Sarah Knappik setzt sich für die Rettung von Tieren ein! Der Hintergrund: Der Haustierpark in Liebenthal ist seit der Corona-Krise auf Spenden angewiesen, weil die Besucher seither ausbleiben. Kann Besitzerin Lydia Rick keine finanziellen Mittel auftreiben, müssen die Tiere verkauft werden und können sogar auf den Schlachthof kommen. Für die ehemalige GNTM-Teilnehmerin Sarah Knappik ist dies eine Horror-Vorstellung, weshalb sie auf Instagram zu Spenden aufrief. In einem sehr langen und emotionalen Post schrieb das Reality-TV-Sternchen daher: „Meine Freundin hat den Tierpark ‚Wildpferdgehege und Haustierpark Liebenthal‘ übernommen, aus Liebe zu den Tieren. Sie und 2 Pfleger haben 300 Tiere wieder aufgepäppelt. Das Schöne ist, dass sie sehr viel Platz in ihren Gehegen haben. Das Traurige ist, dass sie nur noch einen Monat von ihrem Futter leben können, danach wird es eng. Die Tiere werden verhungern! Es gibt viele Baustellen und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen. Jedoch liegt mir dieses Schicksal aufgrund der Corona-Krise besonders am Herzen.“ Daher rief Sarah Knappik ihre Fans zu Geld- oder Futterspenden auf und hat offensichtlich schon etwas erreichen können. Das Unternehmen „Fressnapf“ antwortete ihr nämlich und schrieb: „Liebe Sarah, wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Initiative ‚Tierisch engagiert‘ den Tieren mit unseren Futterspenden helfen konnten und hoffen, dass es allen gut geht. Bleibt gesund.“ Eine tolle Aktion!

 07.04.2020, 14:21 Uhr

Das Model Sarah Knappik wandte sich jetzt mit einem Hilferuf verzweifelt an ihre Fans. Ein Haustierpark benötigt dringend Hilfe, da keine Besucher mehr wegen der Corona-Krise kommen. Die Tiere stehen kurz vor dem Hungertod. Doch es gibt bereits Hoffnung dank des emotionalen Instagram-Aufrufs. Details dazu gibt’s hier.

Appell auf Instagram: Ex-GNTM-Kandidatin Sarah Knappik sorgt sich um das Tierwohl während der Corona-Krise

Nahezu alle Bereiche hat die Corona-Krise in ein Chaos gestürzt. Ladenschließungen und dadurch verursachte finanzielle Einbußen lassen Unternehmer derzeit um ihre Existenz fürchten. Dass aber nicht nur Menschen von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind, darauf möchte nun offenbar Ex-„Germany's next Topmodel“-Kandidatin Sarah Knappik aufmerksam machen. In einem emotionalen Posting berichtete sie nun vom Schicksal eines Tierparks und seiner Bewohner. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Hallo ihr Lieben, ich möchte und werde jetzt wieder ernster über einige Themen hier berichten auf meinem Instagram-Account. Es liegt mir eine Sache sehr am Herzen, weil sie aus meinem Freundeskreis kommt. Es geht mir um die Tiere. Erfreulich ist, dass einige Tiere, wie z.B. in Venedig die Delfine, wieder zurück gekommen sind. Den Tieren in Freiheit geht es langsam besser. In der ganzen Welt erholt sich unsere Natur. Viele Tiere leiden jedoch unter der Krise wie z.B. in nicht-staatlich-subventionierten Tierparks und Tierheimen. Haben Tiere keine Lobby? Viele von uns erfreuen sich doch über Tiere? Ich will, dass wir auch an sie denken! Meine Freundin hat einen Tierpark, der ein Arche-Projekt mit vom Aussterben bedrohten Haustierarten auf die Beine gestellt hat, wie z.B. Wollschweinen, Zackelschafen und Pommernenten. Das sind alles Tiere die früher in unserer Landwirtschaft gezüchtet worden sind. Sie wurden vor einigen Jahren unwirtschaftlich, weil es neue Züchtungen gab die wirtschaftlicher waren. Die Tiere verschwinden dann, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Ihr, die Eltern die euren Kindern in den Tierparks die Tiere erklären und zeigen möchten: Möchtet ihr etwa demnächst die Tiere ausgestopft im Naturkundemuseum sehen und euren Kindern so zeigen? Meine Freundin hat den Tierpark "Wildpferdgehege und Haustierpark Liebenthal" übernommen, aus Liebe zu den Tieren. Sie und 2 Pfleger haben 300 Tiere wieder aufgepäppelt. Das schöne ist, dass sie sehr viel Platz in ihren Gehegen haben. Das traurige ist, dass sie nur noch einen Monat von ihrem Futter leben können, danach wird es eng. Die Tiere werden verhungern! Es gibt viele Baustellen und jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen. Jedoch liegt mir dieses Schicksal aufgrund der Corona-Krise besonders am Herzen. Mit einer kleinen Spende können wir Großes bewirken. Selbst Futterspenden können helfen. Jede Spende zählt, denn Kleinvieh macht auch Mist. Wildpferdgehege u. Haustierpark Liebenthal g GmbH Ist ein gemeinnütziger Tierpark und Archeprojekt zur Erhaltung vom Aussterben bedrohter Haustierrassen. Als g GmbH dürfen sie für erhaltene Geldspenden Spendenbescheinigungen ausstellen die Steuerlich relevant sind.

Ein Beitrag geteilt von sarahknappik (@sarahknappik) am

Sarah Knappik bittet um Hilfe für den Park einer Freundin: „Die Tiere werden verhungern!“

„Meine Freundin hat den Tierpark 'Wildpferdgehege und Hautierpark Liebenthal' übernommen, aus Liebe zu den Tieren, erklärt Sarah ihren Abonnenten in dem langen Posting. Das Problem: Dieser ist laut Homepage privat, gemeinnützigund erhält somit keine staatlichen Subventionen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste dieser jedoch nun schließen und hat damit momentan wohl keine Einnahmen. Sie und 2 Pfleger haben 300 Tiere wieder aufgepäppelt. Das schöne ist, dass sie sehr viel Platz in ihren Gehegen haben. Das traurige ist, dass sie nur noch einen Monat von ihrem Futter leben können, danach wird es eng. Die Tiere werden verhungern!“, mahnt Sarah Knappik weiter. Doch vielleicht hat dieser Aufruf ja bereits etwas gebracht. Schließlich freute sich der Tierpark auf Instagram schon über Futterspenden. Bleibt zu hoffen, dass sich noch zahlreiche andere Helfer finden werden. 

→ Inzwischen gibt es tolle, kreative Aktionen, um Unternehmen zu unterstützen. Wie ihr beispielsweise eurem Lieblingskino helfen könnt, das erfahrt ihr im unten stehenden Video. 

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema