Royals

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben erst vergangene Woche ihre royale Bombe platzen lassen. Sie wollen künftig unabhängig von der britischen Königsfamilie sein und ihr eigenes Geld verdienen. Die beiden gründen ihre eigene Hilfsorganisation und wie nun bekannt wurde, verfolgt die 38-jährige Meghan anscheinend auch bald wieder ihre Karriere in der Unterhaltungsbranche. Der britischen "Times" zufolge hat die Mutter des acht Monaten alten Archie einen Vertrag mit Disney unterschrieben und wird demnächst eine Sprecherrolle in einer Tierdokumentation übernehmen. Die Aufnahmen dafür sollen sogar schon im November 2019 abgeschlossen worden sein. Im Gegenzug soll der Konzern Geld an eine Wohltätigkeitsorganisation gespendet haben. Doch nicht alle sind begeistert von den neuen Plänen fernab des Palastes: Die britische Königsfamilie soll anscheinend enttäuscht und besorgt sein. Wie die Zeitung "Mirror" schreibt, befürchtet die Queen offenbar, dass Herzogin Meghan nach ihrem Rückzug aus der Königsfamilie ein schonungslos offenes Interview geben könnte. Laut der Zeitung haben Angehörige des Hofes Angst, das Königshaus könne von ihr als "rassistisch und sexistisch" beschrieben werden. Heute, am 13. Januar, soll es dazu eine Krisensitzung der britischen Königsfamilie geben, in der über die aktuelle Lage gesprochen wird. Es bleibt also abzuwarten, wie es nach dem sogenannten "Megxit" von Harry und Meghan weitergeht.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 13.01.2020, 13:09 Uhr

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben erst vergangene Woche bekannt gegeben, dass sie sich von den Pflichten als "Senior Royals" zurückziehen. Wie nun berichtet wurde, hat die 38-Jährige wohl einen Disney-Deal gemacht und wird bald in einer Tierdoku als Sprecherin zu hören sein. Gibt Meghan womöglich auch ein Enthüllungsinterview über das britische Königshaus? Details gibt’s hier!

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Jennifer Lee
Jennifer Lee

Frozen 2 Als "Die Eiskönigin" 2013 in die Kinos kam, hätte wohl keiner mit dem immensen Erfolg des Disney-Animationsfilms gerechnet. Insgesamt 1,28 Milliarden US-Dollar spielte der Kassenschlager damals ein und wurde zum erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten – bis jetzt! Denn der Nachfolger, "Die Eiskönigin 2", hat die Heldinnen Anna und Elsa selbst vom Thron gestoßen. Wie die Webseiten "Variety" und "Boxoffice" schreiben, fuhr der Nachfolger, der hierzulande seit dem 20. November im Kino läuft, bereits jetzt 1,32 Milliarden ein. Was für ein Erfolg! Auch wenn die 2019er Verfilmung von "Der König der Löwen" mit einem weltweiten Einspielergebnis von 1,65 Milliarden US-Dollar erfolgreicher war, wird sie nicht in die gleiche Kategorie wie "Frozen 2" eingestuft, sondern als "Live-Action-Reboot". Platz drei hinter "Die Eiskönigin" belegt übrigens "Die Unglaublichen 2" aus dem Jahr 2018, der ebenfalls aus dem Hause Disney stammt. Ob der überwältigende Erfolg des neuen Abenteuers von Königin Elsa von Arendelle, ihrer Schwester Anna sowie den beliebten Gefährten Kristoff, Sven und Schneemann Olaf bereits den Grundstein für einen dritten Teil gelegt hat, ist bislang noch nicht bekannt. Co-Regisseurin und Drehbuchautorin Jennifer Lee wollte sich noch nicht dazu äußern und vertagte die Frage nach einem weiteren Streifen. Wer "Die Eiskönigin 2" noch nicht gesehen hat, der hat Glück: Der Familienfilm läuft noch immer in unseren Kinos!

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 06.01.2020, 13:12 Uhr

"Frozen 2" überholt den Kassenschlager "Die Eiskönigin"! Jetzt ist das zweite Abenteuer der Schwerstern Anna und Elsa offiziell der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Auf Platz drei folgt "Die Unglaublichen 2". Ihr wollt mehr Details darüber erfahren? Dann seid ihr hier genau richtig!

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Elijah Wood
Elijah Wood

Bereits im ersten Teil unseres Videos haben wir euch einige tolle Pics von coolen Zusammenkünften alter Film- und Serienkollegen gezeigt. So konntet ihr beispielsweise sehen, wie die „Harry Potter“-Stars gemeinsam Spaß hatten. Doch nicht nur die Darsteller dieser epischen Filmreihe hatten eine Reunion: Auch die Stars aus „Der Herr der Ringe“ hatten sie! So konnten sich Fans über ein gemeinsames Bild von Elijah Wood, Viggo Mortenson, Orlando Bloom, Billy Boyd und Dominic Monaghan freuen. Auf welchen Kampf sich die Jungs wohl vorbereiten? Auch Fans der „High School Musical“-Filmreihe kommen auf ihre Kosten. So sieht man Darsteller wie Vanessa Hudgens, Ashley Tisdale und Co. immer wieder mal zusammen auf freudigen Selfies. Die „Zoey 101“-Stars feiern auch regelmäßig kleine Reunions und teilen diese Momente mit ihren Fans in den sozialen Netzwerken. In Zukunft dürfen sich die Anhänger sogar über eine Fortsetzung der Nickelodeon-Serie freuen. Die Kultfilm-Reihe der 2000er Jahre war ganz klar „American Pie“. Nach all der Zeit verstehen sich die Stars der Streifen immer noch gut miteinander und so entstand unter anderem dieses Pic mit Alyson Hannigan und Co.! Absoluter Kult war auch die Serie „Sex and the City“, in der Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Cynthia Nixon, Kristin Davis und Co. die Zuschauer verzaubert haben. Heutzutage dürfen sich die Anhänger der Serie immer mal wieder auf süße Reunion-Pics des Casts freuen. Und auch für 2020 sagen wir: Gerne mehr davon!

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 05.01.2020, 13:00 Uhr

Auch viele Jahre nach einem Serien-Aus sind die TV-Darsteller meistens noch gut befreundet und feiern immer mal wieder eine Reunion. Über die sozialen Medien nehmen die Stars ihre Fans mit zu diesen spaßigen Wiedersehen. In unserem zweiten Teil zeigen wir euch weitere coole Reunion-Pics – unter anderem von den "Der Herr der Ringe"- und "Sex and the City"-Stars. Die Details gibt es hier!

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Kevin Feige
Kevin Feige

Marvel-Präsident Kevin Feige hat jetzt in einem Interview verraten, dass ihn die „Harry Potter“-Filme mit Daniel Radcliffe doch tatsächlich für das Marvel Cinematic Universe, kurz MCU, inspiriert haben. Und so verriet der 46-Jährige gegenüber dem „People“-Magazin, dass er nie die Bücher gelesen habe, aber die Filme immer komplett verstanden hat. „Ich habe jeden ‚Harry Potter‘-Film an seinem Starttag gesehen. Ich habe ihn gesehen und ihn genossen und dann alles vergessen und nicht mehr darüber nachgedacht, bis der nächste ‚Harry Potter‘-Film kam. Diese Filme waren so gut gemacht, weil man ihnen folgen konnte. Ich konnte ihnen folgen, sie nachvollziehen. Klar fragte ich mich manchmal: ‚Wer war das noch gleich?‘ Aber größtenteils konnte ich ihnen folgen“, verriet er. Zudem gestand er, dass es für diejenigen, die die Bücher gelesen haben, natürlich noch einige Kleinigkeiten und Anspielungen gegeben hat, die aber wiederrum nicht das Publikum ratlos gelassen hat, das nur die Filme kannte. Und genau diesen Aspekt will Feige auch im MCU transportieren, weshalb jeder Film für sich steht, man aber auch Anspielungen auf das Gesamtbild erhält, ohne jedoch Menschen abzuschrecken, die womöglich nicht alle Filme von „Iron Man“ bis „Captain Marvel“ gesehen haben. Übrigens: Die beiden Filmwelten könnten bald schon eine weitere Gemeinsamkeit haben, denn kürzlich machten Berichte die Runde, die besagten, dass Daniel Radcliffe in der Marvel-Serie „Moon Knight“ für den Streaming-Dienst Disney+ die Hauptrolle übernehmen könnte.

David Maciejewski
David Maciejewski
 03.01.2020, 13:30 Uhr

Was haben Marvel und „Harry Potter“ gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch Marvel-Chef Kevin Feige hat verraten, dass die Filme über den Zauberlehrling quasi Vorbild für die MCU-Kinohits waren und man etwas aus ihnen übernommen hat. Wieso das so ist, das erfahrt ihr hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Kino & Co.

Willkommen zum zweiten Teil der Kino-Highlights des Jahres 2020. Wir befinden uns bereits im Mai, der mit "Fast & Furious 9" für geballte Action auf der großen Leinwand sorgen wird. Doch auch Kinder kommen voll auf ihre Kosten: Am 28. Mai startet nämlich "Spongebob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung" in den Kinos. Am 11. Juni erscheint die langersehnte Fortsetzung zu "Wonder Woman" mit der israelischen Schönheit Gal Gadot in den Kinos. Ein süßes Erlebnis bietet derweil der neue "Minions"-Film, der es am 09. Juli pünktlich zum Sommer auf die große Leinwand schafft und ein weiteres Highlight für Groß und Klein sein dürfte. Am 16. Juli erscheint dann der Film "Tenet", der schon jetzt als Garant für prall gefüllte Kinokassen gilt. Wieso? Weil er von Regisseur Christopher Nolan ist und somit auf seinen Kriegsfilm "Dunkirk" folgt. Mit "Jungle Cruise" gibt es am 23. Juli einen neuen filmischen Spaß mit Dwayne "The Rock" Johnson, der auf einer Attraktion der Disney-Parks basiert. Das war auch schon bei der "Fluch der Karibik" der Fall und heute wissen wir, wie erfolgreich die Reihe war. Im Oktober 2020 kehrt dann Hercule Poirot auf die große Leinwand zurück. Mit "Tod auf dem Nil" gibt es nämlich einen Nachfolger zu "Mord im Orient-Express" aus dem Jahr 2017. Auch Angelina Jolie darf bei den Film-Highlights 2020 natürlich nicht fehlen und so dürfen sich Fans auf ihr Marvel-Debüt freuen. Am 5. November ist sie in "Eternals" mit einem großen Cast zu sehen. Ein weiterer Disney-Film kommt am 26. November in die Kinos. Dabei handelt es sich um den Animationsfilm "Raya and The Last Dragon". Das große Finale der Kino-Highlights folgt am 23. Dezember 2020, denn dann erscheint "Dune". Der Film basiert auf der gleichnamigen Romanreihe und weist einen Wahnsinns-Cast auf. Beispiele gefällig? Der Star der Stunde Timothée Chalamet, Oscar Isaac, Zendaya oder auch Jason Momoa sind mit dabei. Was für ein Kino-Jahr!

David Maciejewski
David Maciejewski
 01.01.2020, 12:00 Uhr

Was bis zum Sommer 2020 in den Kinos passiert, haben wir euch bereits im ersten Teil gezeigt. Weiter geht es nun also mit den restlichen Filmen, die von Sommer bis Winter 2020 anstehen. Beispiele gefällig? "The Eternals" aus dem Hause Marvel oder auch "Dune" mit einem Mega-Cast. Mehr gibt es hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Disney

Gegen einen Schmatzer von Zac Efron hätten sicher einige Frauen nichts einzuwenden. Der Womanizer verzückt die Damenwelt schon seit "High School Musical", doch ausgerechnet eine seiner weiblichen Co-Stars sprach sich nun alles andere als hingerissen von den Kussqualitäten des 32-Jährigen aus. So plauderte die "Sharpay Evans"-Darstellerin Ashley Tisdale in einem Video von "Elle" aus, dass sie ihren schrecklichsten Kuss vor der Kamera mit dem "Baywatch"-Star hatte. "Ich musste Zac Efron in ‚Hotel Zach & Cody‘ küssen und das war das Schlimmste, weil wir uns so nahe stehen und er wie mein Bruder ist." Zu dem Zeitpunkt hatten die beiden schon "High School Musical" zusammen gedreht und waren befreundet. Doch nicht nur das war der Grund dafür, warum der Schmatzer so peinlich war. Zudem versuchte Efron, die heute 34-Jährige mit Zunge zu küssen. Ihre Reaktion darauf: "Ich meinte nur so: ‚Geh weg von mir!‘ Ich habe meinen Mund ganz schnell wieder geschlossen. Ich sagte zu ihm: ‚Das ist der Disney Channel! So küssen wir uns nicht auf dem Disney-Channel!‘" Da ist Zac Efron bei seinem Kuss wohl etwas über das Ziel hinausgeschossen! Doch dieses Erlebnis der Disney-Stars liegt auch schon einige Jahre zurück und so sollten beide sicherlich aus ihren Erfahrungen gelernt haben.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 30.12.2019, 13:04 Uhr

Zac Efron soll angeblich richtig schlecht geküsst haben, das verriet nun zumindest ein Co-Star des "High School Musical"-Darstellers gegenüber "Elle". Auf die Frage nach dem furchtbarsten Kuss am Set, wurde Zac von seinem "HSM"-Co-Star genannt. Ihr wollt mehr darüber erfahren? Hier gibt es weitere Infos zum Thema.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen