Queen: Stars verstoßen gegen Etikette Königin Elisabeth II. zu treffen, ist eine große Ehre - auch für Promis. Und selbst, wenn man international berühmt und erfolgreich ist, gibt es einige Regeln beim Treffen mit der britischen Monarchin zu beachten. Wir zeigen euch, welche Promis gegen die Etikette verstoßen haben! Wenn man auf die Queen trifft, gilt es, gedeckte Farben zu tragen und nicht zu viel Haut zu zeigen. Daran hat sich Superstar Lady Gaga 2009 nicht ganz gehalten, als sie ein knallrotes Latex-Kleid für ihre Audienz wählte. Auch die verstorbene Schauspielerin Marilyn Monroe nahm es mit der Etikette nicht so genau, als sie bereits im Jahr 1956 Elisabeth II. die Hand schütteln durfte. Sie bestand damals auf einen tiefen Ausschnitt und freiliegende Schultern. Dennoch lächelte die Königin diesen Fauxpas gekonnt weg. Tja, und wer hätte es gedacht?! Auch „Vogue“-Chefin und Mode-Expertin Anna Wintour trat schon mal ins Fettnäpfchen. 2018 saß sie neben der Queen bei der London Fashion Week und nahm ihre Sonnenbrille nicht ab. Ein absolutes No-Go! Und selbst der ehemaligen First Lady der USA, Michelle Obama, geschah ein Missgeschick, als sie 2009 mit ihrem Ehemann, dem damaligen Präsidenten Barack Obama, zu Besuch im Buckingham Palace war. Sie umarmte die Queen! Der Aufschrei danach war riesig. In Erinnerung bleibt aber vor allem das Treffen zwischen Königin Elisabeth II. und US-Präsident Donald Trump im Jahr 2018. Er ließ die Monarchin nicht nur zehn Minuten in der Sonne warten, sondern lief anschließend noch vor ihr her und drehte ihr somit den Rücken zu. Dass das generell keinen guten Eindruck macht, muss wohl nicht extra erwähnt werden.

 15.08.2020, 07:00 Uhr

Queen Elizabeth II. hat schon ziemlich viele Promis im Laufe ihrer Amtszeit auf dem britischen Thron getroffen. Doch nicht alle verhielten sich gegenüber der britischen Monarchin immer korrekt. Lady Gaga oder auch Donald Trump brachen die royale Etikette. Welche anderen Stars ebenfalls peinliche Momente hatten, erfahrt ihr bei uns.

Das könnte dich auch interessieren: