Samu Haber hat als Coach von „The Voice of Germany“ und als jahrelanger Frontmann der Band „Sunrise Avenue“ eigentlich ein absolutes Saubermann-Image. Doch dies bröckelte nun, da der Musiker über seine dunkle Vergangenheit sprach. In jungen Jahren arbeitete der gebürtige Finne nämlich offenbar für mehrere dubiose Firmen, die ihre Kunden mehr oder weniger über den Tisch zogen. Gegenüber „BILD“ packte der Sänger aus. So rekrutierte er zunächst Leute, die „schrottige Alarmanlagen“ verkaufen sollten und zog anschließend nach Spanien, wo er für eine Immobilienfirma arbeitete, die ahnungslosen Touristen Ferienwohnrechte andrehte, die ziemlich überteuert waren. Einige andere Mitarbeiter landeten sogar im Gefängnis und auch Samu selbst wurde zwischenzeitlich polizeilich gesucht. Doch 1999 war Schluss: Der heutige TV-Star kündigte, ging ein paar Jahre später einen Deal mit der Polizei ein und nannte die Drahtzieher der Organisation. Rückblickend sprach der 44-Jährige so über seine Vergangenheit: „Ich habe für Firmen gearbeitet, die ihre Kunden nicht immer ganz zufrieden machten, sagen wir so. Ich hatte als junger Mensch Hunger nach dem Leben, habe das Abenteuer gesucht. Die Firmen, für die ich arbeitete, haben genau das versprochen. Es war nicht alles richtig, was ich tat, klar. Aber zum Glück sind meine Heimat Finnland und Deutschland Länder, in denen man eine neue Chance bekommt, wenn man für Fehler einsteht.“ Zudem erkannte Samu Haber schnell, dass die kriminellen Geschäfte ihn nicht so glücklich machen können wie die Musik.

 13.10.2020, 14:56 Uhr

Samu Haber offenbarte jetzt seine dunkle Vergangenheit im Interview mit „BILD“. Der Musiker und „The Voice“-Coach war in Finnland und Spanien offenbar in dubiose Geschäfte verwickelt und wurde teilweise sogar polizeilich gesucht. Wie er aus dieser Situation wieder rauskam? Die ganze News gibt’s bei uns!

Viel los bei Samu Haber: "Sunrise Avenue"-Abschluss, "The Voice"-Comeback und Biografie

Es war wohl die Schocknachricht für Fans, als 2019 bekannt wurde, dass sich die Erfolgsband "Sunrise Avenue" tatsächlich auflösen wird. Auf Frontmann Samu Haber müssen Anhänger trotzdem nicht verzichten - aus drei guten Gründen! So steht die Abschlusstournee der Band noch aus, da sie corona-bedingt verschoben werden musste und Samu ist wieder bei "The Voice of Germany" mit an Bord. Hier bildet der Finne mit Ex-Lieblingsrivale Rea Garvey ein Team und geht seit Kurzem wieder bei ProSieben und SAT.1 - nun im Doppelsessel - auf Talentjagd. Doch was ist der dritte Grund? Samus Biografie "forever yours", die am 14 .Oktober 2020 erscheint. Hier geht es wohl auch um seine nicht ganz so geradlinige Vergangenheit, über welche er nun auch mit der "BILD" sprach

Neugierig? Mehr News zu Samu Haber gibt's auch hier:

Zwielichtige Jobs: Samu Haber arbeitete früher für fragwürdige Unternehmen

Im Gespräch mit der Zeitung ging der Sänger und "The Voice"-Coach nun genauer auf diesen Teil seines Lebens ein. Zum Einen arbeitete er für eine Immobilienfirma, die Touristen wohl überteuerte Ferienwohnrechte verkaufte. Hierfür sprachen Mitarbeiter wie er Menschen auf der Straße an, damit diese an Gewinnspielen teilnahmen, bei welchen bereits vorab klar war, dass sie auch gewinnen würden. "Dann haben wir sie in unsere Urlaubsressorts geführt und ihnen Ferienwohnrechte verkauft. Dafür wurden wir von unseren Bossen in Cash bezahlt. Den Lohn mussten wir uns auf Gibraltar abholen. Einmal packten wir das Geld in den Erste-Hilfe-Koffer unseres Mercedes." Dies war jedoch nicht der einzige fragwürdige Job im Leben des Sängers. 

Samu Haber weiß: "Es war nicht alles richtig, was ich tat, klar."

Auch arbeitete er für eine Firma, die auf zwielichtigem Network Marketing beruhte. Hierbei sollten neue Verkäufer angeworben werden, die Einstiegspakete kaufen. Und was war das Produkt, das es zu vertreten galt? Alarmanlagen, die laut Samu "ziemlicher Schrott" waren. Scheinbar aus Abenteuerlust ging Samu diesen Aufgaben nach, allerdings ist ihm bewusst: "Es war nicht alles richtig, was ich tat, klar." Dankbar ist er offensichtlich dafür, dass man in Finnland und Deutschland jedoch "eine neue Chance bekommt, wenn man für Fehler einsteht". Noch nicht lange ist es her, als Samu auf einer Party mit Drogen erwischt und angeklagt wurde. Eine Tat, die er offenbar bereut. Inzwischen ist er, wie er in dem Interview erklärt, "ein freier Mann".

➨ Mehr zu dem Vorwurf, den man damals gegen ihn erhob, erfahrt ihr im unten stehenden Video. 

Das war sicher ein riesiger Schock für seine Fans! Der "Sunrise Avenue"-Frontmann und Ex-"The Voice"-Coach Samu Haber gestand auf seinem Instagram-Account nun, dass er Drogen genommen hat und sich deshalb bald vor Gericht verantworten muss. Passiert sei das Ganze auf einer Aftershow-Party vor etwa einem halben Jahr, erklärte der hübsche Finne seinen Fans via Insta und schrieb hier: "Mir wurde mitgeteilt, dass ich wegen eines Drogenvergehens verdächtig werde. Die Angelegenheit wird später in diesem Jahr in Finnland vor Gericht landen." Gleichzeitig zeigte Samu aber auch Reue und erklärte: "Im Sommer 2019 war ich auf einer Party und ich gebe zu, eine kleine Menge Drogen dort genommen zu haben, die mir kostenlos angeboten wurde." Was für ein dicker Kratzer am Saubermann-Image des Sängers, der gleichzeitig ein klares Statement gegen Drogen abgab: "Drogen zu nehmen ist ein Verbrechen und es ist falsch. Es unter Strafe zu stellen, ist absolut richtig. Ich war sehr dumm und es gibt keine Ausreden dafür." Doch anstatt ihn zu verurteilen, stärkten die Fans des blonden Frauenschwarms ihm den Rücken. Einer von Samus Anhängern schrieb: "Du machst Fehler wie jeder andere auch. Lass dich von den Hatern nicht runterbringen." Ein anderer Follower kommentierte: "Ich hoffe wirklich, dass du daraus gelernt hast. Ich will nicht lügen: Ich bin super schockiert, aber gleichzeitig auch stolz auf dich, dass du nicht versucht hast, es zu leugnen." Wir sind gespannt, wie es für Samu Haber vor Gericht in dem Fall weitergeht und bleiben natürlich dran.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema