Harry Potter

Priester vs. Harry Potter: Bücher aus Bibliothek verbannt

Mehr als 20 Jahre ist es her, dass der erste Roman der "Harry Potter"-Reihe veröffentlicht wurde. Der erste Film erschien im Jahr 2001. Bis heute erfreuen sich sowohl die Vorlage, als auch die Umsetzungen größter Beliebtheit, ebenso wie die Stars der Filme rund um Daniel Radcliffe. Jetzt ist durch die Romane aber ein Problem an einer Schule in Nashville entstanden. Denn: Der zuständige Pastor der katholischen Schule hat mit Exorzisten aus den USA und aus Rom gesprochen und ist sich sicher, dass "die Flüche und Zaubersprüche in diesen Büchern echt sind und, wenn sie von einem Menschen gelesen werden, böse Geister heraufbeschwören könnten". Die Folge: Laut der Zeitung "The Tennessean" wurden die Romane nun aus der Schulbibliothek verbannt. Die Werke von Autorin J.K. Rowling sind übrigens nicht zum ersten Mal ein Problem für religiöse Menschen. In Polen sind im April 2019 Bücher der "Harry Potter"-Reihe aufgrund ihrer negativen Energien verbrannt worden. Im Jahr 2003 wies auch der damalige Kardinal Ratzinger, der später Papst wurde, darauf hin, dass die Bücher "das Christentum in der Seele zersetzen". Ob dem wirklich so ist, bleibt abzuwarten. Feststeht aber, dass auch über 20 Jahre nach Erscheinen des ersten Romans "Harry Potter" in aller Munde ist.

David Maciejewski
David Maciejewski
 03.09.2019, 16:46 Uhr

Ein Priester in den USA ist nach Absprache mit Exorzisten der Meinung, dass die "Harry Potter"-Romane echte Flüche enthalten und daher schädlich für Kinder seiner Schule sind. Jetzt wurden die Bücher aus der Bibliothek verbannt. Weitere Details zu dem Thema verraten wir euch hier.

 

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: