Meghan Markle
Meghan Markle

Herzogin Meghan ist erst seit Kurzem kein aktives Mitglied des britischen Königshauses mehr. Von daher kann nun ihr ehemaliger Friseur, George Northwood, ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. So postete er auf Instagram: „Es war ein solches Privileg und ich habe jede Sekunde an der Seite von diesem Paar genossen. Sie haben mir so viel über die Wichtigkeit von Gleichberechtigung, kultureller Vielfalt und psychischer Gesundheit beigebracht.“ Zudem verriet der Brite, dass es das Ziel war, für Meghan einen eleganten und dennoch modernen Look zu schaffen, der dem royalen Protokoll entspricht. Außerdem sprach der Hairstylist mit „Vogue“ über die 38-Jährige und kam regelrecht ins Schwärmen. Während eines Aufenthalts in Australien hatte George Northwood eine tolle Zeit mit der Herzogin, wie er erzählte: „Wir sind uns nah gekommen und haben viel zusammen gelacht. Sie hat die Dinge so angepackt, wie jede andere Frau das auch tun würde. Sie war sehr nahbar und wollte genau das auch ausstrahlen, obwohl sie eine Prinzessin war.“ Und obwohl die Zusammenarbeit mit der Mutter des kleinen Archie Vergangenheit ist, hat der Friseur noch immer regelmäßigen Kontakt mit Meghan. Wie schön zu hören, dass die Frau von Prinz Harry so bodenständig zu sein scheint.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 02.04.2020, 11:39 Uhr

Viele Gerüchte über Herzogin Meghan machen immer wieder die Runde, doch nur wenige, die sie wirklich kennen, äußerten sich zur 38-jährigen Mutter des kleinen Archie. Ihr ehemaliger Friseur George Northwood erzählte nun jedoch via Instagram und gegenüber „Vogue“, wie die Ehefrau von Prinz Harry wirklich ist. Alle Details gibt’s hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Royals

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind seit dem 1. April keine aktiven Mitglieder des britischen Königshauses mehr. Die beiden starten nun ein Leben fernab vom Buckingham Palace. Dennoch sind die beiden Teil der Königsfamilie und auf der ganzen Welt prominent. Und um in ihrer neuen Wahlheimat Los Angeles sicher zu sein, brauchen die Eltern des fast einjährigen Archie entsprechendes Sicherheitspersonal. Das kann ziemlich teuer werden, doch der ehemalige sechste der britischen Thronfolge will seine Familie schützen und so kommt für Harry und Meghan nur das renommierteste Security-Team in Frage. Wie die „Sun“ berichtet, soll es sich dabei um ehemalige Mitglieder einer britischen Spezialeinheit der Armee handeln, die auch schon für Promis wie Angelina Jolie, Brad Pitt, Nicole Kidman oder Madonna arbeiteten. Bei rund 450 Euro sollen die Kosten für einen Leibwächter pro Tag liegen, berichtete ein Insider der Zeitung. Erst kürzlich ließ ein Sprecher von Harry und Meghan verlauten, dass sie für die Kosten für ihre Sicherheit selbst aufkommen werden, nachdem US-Präsident Donald Trump sich kritisch darüber via Twitter äußerte.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 01.04.2020, 12:42 Uhr

Um die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan in ihrer neuen Wahlheimat Los Angeles zu gewährleisten, sollen die Eltern des kleinen Archie angeblich ehemalige Mitglieder der britischen Armee als Security engagieren. Die Einheit arbeitete in Hollywood auch bereits für Stars wie Madonna oder Brad Pitt. Hier erfahrt ihr mehr.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Royals

Heute, am Dienstag den 31. März 2020, feiern Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren letzten Tag als aktive Mitglieder der britischen Königsfamilie. Das Paar tritt nicht nur von allen repräsentativen Aufgaben der Krone zurück und verzichtet auf öffentliche Gelder, sondern musste sich nun auch von der Fortführung ihres Instagram-Accounts „sussexroyal“ verabschieden. In einem letzten Post dankten die Eltern vom kleinen Archie den Followern für ihre Unterstützung und betonten: „Da wir alle unsere Rolle in diesem globalen Wandel und der Veränderung der Gewohnheiten sehen, konzentrieren wir uns in diesem neuen Kapitel darauf, zu verstehen, wie wir am besten dazu beitragen können. Auch wenn ihr uns hier nicht seht, geht die Arbeit weiter.“ Schon zuvor wurde bekannt, dass die beiden planen, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen. Zudem scheint das Herzogenpaar schon bald auf anderem Weg Kontakt zu seinen Fans aufbauen zu wollen, denn Prinz Harry und Meghan schrieben außerdem: „Wir freuen uns darauf, bald wieder mit euch in Kontakt zu treten. Ihr wart großartig!“ Ob es einen neuen Instagram-Account geben wird oder vielleicht einen Blog, wie ihn Meghan noch vor ihrer Zeit als britische Herzogin führte, ist nicht bekannt. Berichten zufolge leben Harry und Meghan nach einem längeren Aufenthalt in Kanada derzeit in Los Angeles in den USA.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 31.03.2020, 10:32 Uhr

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan sich aus den Pflichten der britischen royalen Pflichten ab dem 1. April zurückziehen werden. Nun verabschiedeten sich die Sussexes auch von ihren Fans auf ihrem Instagram-Account „sussexroyal“. Wie es weitergeht, das halten die beiden bisher noch offen. Details gibt es hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Royals

Ab dem 1. April sind Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan offiziell keine Senior Royals des britischen Königshauses mehr. Nach ihrem Entschluss, finanziell unabhängig zu werden und in Zukunft auf eigenen Beinen zu stehen, entschied sich das Pärchen, Großbritannien zu verlassen und nach Kanada zu ziehen. Doch wie mehrere US-Medien berichten, scheinen Harry und Meghan auch diesen Plan wieder umgeworfen zu haben. Die beiden wohnen demnach nicht mehr in Kanada, sondern in den USA, genauer gesagt in Los Angeles. Diesen Umzug hat nun auch US-Präsident Donald Trump mitbekommen. Doch statt herzlicher Willkommensgrüße hatte Trump ein paar harsche Worte parat. Auf seinem Twitter-Account wies er das Paar darauf hin, dass die USA nicht für den Personenschutz der kleinen Familie aufkommen wird. So schrieb der 73-Jährige: „Nun haben sie Kanada in Richtung USA verlassen, allerdings werden die USA nicht für ihren Sicherheitsschutz zahlen. Sie müssen zahlen!“ Keine besonders nette Botschaft des US-Präsidenten! Ob Prinz Harry und die Herzogin aber nun tatsächlich in Los Angeles leben werden, wurde bisher eh noch nicht offiziell bestätigt.

Ahmet Dönmez
Ahmet Dönmez
 30.03.2020, 11:21 Uhr

Eigentlich sollten Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan jetzt in Kanada wohnen. Doch wie mehrere Medien berichteten, haben sie diese Idee wohl wieder verworfen um jetzt nach Los Angeles in den USA zu ziehen. US-Präsident Donald Trump bekam von diesem Umzug mit und hatte auf Twitter einige harsche Worte für Harry und Meghan parat. Hier forderte er sie auf, für ihren Schutz selbst zu zahlen. Mehr Infos gibt’s hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Meghan Markle
Meghan Markle

Nach dem Rücktritt aus den royalen Diensten wurde lange spekuliert, wie Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle zukünftig ihr Geld verdienen werden. Die Hoffnung der meisten Fans der einstigen Schauspielerin war es wohl, dass sie zur TV-Serie „Suits“ zurückkehrt und so ihr täglich Brot verdient. Wie jetzt bekannt wurde, kann man die 38-Jährige tatsächlich bald wieder im TV sehen, jedoch nicht in ihrer alten Serie, sondern bei dem neuen Streamingdienst Disney+. Wie auf Twitter nun bestätigt wurde, wird sich Meghan an einer Dokumentation beteiligen. Schon ab dem 3. April wird die DisneyNature-Produktion „Elephant“ auf Disney+ verfügbar sein. Dabei gibt es allerdings einen kleinen Haken: Leider können wir Meghan vorerst wohl nur hören, denn sie übernimmt lediglich die Erzählerrolle in der Tierdoku. Doch für die Ehefrau von Prinz Harry ist dies wahrscheinlich ein großer Gewinn und ein weiterer Schritt zurück zu ihrem alten Leben. Und wer weiß, vielleicht werden wir sie schon bald nicht nur hören, sondern auch wieder sehen können. Und es gibt noch weitere News rund um das Paar: Prinz Harry, Meghan und der kleine Archie sollen nun erneut ihre Sachen gepackt haben und in die Staaten geflogen sein. Nachdem sie sich die vergangenen Monate in Vancouver, Kanada, aufhielten, wollen sie sich nun wohl final in Los Angeles niederlassen.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 27.03.2020, 13:28 Uhr

Erst vor Kurzem traten Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan aus den royalen Pflichten des britischen Königshauses endgültig zurück und bereits jetzt hat die einstige „Suits“-Darstellerin einen neuen Job ergattert. Die 38-Jährige machte nämlich als Sprecherin in einer Dokumentation für den Streamingdienst Disney+ mit. Folgen bald noch weitere Projekte? Zunächt will das royale Paar zusammen mit Baby Archie aber wohl nach Los Angeles umziehen. Alle Details gibt’s hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Queen Große Sorge um die Queen! Die 93-Jährige gehört aufgrund ihres Alters absolut zur Risikogruppe, sollte sie am Coronavirus erkranken. Um so schlimmer ist deshalb die Nachricht, dass sich einer der Mitarbeiter im Buckingham Palast bereits infiziert hat und positiv getestet wurde. Unklar ist jedoch, ob Queen Elizabeth wirklich mit der betroffenen Person in Kontakt gekommen ist. Wie die "Sun" berichtet, hieß es von Seiten des Palasts, dass hier 500 Menschen arbeiten und es demnach nur eine Frage der Zeit gewesen sei, bis sich jemand infiziert. Dennoch habe man alle entsprechenden Schutzmaßnahmen eingehalten und befolgt. Die Queen und Prinz Philip sollen London inzwischen verlassen und sich in Schloss Windsor in freiwillige Isolation begeben haben. Das wurde via Instagram schon vor Tagen bekanntgegeben, zusammen mit ermutigenden Worten für die Anhänger der Royals. Darin rief die 93-Jährige unter anderem dazu auf, sich um die zu kümmern, die am anfälligsten sind, und bedankte sich auch bei denen, die in der aktuellen Zeit wertvolle Arbeit leisten.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 23.03.2020, 10:59 Uhr

Ein Mitarbeiter im Buckingham Palast ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er könnte es bereits in sich getragen haben, bevor die Queen sich auf Schloss Windsor zurückgezogen hat. Besteht nun Gefahr für die 93-Jährige, die ganz klar zur Risikogruppe gehört? Mehr dazu erfahrt ihr hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen