Mit Lilibet „Lili“ Diana Mountbatten-Windsor haben Prinz Harry und seine Frau Meghan ihrer Tochter einen ganz besonderen Namen gegeben. Gleichzeitig liegt das Paar aber vor allem mit dem Spitznamen Lili auch in Deutschland voll im Trend: Die Kurz- und Koseform von Elisabeth ist hierzulande sehr beliebt, genauso wie Lisa oder Betty. Und auch Elisabeth wird in Deutschland noch vergeben, jedoch vor allem als Zweitname. Lilibet ist hingegen nicht wirklich verbreitet: Laut einer Statistik von „vornamen.de“ wurden seit 1984 gerade einmal zwei Babys im deutschsprachigen Raum Lilibet genannt. Dabei ist jedoch nicht auszuschließen, dass Harry und Meghan mit dem Namen ihrer Tochter einen Boom auslösen, denn die Royals beeinflussen mit ihrer Namenswahl seit Generationen Menschen weltweit: Wie „MSN“ berichtet, belegt eine britische Studie, dass seit 1837 die Top-20-Babynamen immer unter dem Einfluss der britischen Königsfamilie stehen. Royale Babynamen werden dabei oftmals zum Trend. Der Name Harry wurde in Großbritannien beispielsweise nach der Geburt des heute 36-Jährigen auf Platz vier der beliebtesten Jungennamen katapultiert und das, obwohl er es davor nicht einmal in die Top 100 schaffte! Ob Lilibet hier in Deutschland auch zum Trend wird, muss sich noch zeigen.

 10.06.2021, 13:11 Uhr

Lösen Prinz Harry und Meghan etwa einen Namenstrend aus? Ihre Tochter trägt den Namen Lilibet „Lili“ Diana Mountbatten-Windsor und obwohl der Name Lilibet in Deutschland aktuell nicht sonderlich beliebt ist, könnte sich dies bald ändern: Die Royals hatten in der Vergangenheit weltweit immer wieder für Namenstrends gesorgt. Ist dies bald auch bei Lilibet der Fall? Erfahrt hier mehr.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema