihre Fans häufig an ihrem Leben teilhaben ließ. Nun äußerte sich die Ehefrau von Prinz Harry dazu, warum ihre Anhänger so wenig von ihr hörten. Die 39-Jährige sprach mit „Fortune“ im Rahmen des „Most Powerful Next Gen Summit“ darüber, was dahintersteckt: „Zu meiner eigenen Selbsterhaltung bin ich schon lange nicht mehr in den sozialen Medien gewesen. Ich hatte vor Jahren ein persönliches Konto, das ich aufgelöst habe, und dann hatten wir über die Institution und unser Büro in Großbritannien ein Konto, das nicht von uns verwaltet wurde - das war ein ganzes Team - und ich denke, das gehört zu dem Gebiet für die Arbeit, die man hat.“ Vor allem hält die Mutter des einjährigen Archie Social Media auch für gefährlich und verglich dieses mit einer Droge, da viele Menschen regelrecht besessen davon sind. Und das kann auch einen Einfluss auf ihre mentale Gesundheit haben, ist sich Meghan sicher: „Ich mache mir Sorgen um Menschen, die davon besessen sind. Und es ist für so viele Menschen so sehr Teil unserer Alltagskultur, dass es, wie vieles andere auch, eine Sucht ist. Es gibt nur sehr wenige Dinge auf dieser Welt, bei denen man die Person, die sich darauf einlässt, als User bezeichnet.“ Weiter erklärte Meghan, dass sie selbst sehr vorsichtig ist mit dem, was sie sagt, da sie besonders in den sozialen Medien oft harter Kritik ausgesetzt ist.

Das könnte dich auch interessieren: