Wegen Coronavirus: Finale von „Germany’s next Topmodel“ in Arena abgesagt

Das Coronavirus hat uns fest im Griff: Film-Veröffentlichungen werden verschoben, Produktionen unterbrochen, Live-Shows finden gar nicht oder ohne Zuschauer statt. Das wird auch für das Finale von „Germany’s next Topmodel“ gelten, wie Heidi Klum in einem Post auf Instagram jetzt öffentlich bekanntgab. Darin heißt es: „Es ist super schade, dass wir das #GNTM-Finale nicht in einer riesigen Halle mit Publikum feiern können. Aber der Schutz der #GNTM-Fans ist wichtiger. Wir werden uns trotzdem wilde, große, verrückte Dinge ausdenken, damit das Finale richtig viel Spaß macht. Danke für euer Verständnis. Heidi.“ Statt in der Arena das große GNTM-Finale zu feiern, geht’s in ein klassisches Fernsehstudio, wie es vor Jahren schon in der ersten Staffel der Fall war. Damals gewann übrigens Lena Gercke und wurde zum ersten „Germany’s next Topmodel“. Es bleibt spannend, wie sich die Sendung weiterentwickelt, wer es letztlich ins Finale schaffen kann und am Ende um den Titel kämpft. Fans waren jedenfalls sehr traurig über diese Neuigkeit und posteten zahlreiche Heul-Emojis. Andere zeigten aber auch Verständnis für die Situation und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 16.03.2020, 14:11 Uhr

Das diesjährige Finale von „Germany’s next Topmodel“ wird klein ausfallen. Die Show in der großen Arena wurde nämlich jetzt offiziell abgesagt. Dahinter stecken die Vorsichtsmaßnahmen rund um das Coronavirus. Fans bekommen deshalb eine kleinere Version, wie damals in der ersten Staffel. Mehr verraten wir hier.

Kleines Studio, große Show? Das Coronavirus macht auch GNTM-Chefin Heidi Klum einen Strich durch die Rechnung 

Nach all den bereits vermeldeten Absagen kommt diese Neuigkeit vielleicht gar nicht so überraschend: Auch das diesjährige Finale von „Germany's next Topmodel“ wird nicht wie gewohnt stattfinden. Grund dafür ist das Coronavirus, das inzwischen zu einer Pandemie erklärt wurde. In einem Posting auf dem offiziellen GNTM-Instagram-Profil machte Heidi Klum nun klar, wie sehr ihr die Gesundheit der Anhänger ihrer Show am Herzen liegt. „Es ist super schade, dass wir das #GNTM-Finale nicht in einer riesigen Halle mit Publikum feiern können. Aber der Schutz der #GNTM-Fans ist wichtiger." Trotz der Maßnahme, in einem Fernsehstudio wie in Staffel eins zu produzieren, werde man sich wilde, große, verrückte Dinge ausdenken, damit das Finale richtig viel Spaß macht".

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Germany's next Topmodel (@germanysnexttopmodel) am

Fans von „Germany’s next Topmodel“ zeigen sich verständnisvoll

Obwohl das Finale, das 2019 unter anderem mit einer Live-Hochzeit zelebriert wurde, erst im Mai stattfindet, müsse man sich bereits jetzt Gedanken machen. So wird Senderchef Daniel Rosemann auf der ProSieben-Homepage zitiert: „Es ist unabdingbar, dass wir uns aufgrund der aktuellen Entwicklungen schon zwei Monate vor dem #GNTM-Finale ein neues Szenario für das Finale überlegen.“ Der großen Enttäuschung zum Trotz, zeigten sich Fans verständnisvoll und unterstützten die Entscheidung. Um die Treue ihrer Anhänger muss sich Heidi Klum in dieser schwierigen Zeit immerhin wohl nicht sorgen. 

➥ Ob bis zum Finale zwischen den übrigen Kandidatinnen noch Streit ausbricht? Ex-GNTM-Teilnehmerin Alina äußerte im Interview mit uns eine interessante Vermutung! Was sie zu sagen hatte, das erfahrt ihr im unten stehenden Video. 

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Das könnte dich auch interessieren: