Leuchtende stahlblaue Augen und ein verschmitztes Lächeln: So kennen und lieben die Fans Terence Hill. Der Italiener trägt eigentlich den bürgerlichen Namen Mario Girotti, für seine Filmrollen nahm er aber das eher nach Hollywood klingende Künstler-Alias Terence Hill an. Wir haben für euch einige spannende Fakten zum Leben und zur Karriere des Superstars der 70er und 80er Jahre. Geboren wurde Terence Hill vor mittlerweile 80 Jahren in der italienischen Lagunenstadt Venedig. Seine Mutter Hildegard Thieme war Deutsche, deshalb sprach der kleine Mario Girotti in den ersten Jahren seines Lebens nur Deutsch und lebte als Kind auch kurz in Deutschland - und zwar in der Kleinstadt Lommatzsch in Sachsen. Dort ist man stolz auf den Aufenthalt des Hau-drauf-Stars und so wurde in Lommatzsch Mitte Mai 2019 sogar ein „Terence-Hill-Museum“ eröffnet. In der Ausstellung kann man sich Originale oder Nachbauten aus einigen Filmen anschauen und Bilder aus der Kindheit von Terence Hill bewundern. Die Ausstellung widmet sich natürlich auch seinem Filmpartner, mit dem sich Hill in Western-Komödien so wunderbar ergänzte: Bud Spencer, der 2016 leider im Alter von 86 Jahren verstarb. Zum Start seiner Karriere spielte Terence Hill zuerst in aufwändigen Historienfilmen mit, dann war er in deutschen „Karl May“-Verfilmungen zu sehen. 1967 kam der Film „Blaue Bohnen für ein Halleluja“ mit Terence Hill heraus, der Gesangseinlagen enthielt und erst Jahre später in Deutschland in den Kino zu sehen war. Noch im selben Jahr stand Terence Hill für seinen ersten Italowestern vor der Kamera, in dem auch Bud Spencer bereits dabei war: „Gott vergibt… Django nie“ war der Titel des Streifens. Dass Terence Hill und Bud Spencer zusammen vor der Kamera landeten, ist zum Teil dem Zufall geschuldet. Terence Hill sprang im Western „Gott vergibt… Django nie“ für einen Kollegen ein, der sich kurz vor Drehbeginn den Fuß brach.

 01.11.2019, 00:00 Uhr

Am Dampfhammer-Duo Spencer/Hill ging in den 70er und 80er Jahren im Kino kein Weg vorbei. Die Sprüche von Terence Hill in seinen Western-Parodien sind schon legendär. Wie seine Karriere begann und wie es zur Zusammenarbeit mit Bud Spencer kam, dazu hier mehr!

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema